DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Einlagerung preußischer Geheimakten

29:10 Min.
Deutschland
Cintec Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft mbH, 1993

Film-/Videoformat
Betacam SP
Sonstiger Titel
Westhafen Berlin. Ankunft, Einlagerung preußischer Geheimakten

Kurzinhalt (Deutsch)

Dieses Material zeigt Aufnahmen von der Einlagerung der Bestände des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz, die nach der Wende von Merseburg nach Berlin zurück transportiert worden sind. Es sind diverse Ansprachen zu dieser Thematik zu sehen, Innen- und Außenaufnahmen vom ehemaligen Getreidespeicher, der als Zwischenlager dient sowie Bilder vom Ausladen und Einsortieren der Archivalien.

Filmstab

Kamera
  • Rainer Simon
Ton
  • Anja Schulze
Redakteur
  • Susanne Gasde
Person, primär
  • Lehmann
  • Vogel

Langinhalt

Berliner Westhafen: geöffneter Güterwagen; Zoom auf Schild am Güterwagen mit Schriftzug "Transport zur Rückführung der Archivalien des Geheimen Staatsarchivs Preußischer Kulturbesitz nach Berlin"; Aufzieher auf Güterwagen; nummerierte Plastikkisten im Güterwagen; Schwenk über Kisten; Kisten im Güterwaggon;

geöffneter Güterwagen mit Blick auf Plastikkisten;

Blick auf Hafenbecken; Männer im Gespräch; Blick in Kiste auf Archivalie GA; Aufzieher auf Kisten; Blick in Kiste auf Archivalie GA;

Mann OT: "... begrüße ich sie sehr herzlich zu dieser historischen Stunde im Westhafen Berlin/ Alte Fritz hätte sich sicher sehr gewundert, wenn er seine Akten in dieser Umgebung vorgefunden hätte/ Teil der recht spannenden Geschichte, die heute hier einen neuen Abschnitt eröffnet/ ist die Geschichte der Zerreißung des jahrhunderte lang aufgebauten Preußischen Staatsarchivs durch die Kriegsereignisse und durch die Teilung Deutschlands/ 1943 aus Dahlem evakuiert in den Raum Schönebeck an der Elbe sind die Akten dann zu einem größeren Teil, zu etwa 80% dann nach Merseburg gelangt, wo sie von der DDR betreut wurden/ nur 20% gelangten in das Stammhaus in Berlin-Dahlem/ für die Wissenschaft war es sehr schwierig diese völlig willkürlich auseinander gerissenen Bestände- Riss ging manchmal durch denselben Aktenkomplex oder Nachlass hindurch- diese in dieser getrennten Form zu benutzen/ als die Mauer fiel und die Perspektive der Deutschen Vereinigung auftauchte, haben die Archivare beider Seiten sofort Gespräche aufgenommen mit dem Ziel die Zusammenarbeit zu intensivieren und die Wiederzusammenführung zu ermöglichen/ Einigungsvertrag hat diese Zusammenführung uns ausdrücklich zur Aufgabe gemacht und heute dieser erste Waggon hier im Westhafen ist der erste Schritt dazu/ prosaischer Anfang in einer prosaischen Umgebung/ hoffen auf diese Weise zu erreichen, dass in den nächsten Monaten die Merseburger Bestände komplett nach Berlin kommen, wo sie dann in Dahlem genutzt werden können/ wird ein Transportproblem von diesem Zwischenlager bis nach Dahlem geben, aber das werden unsere Archivare lösen/ Alte Fritz hätte seine Freude gehabt an der generalstabsmäßigen Vorbereitung und Abwicklung dieses Unternehmens/ werden die Benutzung in Dahlem auf diese Weise sicherstellen/ liegt die Frage nah "Warum warten sie nicht mit dem Rücktransport bis das Haus in Dahlem alle Bestände aufnehmen kann"?/ ist aber so, dass im Mutterhaus unseres Archivs dort das Museum für Volkskunde untergekommen ist in der Nachkriegszeit/ können wir noch nicht verlagern/ diese Verlagerung genießt keine erste Priorität/ wird noch Jahre dauern..../ schweren Herzens- im Interesse der Wissenschaft- haben wir uns für Zwischenlagerung entschlossen/ Nutzung des kompletten Archivs in Berlin zu ermöglichen/ mit dem heutigen Tage geht ein leidvolles Kapitel Nachkriegsgeschichte zu Ende/ wird neues Kapitel aufgeschlagen.../ Berlin gewinnt auf einem nicht unwichtigen Gebiet eine historische Dimension zurück als alte preußische Hauptstadt/ gewinnt auch ein Stück Ruf als Stätte der Wissenschaft zurück/ historische Wissenschaft ist auf das Preußische Archiv besonders angewiesen/ wollen wir von heute ab hier wieder zunehmend zur Verfügung stellen...";

Mann OT zu den Archivalien, die zurück kommen;

Presse vor Güterwagen;

Statement Dr. Vogel (Direktor des Geheimen Staatsarchiv);

Dr. Vogel OT: "...genau vor einem halben Jahrhundert begann die Auslagerung der Akten aus Berlin nach Staßfurt und Schönebeck in bombensicheres Quartier/ damals zählte man rund 3,5 tausend Pakete/ wir gehen von 25 000 laufenden Metern Akten aus, die zur Zeit in Merseburg gelagert werden/ erste Transport vor dem sie hier stehen umfasst die Akten der Freimaurer.../ Akten werden mit der Deutschen Reichsbahn transportiert/ gehen von 100 Waggons aus, die den Weg im Laufe des nächsten Jahres nach Berlin nehmen werden/ werden sofort in den Regalen im Westhafen eingelagert und der Benutzung in Kürze wieder zugänglich gemacht werden....";

Dr. Vogel OT zum Transport/ Schutz: "Transporte werden geschützt dadurch, dass die Metallwaggons versiegelt werden/ werden mit Schlössern versehen/ haben in Merseburg eine Bewachung vorgesehen für die Waggons während sie auf dem Bahngelände stehen/ hier im Westhafen sind sie auch auf abgeschlossenem Bahngelände/ werden ja auch sofort ausgeladen sobald sie in Berlin sind.";

Dr. Lehmann OT zur Auflösung der Dienstelle in Merseburg: "Für uns ist diese Verlagerung des Archivs nach Berlin, die Rückführung, eigentlich die zweite Phase der Vereinigung des Archivs/ erste Phase war erreicht im Oktober 1990 als wir organisatorisch wieder mit dem Geheimen Staatsarchiv in Berlin zusammengeschlossen wurden/ jetzt ist die zweite Phase, dass wir wieder geographisch, nicht in demselben Gebäude, aber in derselben Stadt, wiedervereinigt sind/ dritte Phase steht noch aus/ Vereinigung der Bestände/ Zusammenarbeitung der getrennten Bestände/ viele Bestände wurden betrennt/ werden noch unsere Nachfolger bearbeiten müssen/ die am längsten dauernde Phase/ zur zweiten Phase: Wir sind erst mal froh, dass wir den ersten Waggon heil nach Berlin gebracht haben/ Art Pilotprojekt/ uns steht in Merseburg ein bewegtes Jahr bevor/ müssen die 25 000 laufende Meter in Merseburg so nach Berlin bringen, dass sie hier gleich benutzbar sind/ hoffen, dass wir das mit sächsischer Beweglichkeit und preußischer List zustande bringen/ nehmen an, dass es irgendwann im Jahre 1994 erledigt sein wird/ Benutzung dann voll erfolgen kann...";

Presse steht vor Waggon; Blick auf Hafenbecken; Schwenk von Hafenbecken auf Waggon und zurück;

Presse vor Waggon; wartende Männer;

Mann mit Hubwagen geht heran; Arbeiter geht in Waggon UH; Arbeiter schiebt Hubwagen unter Pallette mit Archiv- Kisten;

Arbeiter posiert mit Hubwagen und Archivkisten für die Presse; Blick auf Presse;

Arbeiter mit Hubwagen UH; Mann mit Hubwagen T; Arbeiter laden Kisten aus, fahren mit Hubwagen über das Hafengelände in den Getreidespeicher;

ehemalige Getreidespeicher, innen: Mann lädt Kisten ab; Tür zum Fahrstuhl/ Lastenfahrstuhl wird geschlossen; Fahrstuhlfahrt; Personen steigen aus Fahrstuhl aus (von hinten); Kameragang durch Speicher; Regale mit Archivalien; erste Regal belegt; Kameragang an leeren Regalreihen entlang;

Mann mit Hubwagen (mit Kisten) geht heran, wird von Presse verfolgt;

Männer legen Pakete mit Archivalien in das Regal; Aufwärtsschwenk auf obere Regalreihe;

Pakete mit Akten GA; Schwenk über diverse Pakete im Regal;

Paket mit Akten liegt auf Tisch; Paket wird geöffnet, Akte entnommen; Akte wird aufgeschlagen GA; Ausschnitt Schriftstück (Einladung Gründungsfeier);

Hand blättert in Akte, verschiedene Aufnahmen;

Mann blättert in Akte, seitlich; Aufwärtsschwenk auf Archivregal und zurück;

Mann guckt in Akte, posiert für Fotografen;

leere Regalreihe T;

Fenster mit Regalreihen; Aufzieher auf Regalreihe; verschiedene Aufnahmen der Regalreihe;

diverse Innenaufnahmen vom Archiv/ Lager und den Regalreihen;

Fahrstuhlfahrt nach unten;

Kisten mit Archivalien; Männer bringen weitere Kisten; Männer stapeln Kisten mit Archivalien, verschiedene Aufnahmen;

ehemalige Getreidespeicher angeschnitten mit Güterwagen T im VG;

Froschperspektive Getreidespeicher; Abwärtsschwenk auf Güterwaggon vor Getreidespeicher und zurück;

verschiedene Außenaufnahmen vom ehemaligen Getreidespeicher;

Blick vom anderen Ufer auf Getreidespeicher; Schriftzug "Getreidespeicher" an Hauswand;

Getreidespeicher T mit Hafenbecken im VG; Zoom auf Getreidespeicher; Schriftzug "Getreidespeicher" an Hauswand; Aufzieher auf Speicher;

Zoom auf Schriftzug "Getreidespeicher" an Hauswand; Aufzieher auf Speicher mit Hafenbecken im VG; diverse Aufnahmen vom Westhafen;

Froschperspektive Turm des BEHALA-Verwaltungsgebäudes (Berliner Hafen- und Lagerhaus AG)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram