DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Eine schreckliche Frau

Regie: Jindrich Polak, 87 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Tschechoslowakei
Barrandov-Filmstudio, Prag / DEFA-Studio für Spielfilme, 1965

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2389
Sonstiger Titel
Die unmögliche Frau; Eisrevue
Englischer Titel
A Terrible Woman
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

(Co-Produktion DDR/CSSR)

Der berühmte Eisrevue-Star Eva Novakova und ihr Mann Paul führen eine harmonische Ehe. Auch theoretisch ist Paul ein Fachmann, er gibt sein Wissen im Fernsehen als Eheberater an andere weiter. Ein junges Paar, das sich in der Krise befindet, lädt er gar an seinem Hochzeitstag ein, um mit ihm zusammen mit Eva ein gutes Vorbild zu demonstrieren. Doch Eva kommt nicht nach Hause. Nach langem Warten stacheln die Gäste spöttisch seine Eifersucht an, und in seiner Phantasie nehmen vermeintliche Ehebrüche seiner Frau Formen an. Er erlebt sie mit zahlreichen Liebhabern in verfänglichen Situationen, die alle in Gestalt von Eislauf-Nummern vor seinem Geiste Revue passieren. Endlich macht er sich auf die Suche nach Eva, betrinkt sich dabei vor Kummer und findet sie schließlich im steckengebliebenen Fahrstuhl.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Jindrich Polak
Drehbuch
  • Vladislav Blazek
Kamera
  • Rudolf Milic
Schnitt
  • Josef Dobrichovsky
Darsteller
  • Olga Divinova (Eva Novakova)
  • Jirí Lir (Paul Novak)
  • Karin Schröder (Alena Pokorna)
  • Günter Junghans (Honza Pokorny)
  • Karin Buchali (Schmetterling)
  • Zdenek Dolezal (Evas Eislaufpartner)
  • Gerd Ehlers (Pförtner der Trocadero-Bar)
  • Miroslav Hodan (Ausländer in der Bar)
  • Frantisek Landl (Staatsanwalt)
  • Erika Radtke (Fernsehansagerin)
  • Günter Rüger (Inspizient)
  • Hans-Dieter Schlegel (Eishockeyriese)
  • Heinz Schröder (Fernsehreporter)
  • Pavel Smok (Verteidiger)
  • Harry Studt (Gerichtspräsident)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Doris Borkmann
Szenenbild
  • Paul Lehmann
  • Jan Zazvorka
Dramaturg
  • Gerhard Hartwig
Komponist
  • Evzen Illín
  • Karel Mares
  • Helmut Nier
Musikinterpret
  • Big Beat Olympic
  • Die Kolibris (Musikgruppe)
  • Die Teddys (Musikgruppe)
  • Filmsinfonieorchester
  • Günter Hapke
  • Christel Schulze
  • Tanzorchester des Tschechoslowakischen Rundfunks
  • Gerry Wolff
Kostüm
  • Inge Wilfert
Maske
  • Erna Beranová
  • Christa Grewald
  • Ota Kostal
  • Lothar Stäglich
DEFA-Fotograf
  • Roland Dressel

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

A Wolfsgrün la vecchia diga è ormai troppo piccola. Il Prof. Paul Satie, che aveva contribuito a costruirla, si oppone al suo rifacimento. Sostando davanti al monumento che gli stessi fondatori della diga si erano innalzati, ricorda i vecchi tempi: l'esuberante voglia di fare, gli errori commessi, ma soprattutto gli amici e i nemici dell'epoca - Trümpi, il parrucchiere e muratore, Hanka, la sua ex amante e Balaschin, a cui avevano distrutto il podere solo perchè si opponeva al progresso. Tutti loro sono restati a Wolfsgrün: Balaschin è ancora arrabbiato, Trümpi si batte per una cooperativa di parrucchieri e Hanke, dirigente nella fabbrica di sali di potassio, è anche madre di un figlio di Paul. Dopo questi incontri il Prof. si dirà a favore della nuova diga. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram