Filmdatenbank

Zurück

Die Premiere fällt aus

Regie: Kurt Jung-Alsen, 76 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1958

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2040
Englischer Titel
The Premiere Is Cancelled
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Petermann, A. G.: "Die Premiere fällt aus", Bühnenstück
Filmplakat zu "Die Premiere fällt aus"

Kurzinhalt (Deutsch)

Aus dem Versuchslabor eines Chemiebetriebes im fiktiven Städtchen Bärenfurt in der DDR werden Forschungsergebnisse von enormem Wert gestohlen und an der Berliner Sektorengrenze sichergestellt. Die Spur führt zu dem Agenten "Haas" ans Bärenfurter Stadttheater. Um seine Identität aufzudecken und ihn festzunehmen, ist Hauptmann Jentsch im Theater. Während der "Fiesco"-Premiere geschieht ein Mord. Verdächtig machen sich viele, z.B. der mit der Schauspielerin Vera verlobte Oberspielleiter Born, dessen bemüht unpolitische Haltung auffällig ist. Es ist keine leichte Aufgabe für die Sicherheitsbeamten, in diesem Milieu Sein und Schein auseinanderzuhalten. Durch präzise Arbeit gelingt es ihnen, den Täter zu entlarven und nach einer Verfolgungsjagd durchs Theater zu verhaften.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Die Premiere fällt aus"

(R: Kurt Jung-Alsen, 1958) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstill zu "Die Premiere fällt aus"

(R: Kurt Jung-Alsen, 1958) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstab

Regie
  • Kurt Jung-Alsen
Drehbuch
  • Gerhard Neumann
  • Hans-Albert Pederzani
Kamera
  • Walter Fehdmer
Schnitt
  • Friedel Welsandt
Darsteller
  • Christine Laszar (Vera Herrmann, Schauspielerin)
  • Peter (auch: Eugen Peter) Herden (Dr. Born, Oberspielleiter)
  • Rudolf Ulrich (Hauptmann Jentsch)
  • Paul R. Henker (Intendant Probst)
  • Fred Mahr (Major Koch)
  • Gerd Biewer (Alexander Gorsky, Schauspieler)
  • Harry Gillmann (Inspizient Weber)
  • Georg Michael Wagner (Laborant Neumann)
  • Sabine Thalbach (Frl. Ahlmann, Bühnenbildnerin)
  • Angelika Hurwicz (Frau Krawutschke, Requisiteuse)
  • Helga Göring (Frl. Zunschke, Intendanzsekretärin)
  • Hans Geissler (Roderich Lehmann-Saveur, Souffleur)
  • Erich Mirek (Beleuchtungsmeister Jünger, Parteisekretär)
  • Horst Schön (Leutnant Fritzsche)
  • Willi Schwabe (Dr. Rex, Theaterarzt)
  • Reinhold Stövesand (Leutnant Trögner)
  • Dieter Perlwitz (Mohr Mulai Hassan)
  • Erich Brauer (Bühnenmeister)
  • Bernhard Schulze (Heldenvater)
  • Johannes Arpe (Abteilungsleiter)
  • Kurt Steingraf (Prof. Wendel)
  • Hans Klering (Gerlach)
  • Gisela Büttner (Bella)
  • Friedrich Wilhelm Dann (Betriebsschutzmann)
  • Jochen Diestelmann (Wachtmeister)
  • Hans Feldner (Betriebsschutzmann)
  • Hans Fiebrandt (Ein Herr)
  • Hans Flössel (Laborant)
  • Oswald Foerderer (Arbeiter)
  • Erich Fritze (Wachtmeister)
  • Fritz Hamann (Bühnenarbeiter)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Arbeiter)
  • Hans Knötzsch (Zivilist)
  • Charlotte Krulle (Oma)
  • Charlotte Küter (Garderobiere)
  • Horst Lommatzsch (Dicker Mann)
  • Ursula Möckel (Platzanweiserin)
  • Gotthard Müller (Arbeiter)
  • Günther Polensen (Volkspolizist)
  • Ingeborg Naß (auch: Nass) (Julia)
  • Karl-Heinz Rothin (Arzt)
  • Kay Sikor (Zivilist)
  • Erika Stiska (Postangestellte)
  • Paul Streckfuß (Pförtner)
  • Nico Turoff (Fahrgast)
Regieassistenz
  • Eleonore Dressel
Kameraassistenz
  • Walter Küppers
Szenenbild
  • Artur Günther
Dramaturgie
  • Hans Sasse
Musik
  • Gerd Natschinski
Ton
  • Gerhard Hoffmann
Kostüm
  • Dorit Gründel
Maske
  • Alfred Fleischert
  • Kurt Dreier
  • Erna Hallas
  • Britta Grau
Requisite
  • Willy Poetke
Produktionsleitung
  • Werner Dau
Aufnahmeleitung
  • Christian Urban
  • Egon Schlarmann
DEFA-Fotograf
  • Rudolf Meister

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Dal laboratorio sperimentale di un'azienda chimica della RDT vengono sottratti e trafugati al confine con Berlino ovest importantissimi risultati di ricerca. Tutte le tracce portano all'agente "Haas", impiegato in un teatro comunale. Per arrestarlo, il comandante Jentsch assiste alla Prima della "Congiura di Fiesco", durante la quale si verifica un omicidio. Non senza difficoltà, dopo un inseguimento nel teatro, gli uomini della sicurezza riescono a individuare e arrestare il colpevole. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram