Filmdatenbank

Zurück

Deutsch, deutscher, bundesdeutsch

Regie: Eduard Schreiber, 11 Min., Schwarz-Weiß, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1972

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
311
Sonstiger Titel
Deutsch bis auf die Knochen
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Der Film greift Alltagserscheinungen in der BRD auf, die die unguten Traditionen des deutschen Militarismus und Imperialismus fortsetzen und kultivieren. Mit der Entlarvung einiger Erscheinungen soll das Wesen einer Gesellschaft verdeutlicht werden, in der die Menschen durch Bewußtseinsmanipulation zunehmend blind gegen die sie umgehende Realität geworden sind.

Filmstab

Regie
  • Eduard Schreiber
Drehbuch
  • Eduard Schreiber
  • Ernst Röhl
Kamera
  • Werner Heydn
Schnitt
  • Maja Ulbrich
Musik
  • Wolfgang Schoor (Musikbearbeitung)
Produktionsleitung
  • Kurt Kalischke
Redaktion
  • Axel Otten
Text
  • Karl-Heinz Brömsel
Sprecher
  • Gustav Müller

Langinhalt

0:00:00

Straßenbefragungen von Passanten in Westdeutschland: Blick auf einen Passanten (nah) (O-Ton) "Welche typischen Eigenschaften? Ja, was soll ich dazu sagen"? Umschnitt auf einen Bauarbeiter (halbnah) (O-Ton) "Ja, deutsch? Deutsch ist deutsch, ja". Umschnitt auf einen Rentner (nah) (O-Ton) "Ja, der Deutsche ist für mich, also, deutsch ist deutsch, ne, was soll ich da noch sagen, ne? Ich bin Deutscher und bleib Deutscher, ne, es bleibt für mich immer, ne". Umschnitt auf einen Bild-Zeitung-Verkäufer (nah) (O-Ton) "Deutsch, tja nun, was soll ich dazu sagen? Welche Eigenschaften? Ja, Deutsche sind wir alle, mehr kann ich dazu nicht sagen". Umschnitt auf eine elegante Dame (nah) (O-Ton) "Ja, ich bin stolz darauf das ich Deutsche bin, ja". Umschnitt auf dekorierte und uniformierte ehemalige deutsche Soldaten (halbtotal) mit eingeblendetem Filmtitel "Deutsch, deutscher, bundesdeutsch". Umschnitt

0:00:50

Blick auf eine Leuchtreklame "Deutscher Supermarkt (DS) shop in shop" (halbtotal). Zwischenschnitten von rennenden und eilenden Menschen in westdeutschen Großstädten (halbtotal). Zwischenschnitte von wühlenden Kunden in den Kaufhäusern (halbnah). Im Off dazu der Sprecher: "Tja, was ist Deutsch? Das kann man aus der lamäng gar nicht sagen. Also erst mal fällt auf immerhin eines, der Deutsche ist immer am rennen, immer am schaffen, immer am wühlen. Zeit ist Geld, und dann leben und leben lassen, das war ja schon immer dem Deutsche seine Devise. Kanonen statt Butter ist ja nicht mehr, oder sind Sie da anderer Meinung"? Zwischenschnitte von essenden und trinkenden Menschen (halbnah). Blick in die Auslage eines Delikatessenladens (halbnah). Umschnitt auf die Schaufenster eines Autohändlers (halbtotal). Sprecher: "Ja, und dann natürlich die Wagen, dein guter Stern auf allen Straßen, ein netter kleiner Käfer. Räder müssen rollen, und ein bisschen Risiko ist schon dabei". Zwischenschnitte von Mercedes und VW (halbtotal). Blick auf überfüllte Autobahnen und Parkplätze (halbtotal). Blick auf einen Autounfall (halbnah). Umschnitt auf gestapelte Schrottautos auf einem Autofriedhof (halbtotal). Umschnitt auf eine Hausfassade mit Leuchtreklame "Bonne Boutique" (halbtotal). Blick auf einen Tiger in einer fahrenden Luxuslimousine (halbnah). Sprecher: "Besser ist natürlich man hat den Tiger im Tank, ne, und dann müssen natürlich die Puppen tanzen. Heidewitzka Herr Kapitän, denn das Leben selbst ist ja an und für sich ganz schön hart, gerade bei dem ganzen Extremismus heutzutage. Da muß man schon mal mit der Faust auf den Tisch kloppen damit ganz Europa erzittert". Zwischenschnitte von tanzenden Paaren, Misswahl mit nacktem Oberkörper, tanzender Mädchenpuppe und einem Bodybuilder (halbnah). Zwischenschnitte von einer Schnellfeuerwaffe, Polizisten drängen Demonstranten zurück, berittene Polizei gegen Demonstrationen, Polizei führt Demonstranten ab (halbtotal). Umschnitt

0:01:55

Blick auf grüßende Vertreter einer Stadt neben Uniformträgern (halbtotal). Blick auf einen Leser mit der "Bild-Zeitung" in der Hand (halbnah). Sprecher: "Ja, und dann ist der Deutsche natürlich voll im Bilde wie kein anderer, weil "Bild" ihm teuer ist, weil "Bild" so billig ist...(Schlagzeilen der Bild-Zeitung)...und "Bild" ist wiederum billig weil dem Axel...(Blick auf Axel Springer)...alles Deutsche teuer ist. Was da für einen Groschen alles drin steht, na, das soll uns erst einmal einer nachmachen". Blick auf eine Szene des Rattenfängers von Hameln (halbtotal). Umschnitt auf ein Ehepaar (halbnah) (O-Ton) "Wenn man als Deutscher darüber nachdenkt möchte man meinen es ist eben doch deutsche Treue...(Ehefrau dazu)...ich meine ja". Umschnitt auf eine Passantin (nah) (O-Ton) "Edel, Treue, alles". Umschnitt auf einen Rentner (halbnah) (O-Ton) "Ja, bei den meisten Treue, bei den meisten". Umschnitt auf deutsche Polizei-Schäferhunde (halbnah). Sprecher: "Das mir der Hund das Liebste sei, sagst du oh Mensch sei Sünde, der Hund blieb mir im Sturme treu, der Mensch nicht mal im Winde". Blick auf verschiedene wartende Hunde vor einer "Hunde Boutique" (halbtotal). Umschnitt auf eine Hundefriseusin mit einem Pudel (halbnah). Umschnitt auf einen speisenden Hund an einem Tisch im Restaurant (halbnah). Sprecher: "Treue für Treue, eine Hundsfott der für seinen vierbeinigen Freund nichts weiter übrig hat als nen lumpigen Knochen. Der deutsche Hund soll nicht leben wie ein Hund und soll auch nicht sterben wie ein Hund". Blick auf einen Dackel mit Augenmaske am offenen Fenster eines PKW (halbnah). Blick auf einen Terrier der auf einem Rollbrett mit der Hundeleine gezogen wird (halbnah). Blick auf Hundegräber "Mein Rüpel und "Unser Cocco" (halbnah). Kameragang hinter einem Hundesarg mit Kranzschleife her "Die ganze Familie - Unserem lieben Fifi als letzten Gruß" (halbnah). Umschnitt

0:03:05

Blick auf einen befragten Passanten (nah) (O-Ton) "Deutsch ist für mich ein ganz sympathischer Name...(Kameraschwenk zur Ehefrau)...Ja, für mich eigentlich auch". Umschnitt auf einen anderen Passanten (nah) (O-Ton) "Ja, den größten Teil halte ich für sehr zuverlässig". Umschnitt auf eine Frau (nah) (O-Ton) "Der Deutsche ist sehr diszipliniert, gell". Kamerafahrt an einer Gruppe Sudetendeutscher vorbei (halbnah). Sprecher: "Jawohl, diszipliniert, dat ist das richtige Wort. Wo der Deutsche steht da steht er, und der nimmt Anteil am Schicksal seiner Mitmenschen, vor allem seiner deutschen Mitmenschen, dat muß mal gesagt werden, wenn es auch wie Eigenlob klingt. Eigenlob mit Schwertern". Umschnitt auf den Gang des Hochzeitspaares Marianne und Franz-Josef Strauß durch ein Spalier von Degen hebenden Studenten in Uniform (halbtotal). Umschnitt auf eine Hippiehochzeit (halbtotal) (O-Ton) "Zu dem Gott, zu dessen extatischer Erfahrung wir Menschen dank Biogenetischer und Atomar-elektrischer Konstruktion befähigt sind, frage ich Dich, willst Du in Freiheit und Verantwortung ein gemeinsames Leben mit mir führen (Braut: Ja) So soll unser Leben Vorbild sein für all die Menschen die guten Willens sind". Umschnitt auf den Gang des Brautpaares Strauß und Konrad Adenauer auf der Dorfstraße (halbtotal). Umschnitt auf gaffende Menschen auf der Straße (halbtotal). Umschnitt auf ein winkendes deutsches Fürstenpaar (halbtotal). Umschnitt auf eine Zeitungsschlagzeile "Oetker-Tochter feierte eine fröhliche Hochzeit" (nah). Sprecher: "Ja, nur so ne Fürstenhochzeit die läßt sich ein Deutscher nicht entgehen...(Blick auf das Brautpaar)...sowas sieht man heutzutage viel zu selten. Blaues Blut ist ein ganz besonderer Saft...(Blick auf speisende und salutierende Adlige)...da kann man sagen wat man will. Manchmal lohnt es sich ganz schön den Hals ein bisschen lang zu machen...(Blick auf gaffende Menschen in München)...besonders wenn die Queen da ist, denn eins muß man dem Tommy lassen, die Queen läßt er sich nicht nehmen...(Blick auf die Queen neben Ministerpräsident Alfons Goppel und OB Hans-Jochen Vogel in München)...darin ist er eigen. God Save the Queen, den Spruch haben wir natürlich drauf...(Blick auf ein Banner der Gebirgsschützen "Für Gott und Vaterland")...als Deutscher. Nicht das Sie denken ich wäre ein schwarz-weiß-roter". Blick auf salutierende Gebirgsschützen (halbnah). Umschnitt auf die winkende Queen auf einem Rheindampfer (halbtotal). Umschnitt

0:04:45

Blick auf einen Passanten (nah) (O-Ton) "Ich könnte sagen, vielleicht das Beste finde ich das er fleißig ist der Deutsche, nech". Umschnitt auf eine Frau (nah) (O-Ton) "Fleißig, arbeitsam". Umschnitt auf einen Autofahrer (nah) (O-Ton) "Beständigkeit, Fleiß, sonst fällt mir eigentlich nichts ein". Umschnitt auf einen Passanten (nah) (O-Ton) "Die deutsche Fleißigkeit und Geschäftstüchtigkeit und...". Umschnitt auf einen Bahnbeamten (nah) (O-Ton) "Eigenschaften? Klar, unseren Fleiß vor allen Dingen, nech, denn nur dem haben wir es zu verdanken das wir da sind wo wir heute sind". Sprecher: "Auch die deutsche Frau kann sich sehen lassen...(Blick auf Frauen an der Stechuhr bei Schichtbeginn)...die eine am Fließband und die andere auf dem Parkett...(Blick auf die tanzende Barbara Valentin mit tief ausgeschnittenem Kleid)...Ob das der Mann mit der Reitpeitsche ist...(Filmeinblendung)...oder dieser Deutsche...(Blick auf Rainer Barzel)...der eine große, große Zukunft hinter sich hat, oder Frisch, fromm, fröhlich, frei...(Blick auf turnende Männer)...die altdeutschen Turner. Auch unsere Jugend kann der neidischen Welt allerhand bieten...(Blick auf eine freizügig gekleidete Tänzerin)...und das deutsche Kind macht uns sowieso keiner nach...(Blick auf ein Kinder-Tanzpaar)...Na ja, wir haben ja alle mal klein angefangen...(Blick auf den tanzenden Außenminister Genscher auf dem Presseball)....genau wie Alfred Krupp...(Einblendung der Krupp-Statue)...solche Männer hat das deutsche Volk zu allen Zeiten hervorgebracht". Blick auf Franz-Josef Strauß auf einem Filmball (halbtotal). Umschnitt

0:05:55

Blick auf einen befragten Passanten (nah) (O-Ton) "Kulturmäßig sind wir auch an erster Stelle, gehört ja mit zum Charakter". Umschnitt auf einen Ausschnitt aus der westdeutschen Wochenschau NDW mit dem singenden Heino in Ülpenich (halbtotal (O-Ton) "Im grünen Wald, dort wo die Drossel singt...". Blick auf den erzählenden Heino (halbnah) (O-Ton) "Wir haben hier in Deutschland sehr viele, sehr schöne Volks- und Heimatlieder und ich singe diese weil es meiner deutschen Mentalität entspricht". Einblendung von Bauer Standke aus Ülpenich (halbtotal) (O-Ton). Blick auf Bauunternehmer Jacob Esser aus Ülpenich (halbtotal) (O-Ton) "Also ich mag die Lieder vom Heino weil ich sie in meiner Soldatenzeit und in meiner Jugend laufend gesungen habe, und ich bin glücklich darüber diesem Mann mein Haus verkauft zu haben". Schlagzeile der "Bild"-Zeitung "Wenn "Lili Marleen" sang, war der Krieg nicht ganz so grausam" (nah). Blick auf ein Plattencover von Heino "Kein schöner Land in dieser Zeit" (nah). Umschnitt auf das Herrmannsdenkmal im Teutoburger Wald (halbtotal). Umschnitt

0:07:15

Blick auf eine Rentnerin (nah) (O-Ton) "Deutsch, ach, da denke ich viel dran weil ich eine Deutsche bin und eine Vertriebene bin aus Schlesien, Breslau. Da denke ich viel dran, aber mit Politik habe ich ja wenig zu tun, ich versteh nichts davon". Umschnitt auf eine andere Passantin (nah) (O-Ton) "An meine verlorene Heimat, Sudetenland". Umschnitt auf den Bahnbeamten (nah) (O-Ton) "Zuerst an die Zeit die vor 30 Jahren waren, die gibt es leider heute nicht mehr und das wäre wohl das Wichtigste". Umschnitt auf einen Passanten (nah) (O-Ton) "Wenn ich deutsch hör denke ich an national". Sprecher: "Na Ehrensache, national, Deutschnational und christlich sozial, da kenn ich keine Grenzen. Nur noch deutsch. Wenn ich die in München marschieren sehe...(Filmeinblendung von marschierenden Männern zum 100 jährigen Jubiläum des Deutschen Schützenbundes)...dann marschiere ich im Geist gleich mit, aber denken Sie nicht das hat was mit Revanchismus zu tun...(Schwenk über die "Bavaria" auf der Theresienwiese in München bis auf das Schild "100 Jahre Deutscher Schützenbund")...bei dem Wort zucken manche Leute sowieso gleich zusammen...(Blick auf eine musizierende Abordnung der Bundeswehr und salutierende Offiziere)...Deutsch sein verpflichtet, schließlich...(Schwenk über reitende Schützenbrüder mit Banner "König Friedrich Komp.")...schließlich haben wir in der Geschichte, rein historisch gesehen, immer ne tragende Rolle gespielt. Warum, so frage ich Sie, soll man also heutzutage nicht mal wieder nen Spaziergang zum Westwall machen?...(Blick auf ältere Zivilisten mit Orden aus dem II. Weltkrieg an der Brust)...Da kommen wir doch gar nicht drum rum, war ja schließlich ein schönes Remmidemmi damals im II. Weltkrieg, na ja, wenn es auch schief gegangen ist...(Blick auf Bundeswehroffiziere mit katholischen Priestern und Bischöfen)...Trotzdem, man kann sagen wat man will, der deutsche Soldat war kein schlechter Soldat, muß doch einfach mal gesagt werden wenn man die Vergangenheit bewältigen will". Blick auf betende Bundeswehrsoldaten (halbtotal). Umschnitt

0:08:45

Blick auf einen Passanten (nah) (O-Ton) "Also das hat sich in der ganzen Welt verbreitet das wir Deutsche sind, nech. Nicht wegen des Krieges halber, sondern weil wir eben Weltmarktlich gesehen an erster Stelle stehen, sonst wüßte ich weiter nichts zu sagen". Umschnitt auf eine lachende Frau (nah) (O-Ton) "Na ja, er wird gehasst überall und wird aber auch gefürchtet, ja". Umschnitt auf einen Rentner (halbnah) (O-Ton) "Wenn ich an Deutsch denke dann weiß ich das ich germanische Rasse bin, nicht wahr". Umschnitt auf den Turnierreiter Josef Neckermann (halbtotal). Sprecher: "Na schön, wollen wir mal ehrlich sein, es gibt ein paar Leute die denken, die meinen wir sitzen schon wieder auf dem hohen Ross...(Zeitungsschlagzeile "Reitet für Deutschland")...na und, der Neckermann muß doch, ist den wat dabei"? Blick auf Polizisten auf Pferden (halbtotal). Umschnitt in die Packstelle des Neckermann-Versandes (halbnah). Umschnitt auf den reitenden Olympiateilnehmer Neckermann in Zeitlupe (halbtotal). Umschnitt auf die Titelseite der Bild-Zeitung mit Schlagzeile "Medaillen! Wir werden kämpfen bis zum umfallen. Helft uns, und brüllt uns zur Medaille" (nah). Umschnitt in ein gefülltes Fußballstadion (halbtotal). Kameraschwenk von oben auf die Fußballer auf dem Rasen (halbtotal). Sprecher: "Oder nehmen wir den Fußball, wer ist denn der Größte in Europa,...(Blick auf Fahnen schwenkende Zuschauer)...in der Welt? Der Deutsche, janz objektiv...(Blick auf Spielszenen)...der Deutsche schießt am besten, sehen Sie sich dat doch mal an...(Blick auf Turnszenen)...Und dabei ist ja alles bloß so ne Art Freundschaftsspiel...(Blick auf einen Wimpeltausch zwischen Franz Beckenbauer und Wolfgang Overath)...was denken Sie was erst los ist wenn wir Ernst machen"? Blick auf den deutschen Fußballpokal (halbnah). Umschnitt. Kameraschwenk über jubelnde Zuschauer (halbtotal) (O-Ton). Umschnitt auf Fußballfans die jubelnd auf das Spielfeld laufen (halbtotal). Umschnitt auf eine Zeitungsschlagzeile "4:1 Deutschland schlägt die Russen" (nah). Umschnitt

0:10:25

Blick auf Rainer Barzel bei seinem Mißtrauensvotum gegen Kanzler Willy Brandt im Bundestag (halbtotal). Sprecher: "Der Barzel hat natürlich recht, wir sind wieder wer in der Welt...(Blick auf Strauß und Stücklen im Bundestag)...schließlich haben wir doch einiges zu präsentieren". Blick auf ein Plakat "Willy Brandt muß Kanzler bleiben. SPD" an einer Litfaßsäule (halbtotal). Gegenschnitt auf ein Plakat mit Rainer Barzel "Wir bauen den Fortschritt auf Stabilität. CDU" (halbtotal). Zwischenschnitte von einem Plakate F.D.P., der CDU-Parteizentrale in Bonn bei Nacht und einem Pulk von Pressefotografen (halbtotal). Sprecher: "Nehmen Sie mal unsere Wahl, Sie verstehen die ganze Aufregung nicht...(Blick auf ein Stimmenzählgerät)...denn sehen Sie mal, da werden Zettel in die Urnen gesteckt...(Einblendung)...da wird mit dem Computer gerechnet...(Einblendung)...Die Regierung kann ja ab und zu mal wechseln...(Blick auf die Leerung der Wahlurnen)...doch ich will mal sagen, das Deutsche an und für sich, so als Säule der Demokratie...(Blick auf das Auszählen der Stimmzettel)...das wird ja sowieso nicht angetastet". Umschnitt auf den singenden Roy Black (halbnah). Sprecher: "Denn was Deutschland groß gemacht hat...(Blick auf eine Bild-Zeitung-Verkäufer und das Springer-Hochhaus in Berlin)...er war immer": Umschnitt auf einen Passanten (nah) (O-Ton) "Ehre, Treue, Vaterland". Sprecher: "Genau, das bleibt". Abblendung. Rolltitel mit Stabangaben: Kurt Kalische, Werner Heydn, Karl-Heinz Brömsel, Wolfgang Schoor, Axel Otten, Ernst Röhl, Maja Ulbrich, Eduard Schreiber. VEB DEFA Studio für Kurzfilme, Künstlerische Arbeitsgruppe "Effekt" im Auftrag des VEB Progreß Filmbetrieb. Abblendung

0:11:35 ENDE

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram