DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die Wartburg

Regie: Günter Mühlpforte, 17 Min., fa, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für populärwissenschaftliche Filme, 1953

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
454
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Dieser Farb-Dokumentarfilm berichtet über die Geschichte der Wartburg in Thüringen und deren Bedeutung für die deutsche Architektur, der bildenden Kunst und der Musik. Ihre Gründung geht auf das Jahr 1067 zurück, ab 1853 erfolgte der Wiederaufbau der Burg im historisierenden Stil des 19. Jahrhunderts mit den wenigen erhaltenen Teilen. Unter Einbeziehung von historischen Dokumenten werden wichtige Personen und Stationen der Wartburg mit der Kamera eingefangen und kommentiert.

Filmstab

Regie
  • Günter Mühlpforte
Drehbuch
  • Günter Mühlpforte
Kamera
  • Heinz Thomas
Schnitt
  • Waltraud Werchnow
Komponist
  • Friedel-Heinz Heddenhausen (Pseudonym: Friedrich Heide)
Produktionsleitung
  • I. Becker
Beratung
  • A. Meusel
  • Joachim Streisand
Person, sekundär
  • Fritz Erbe
  • Friedrich Ludwig Jahn
  • Junker Jörg
  • Martin Luther
  • Thomas Müntzer
  • Walther von der Vogelweide
  • Johann Wolfgang von Goethe
  • Moritz von Schwind
  • Elisabeth von Thüringen (auch: von Ungarn)

Langinhalt

0:00:00

Stabeinblendungen: "Progress Film-Vertrieb zeigt einen Farbfilm des VEB DEFA Studio für populärwissenschaftliche Filme 1953. Kamera Heinz Thomas. Musik Friedel Heddenhausen. Schnitt Waltraud Werchnow. Produktionsleitung I. Becker. Regie Günter Mühlpforte. Fachliche Beratung Prof. Dr. A. Meusel und Dr. J. Streisand". Überblendung auf den Thüringer Wald (halbtotal). Schwenk (von oben) über die Berge und Täler des Thüringer Waldes (halbtotal). Schwenk über eine Gruppe von Spaziergängern im Wald (halbnah). Schwenk von den Spaziergängern auf die Wartburg (halbtotal).

0:01:33

Umschnitt auf den Turm der Wartburg (halbtotal). Kommentar: "Im Herzen Deutschlands, nahe der Zonengrenze, steht eine Burg. Aus allen Teilen unseres Vaterlandes kommen Menschen um sich an ihrer Schönheit zu erfreuen, um ihre Geschichte kennen zu lernen". Schwenk vom Turm auf die Mauern der Westseite der Wartburg (halbtotal). Fahraufnahme bis zum Torhaus der Burganlage (halbtotal). Eingangstor der Burg (halbnah) mit Titeleinblendung "DIE WARTBURG". Abblendung. Zoom auf eine Deutschlandkarte mit Burgeinblendungen von Wartburg und Neuenburg im Bereich Thüringen (nah). Umschnitt auf die Wartburg auf der Bergspitze (halbtotal). Schwenk von einem Steinlöwen auf dem Giebel des Palas über die kleinen Säulen an der Aussenfassade bis in den Innenhof der Wartburg hinein (halbtotal). Blick auf die romanische Fassade des Palas (halbtotal). Fahraufnahme auf die Säulen und Kapitelle des Palas zu (halbnah). Detailaufnahmen der Kapitelle mit Drachen- und Adlerdarstellungen (nah). Fahraufnahme vom Kapitell auf das Fresko "Sängerkrieg" von Moritz von Schwind Fresko aus dem Jahre 1854 (halbnah). Schwenk über die Fresken unterhalb der Holzdecke im Landgrafenzimmer (halbnah). Schwenk auf den Fuß einer Säule mit Darstellungen von Tieren (halbnah).

0:04:01

Rückwärts-Fahraufnahme von den Säulen und Fresken im Sängersaal (halbnah). Schwenk über die Säulen, Bögen und Wandbemalungen bis zum Fresko zum "Sängerkrieg" (halbtotal). Kommentar: "Im Jahre 1206 trafen sich hier die ritterlichen Dichter zum "Sängerkrieg" von dem noch heute die Sagen des Volkes erzählen...Tugend und reine Minne, wer die suchen will, der soll kommen in unser Land, da ist der Wonne viel....in den Liedern ihres Größten klang bereits ein neuer Ton, Herr Walther von der Vogelweide sang von der Liebe des einfachen Volkes, sang vom erwachenden Nationalbewußtsein dieses Volkes, von einem starken, einigen Vaterland...mutig erhob er seine Stimme gegen jene die durch die Zersplitterung Deutschlands mehr Macht, mehr Reichtum erwerben wollten, gegen die Fürsten und gegen die größte Feudalmacht jener Zeit, die Kirche...". Schwenk über die Wände des Sängersaales (halbtotal). Pergamentband "Codex Manesse" (auch Manessische Liederhandschrift genannt) mit handkolorierten Darstellungen auf Pergamentblättern wird aufgeschlagen (halbnah). Verschiedene Seiten und Texte aus dem Pergamentband (nah). Kolorierte Darstellung von Walther von der Vogelweide (nah).

0:05:55

Umschnitt auf ein Fresko im Palas (halbtotal). Schwenk über die bunten, mit Glasmosaik bestückten Bögen und Säulen im Palas aus dem Jahre 1912 (halbnah). Blick (von oben) in die restaurierte romanische Kapelle (halbtotal). Rückwärtsfahraufnahme vom Gekreuzigten auf die historischen Wandmalereien unterhalb der Gewölbedecke (halbnah). Blick (von oben mit Schwenk) über Wandmalereien bis hin zu einer Darstellung der Heiligen Elisabeth (halbnah). Detailaufnahmen der Darstellungen von und um Elisabeth (nah). Abblendung.

0:07:46

Blick auf eine Bronzefigur an einer Eingangstür (nah). Kommentar: "Auch das junge deutsche Bürgertum, dessen Kunstwerke heute zu den kostbarsten Schätzen der Wartburg zählen, brach die Macht der Feudalherren nicht". Fahraufnahme auf eine Bronzefigur mit Kerzenhalter (halbnah). Blick auf einen reich beschlagenen Holzschrank (halbtotal). Fahraufnahme auf den Schrank zu mit seinen eingelassenen Bronzefiguren (halbnah). Umschnitt auf reich verzierte Steinmetzarbeiten in den Mauern der Wartburg (halbnah). Rückwärtsfahraufnahme mit Blick auf die Vorburg und den Burghof aus dem 15. Jahrhundert (halbtotal). Schwenk über die Gebäude um den Burghof (halbtotal). Schwenk über die Fensterfront des Hauses im ersten Burghof in denen sich Martin Luther aufhielt (halbtotal). Blick in das Lutherzimmer mit Schreibpult und kleinen Gemälden (halbtotal). Fahraufnahme zum Schreibpult mit aufgeschlagener Lutherbibel (halbnah). Kommentar: "Hier verbarg sich der Reformator, der im Kampf gegen Willkür und Betrug der römischen Kirche zum Sprecher des deutschen Volkes geworden war...". Gerahmtes Kupferstich-Porträt von Luther (halbnah). Schwenk vom Porträt auf die Lutherbibel (halbnah). Titelseite der "Biblia: das ist: Die ganze Heilige Schrift: Deudsch" (nah). Handschriftliche Eintragungen (nah). Lederband wird zu geschlagen (nah).

0:09:55

Blick auf eine Kartendarstellung der Verbreitung des Bauerkrieges des Jahres 1525 (nah). Zoom auf die Karte (nah). Kommentar: "...als 1525 die unterdrückten Bauern daran gingen Luthers Worten die Tat folgen zu lassen, versagte er wie das Bürgertum, dessen bedeutendster Vertreter er war. Thomas Müntzer wurde der Mann des Volkes...(Büsteneinblendung)...der seine Rechte unbeugsam und sich selbst opfernd vertrat". Zoom auf eine Bronzebüste Müntzers (nah). Einblendung von zeitgenössischen Darstellungen aus der Zeit des Bauernkrieges in Deutschland (nah). Blick auf eine Deutschlandkarte, aufgeteilt in viele kleine Fürstentümer (nah). Abblendung.

0:11:08

Schwenk von der Turmspitze der Wartburg bis zur hölzernen Aufgangstreppe des sogenannte "Hungerturms" in dem der Bauer Fritz Herbe 8 Jahre ab 1540 eingesperrt war (halbtotal). Blick auf die hölzerne Kerkertür (halbnah). Blick durch das Gitter an der Kerkertür auf die Innenmauern des Turmes (halbnah). Abblendung. Rückwärtsfahraufnahme von einem Gemälde der Wartburg auf die Bronzebüste von Goethe (halbnah). Kommentar: Freiheit und Menschlichkeit, das waren Inhalt und Forderungen der Klassik, mit der das Bürgertum seine zweite gültige Leistung vollbrachte, und wie einst Walther von der Vogelweide so fand nun der größte Sohn dieser Epoche den Weg in die Burg im Herzen Deutschlands". Blick auf Briefe von Johann Wolfgang von Goethe (nah). Zeichnungen der Wartburg von Goethe (nah). Kommentar: "Die Wartburg wurde zum Symbol für die Unzerstörbarkeit unserer Nation...sie protestierten gegen die Herrschaft der Reaktion und die Adelsmacht...". Schwenk über zeitgenössische Kupferstiche vom Treffen der Studenten vom 17./18.10.1817 auf der Wartburg (nah). Blick auf die Titelseite des Buches "Stammbuch aller Burschen die auf der Wartburg bei Eisenach die Kirchenverbesserung durch Luther und die Leipziger Schlacht...gefeiert haben" (nah). Auszüge aus den handschriftlichen Eintragungen der Burschenschaft (nah) werden durch den Sprecher zitiert.

0:14:15

Blick (von oben) auf die Mauern des Palas (halbtotal). Schwenk vom Turm der Wartburg über die Ebene und die Stadt Eisenach (halbtotal). Die Spaziergänger vom Anfang der Dokumentation lesen im Stammbuch der Wartburg (halbnah). Umschlag des Buches "Stammbuch der Wartburg von 1813" (nah). Kommentar: "Für diese jungen Menschen lesen, für alle Deutschen in Ost und West gilt noch heute das Wort das Friedrich Ludwig Jahn in das Stammbuch der Wartburg schrieb...". Buch wird aufgeschlagen (nah) "Wir wollen für Volk und Vaterland keinen Gedanken zu hoch halten, keine Arbeit zu langsam und mühevoll, keine Untersuchung zu kleinlich, keine Tat zu gewagt, und kein Opfer zu groß". Die Besucher der Wartburg gehen zum Fenster und öffnen es (halbnah). Blick (von unten) auf das geöffnete Fenster mit den Besuchern (halbtotal). Schwenk (von oben) über die Wälder um die Wartburg herum (halbtotal) Kommentar: "Schauen wir von der Wartburg bis zu den fernen Bergen der Rhön wo Menschen wohnen die wie wir die Kunst Walter von der Vogelweide lieben, das Wort Goethes verehren, die wie wir Luthers Sprache, unsere Sprache sprechen, dann fühlen und begreifen wir, es muß ein Deutschland sein, frei und glücklich". Abblendung.

0:15:30 ENDE

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram