DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die Schüsse der Arche Noah

Regie: Egon Schlegel, 88 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1982

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2419
Englischer Titel
Shots On Noah´s Ark
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Abraham, Peter: "Die Schüsse der Arche Noah", Roman

Kurzinhalt

Das letzte Jahr des zweiten Weltkriegs. Die Familie des zehnjährigen Klaus Wensloff lebt gefährlich. Der Vater hilft Verfolgten, versteckt eine jüdische Familie in der Wohnung, fälscht Pässe. In der Schule ist Klaus der Nazipropaganda ausgeliefert, die Mutter versucht, ihm mit religiösen Geschichten Hoffnung auf eine bessere Zeit zu machen. Klaus findet sich zwischen den verschiedenen Ideologien nicht zurecht. Als die Familie wegen der versteckten Juden angezeigt wird und fliehen muß, kommt Klaus nach Ostpreußen in eine Pflegestelle. Die Leute lassen ihn dort mit einem Säugling zurück, als die Rote Armee anrückt. Er macht sich auf den Weg nach Westen, wird völlig erschöpft von Sowjetsoldaten aufgegriffen und in ein Koster gebracht. Er gerät in Konfrontation mit einem ebenfalls aufgegriffenen Hitlerjungen. Am Ende kommen die Soldaten wieder, um ihn mit nach Berlin zu nehmen. Die Oberin will ihn behalten, doch er entscheidet sich, mit den Soldaten zu gehen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Egon Schlegel
Drehbuch
  • Egon Schlegel
Kamera
  • Peter Brand
Schnitt
  • Ilona Thiel
Darsteller
  • Oliver Ohrt (Klaus)
  • Simone Graja (Lottchen)
  • Christine Schorn (Mutter von Klaus)
  • Wolfgang Winkler (Vater von Klaus)
  • Wolfgang Greese (Herr Rosenkranz)
  • Alexander Gorgs (Erich)
  • Alexander Herrmann (Bernd)
  • Tilo Braune (Kossak)
  • Knut Heinecken (Stefan)
  • Björn Petters (Dünne)
  • Heiko Reimann (Dicke)
  • Kai Gliese (Kleine)
  • Marie-Anne Fliegel (Frau Rosenkranz)
  • May-Britt Fechner (Rita)
  • Horst Lebinsky (Wachtmeister)
  • Steffie Spira (Oma Lehmberg)
  • Kurt Gawallek (Opa Lehmberg)
  • Heide Kipp (Frau Polditz)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Magda Greßmann
  • Peter Kahane
Kameraassistent
  • Frank Bredow
  • Christa Köfer
Szenarium
  • Günter Mehnert
Szenenbild
  • Georg Kranz
Dramaturg
  • Erika Richter
Komponist
  • Gunther Erdmann
Ton
  • Günter Witt
Kostüm
  • Regina Viertel
Maske
  • Günter Fehsecke
DEFA-Fotograf
  • Christa Köfer
Sprecher
  • Eckhard Becker (Soldat)
  • Rose Becker (junge Frau)
  • Gerlinde Bölke (junge Frau)
  • Hans-Gotthilf Brown (Radiohörer)
  • Peter Buchheim (SS-Offizier)
  • Gisela Büttner (Mutter Elisabetha)
  • Jochen Diestelmann (deutscher älterer Mann)
  • Eva-Maria Eisenhardt (Hörerin)
  • Hans-Joachim Felber (Priester)
  • Renate Goldhüber (junge Frau)
  • Gabriele Gysi (Nonne)
  • Gerd Michael Henneberg (Alte Jude)
  • Jarmila Karlovská (Frau Dietzke)
  • Victor Keune (Radiohörer)
  • Roland Kuchenbuch (Kurzangebundener)
  • Illelore Kuhnert (Hörerin)
  • Wolfgang May (Priester)
  • Zygmunt-Jan Mierzwak (Polnischer Kutscher)
  • Harald Moszdorf (Pole)
  • Eckhard Müller (Blockwart)
  • Christine Neißner (junge Frau)
  • Willi Neuenhahn (Millizionär)
  • Viktor Nikolajew (Koch)
  • Joachim Pape (Radiohörer)
  • Horst Papke (Soldat)
  • Peter Pauli (Soldat)
  • Franciszek Pieczka (Graubärtiger)
  • Alexej Resnik (Unteroffizier)
  • Willi Schrade (Soldat)
  • Ernst-Georg Schwill (SS-Offizier)
  • Zofia Slaboszowska (Mutter Oberin)
  • Dietmar Sommer (SS-Offizier)
  • Gerd Staiger (Batteriechef)
  • Hannes Stelzer (deutscher älterer Mann)
  • Gisa Stoll (junge Frau)
  • Karl Sturm (Pole)
  • Georg Michael Wagner (Bischof)
  • Theresia Wider (Fräulein Schulze)
  • Eberhardt Wintzen (SS-Offizier)
  • Andrea Zielske (junge Frau)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Durante la Seconda Guerra Mondiale, la famiglia del piccolo Klaus Wensloff conduce una vita pericolosa, aiutando i perseguitati, nascondendo famiglie ebree e falsificando passaporti. Per contrastare la propaganda nazista che imperversa a scuola, la madre cerca di trasmettera a Klaus i valori religiosi, ma il bambino non si sente a suo agio fra le diverse ideologie. Finito in un brefotrofio in Prussia, dopo la fuga della famiglia, Klaus viene nuovamente abbandonato e decide di fuggire verso Ovest. Catturato dalla milizia sovietica, il bambino viene portato in un convento, dove incontra e si scontra con un ragazzo della gioventù hitleriana. Alla fine della guerra, piuttosto che rimanere in convento, il bambino seguirà i soldati a Berlino. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel