DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Magdalenenbaum - Geschichte eines Bildes

Regie: Rainer Behrend, 84 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1989

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2234
Sonstiger Titel
Der Magdalenenbaum
Englischer Titel
The Tree Of Magdalene
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Müller, Armin: "Der Magdalenenbaum", Roman

Kurzinhalt

Der junge Matrose Felix Striebel fährt im Urlaub in ein Dorf und besucht das frische Grab von "Mutter Magda". Erinnerungen an seine Kindheit kommen auf: Nach der Gemeindeschwester Magda ist eine Eiche benannt worden, der Magdalenenbaum, Symbol für Geborgenheit und Beständigkeit. Sie hatte ihn gerettet, als Bulldozer ihm zu Leiberücken wollten. Sie war überhaupt die Seele des Ortes, nahm sich der anderen an und kam dabei selbst zu kurz. Kurze Zeit lebte Felix bei ihr, als seine Mutter Rosie, eine Alkoholikerin, ins Krankenhaus mußte. Zu der Zeit war auch der Maler Ramboll im Dorf, der der Großstadt in einer depressiven Phase den Rücken gekehrt hat. Zwischen Magda und ihm entwickelte sich eine Liebesbeziehung, und als Felix bei Magda wohnte, erlebte die Gemeindeschwester fast so etwas wie Familienglück. Doch als Rosie aus dem Krankenhaus kam, nahm sie Felix wieder zurück. Und mit Ramboll, der sie mit in die Stadt nehmen wollte, ging Magda auch nicht. Sie ahnte, daß er sie nur brauchte, um wieder zu sich selbst zu finden. - Geblieben ist nur der Baum, der immer an Magda erinnern wird.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Rainer Behrend
Drehbuch
  • Rainer Behrend
  • Günter Haubold
Kamera
  • Dieter Chill
  • Günter Haubold
Schnitt
  • Renate Schäfer
Darsteller
  • Christine Schorn (Magda)
  • Christian Steyer (Ramboll)
  • Thomas Redlich (Felix)
  • Thomas Stecher (Felix/Erwachsener)
  • Hermann Stövesand (Gustav Striebel)
  • Doris Thalmer (Berta Striebel)
  • Klaus Piontek (Pfützner)
  • Dagmar Manzel (Rosie)
  • Annett Kruschke (Hilde Konzak)
  • Gerhard Hähndel (Erich Konzak)
  • Werner Dissel (Opa Panse)
  • Ilse Voigt (Frau Vogler)
  • Felix Kochan (Bürgermeister Kalugat)
  • Ulrich Voss (ABV Rudert)
  • André Hennicke (Junger Mann)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Elke Niebel
Szenarium
  • Friedhold Bauer
Szenenbild
  • Hans-Jörg Mirr
Dramaturg
  • Manfred Hocke
Komponist
  • Reiner Bredemeyer
Kostüm
  • Ursula Strumpf
Maske
  • Heinz Bernhardt
  • Christa Seraphin
DEFA-Fotograf
  • Waltraut Pathenheimer

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Felix Striebel, un giovane marinaio, torna nel suo paesino d'orgine e visita la tomba di "madre Magda", la premurosa suora che si era presa cura di lui e a cui la comunità ha dedicato l'albero della Maddalena, una quercia simbolo di sicurezza e stabilità. Felix aveva vissuto con lei quando sua madre Rosie, un'alcolista, era stata ricoverata in ospedale. All'epoca suor Magda aveva accolto anche il pittore Ramboll, di cui si era innamorata. Con Felix e il pittore in casa, la suora aveva conosciuto la felicità famigliare. Ma quando Rosie era tornata a casa dall'ospedale, aveva ripreso Felix con sé e suor Magda non aveva voluto seguire il pittore in città. Di quell'epoca non resta che l'albero, che commemorerà la suora per sempre. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel