DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Herzsprung

Regie: Helke Misselwitz, 87 Min., fa, Spielfilm
Deutschland
Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF) / DEFA Studio Babelsberg GmbH / Thomas Wilkening Filmgesellschaft mbH, 1992

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2387
Sonstiger Titel
Illusion des Erwachens
Englischer Titel
Herzsprung
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
Filmplakat zu "Herzsprung"

Kurzinhalt

Ein kleiner Ort namens Herzsprung im Nordosten Deutschlands nach der Wiedervereinigung. Alles ist in Auflösung. Die russischen Soldaten ziehen ab, die Betriebe schließen, die Leute verlieren ihre Arbeit. Auch die junge Johanna, die in einer Betriebsküche gearbeitet hat. Sie begegnet einem fremden, dunkelhäutigen Mann. Ihr eigener Mann Jan ist durch die Arbeitslosigkeit aus der Bahn geworfen worden, läuft Amok und kommt ums Leben. Ihr Vater verbindet sich mit ihrer älteren Kollegin Elsa, die nicht allein sein möchte. Ihre Freundin Lisa erfüllt sich ihren lang gehegten Traum. Sie übergibt Johanna ihren Frisiersalon und macht sich auf den Weg in den Süden. Johanna verliebt sich in den Fremden, der in einem Imbißwagen an der Autobahn arbeitet. Ein junger Arbeitsloser, Soljanka, der sich mit seinen Freunden zu einer Bande zusammengeschlossen hat, ist empört darüber. Schon lange begehrt er Johanna und zündet nun den Wagen des Fremden an, will ihn erstechen und tötet dabei das Mädchen Johanna, das sich schützend vor den Geliebten stellt.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Herzsprung"

(R: Helke Misselwitz, 1992) Fotografin: Helga Paris

Filmstill zu "Herzsprung"

(R: Helke Misselwitz, 1992) Fotografin: Helga Paris

Filmstab

Regie
  • Helke Misselwitz
Drehbuch
  • Helke Misselwitz
Kamera
  • Thomas Plenert
Schnitt
  • Gudrun Steinbrück
Darsteller
  • Claudia Geisler (Johanna)
  • Günter Lamprecht (Jakob)
  • Eva-Maria Hagen (Elsa)
  • Nino Sandow (Fremder)
  • Tatjana Besson (Lisa)
  • Ben Becker (Jan/Soljanka)
  • Steffen Schult (Schnauze)
  • Peter Planitzer (Glatze)
  • Gabriele Gysi (Verrückte)
  • Hanns Zischler (Herr Papenfuß)
  • Bärbel Bolle (Erste Küchenfrau/Postfrau)
  • Margit Bendokat (Zweite Küchenfrau)
  • Helga Gloger (Dritte Küchenfrau)
  • Shipra Roy (Shipra)
  • Peter Brasch (Personalchef)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Hanna Seydel
Szenenbild
  • Lothar Holler
Komponist
  • Georges Bizet
  • Helke Misselwitz
  • Bulat Okudsawa
  • Jack Strachey
  • Giuseppe Verdi
Musikinterpret
  • Eva-Maria Hagen
  • Nino (Akkordeon) Sandow
Kostüm
  • Ursula Wolf
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Rosemarie Stäglich
Produzent
  • Thomas Wilkening
Redakteur
  • Christoph Holch
Beratung
  • Frank Haberland
  • Wolfgang Lindner
DEFA-Fotograf
  • Helga Paris

Auszeichnungen

  • 40. Internationales Filmfestival San Sebastian (17.-26.09.) (1992): lobende Erwähnung Sektion 'Erstlingsfilm' an - Helke Misselwitz
  • Prädikat (Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW)) (1992): wertvoll

Kurzinhalt (Englisch)

Herzsprung. A desolate village in the middle of nowhere in Brandenburg. All that Herzsprung has to offer is a supermarket, a pub with a disco, and two memorial stones on the village green. Following the reunification of Germany the social life here is at an all-time low and economically the village is running on empty.

Lily-white feathers appear to fall from the ‘sky’, but the poetic scene, an idyllic fairytale world is just a lie: in reality the women pluck slaughtered geese in the canteen kitchen of a former East German factory, and it’s difficult to ignore the comparison that the women are also being deceived. When the kitchen is forced to close after the reunification due to the poor economic situation, Johanna, a mother with two children, finds herself on the streets. Her husband, a farmer, isn’t earning a penny either - he can’t sell his cattle any more as there’s no one there to buy them. Rock bottom is reached when he, frustrated and drunken, carries out a massacre on his livestock and then kills himself.

Johanna desperately searches for a new job in order to put food on the table for her children, to no avail. At the employment office she is classified as welfare citizen, unfit for a placement as she’s a single mother. In the meantime she meets a German-African who works at the fast-food stand on the motorway. She falls in love with him, allowing her at least sometimes to block out the dismal life she leads. Word of the relationship gets round the village quickly, which doesn’t do a lot to improve Johanna’s job prospects.

On New Year’s Eve, her companion is assaulted by youths on the motorway, tied to a tree and threatened with knives. It is a warning that he should get out of the village. The situation escalates...

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram