DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Husaren in Berlin

Regie: Erwin Stranka, 92 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1970

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2530
Englischer Titel
Hussars In Berlin
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Gastwirt Augustin aus dem Märkischen hat für seine Tochter Andrea eine "gute Partie" ausgewählt: einen Berliner Kaufmann. Auf dem Weg zu ihm werden sie von ungarischen Husaren unter Marschall Hadik gefangengenommen. Man schreibt das Jahr 1757, es wütet der 7jährige Krieg. Andrea, die den Kaufmann ohnehin nicht wollte, verliebt sich in den schneidigen Trompeter Pali. Die Husaren ziehen nach Berlin, besetzen die nur von einer schwachen Truppe gesicherte Stadt. Als der Kommandant zur Verteidigung der preußischen Metropole schreiten will, kommt es jedoch nicht zum Kampf, sondern zu einer Verbrüderung zwischen Husaren und Bevölkerung, die von Pali und Andrea angeführt wird. Einen Tag lang dauert die Besatzung, dann müssen die Husaren vor dem nahenden preußischen Heer fliehen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Erwin Stranka
Drehbuch
  • Erwin Stranka
Kamera
  • Otto Hanisch
Schnitt
  • Ilse Peters
Darsteller
  • Manfred Krug (Hadik)
  • Evelyn Opoczynski (Andrea)
  • Rolf Herricht (Augustin)
  • István Iglódi (Pali)
  • Gábor Agárdi (Baboczay)
  • Antol Farkas (Tschurtschenthaler)
  • Herwart Grosse (Von Rochow)
  • Norbert Christian (Splitgerber)
  • Siegfried Weiß (Gitzkowsky)
  • Günter Rüger (Kovacz)
  • Günter Schubert (Tóth)
  • Hans Klering (Wegelin)
  • Frantisek Velecký (Cziczery)
  • Holger Mahlich (Kalkstein)
  • Ivan Malré (Gesandter)
  • Lutz Jahoda (Dolfi)
  • Helmut Schreiber (Von Dessau)
  • Lajos Farkas (Lajos)
  • Ilse Voigt (Königinmutter)
  • Lilo Grahn (Frau Splitgerber)
  • Marianne Christina Schilling (Frau von Rochow)
  • Horst Kube (Oskar)
  • Agnes Kraus (Friedchen)
  • Peter Dommisch (Egon)
  • Axel Triebel (Adolar)
  • Friedrich Teitge (Stadtschreiber)
  • Ursula Am-Ende (Amalie)
  • Herta Thiele (Frau Camas)
  • Willi Neuenhahn (Pötsch)
  • Kurt Sperlling (Borcke)
  • Jochen Diestelmann (Von Finkenstein)
  • Kurt Radeke (Pöllnitz)
  • Franz List (Wartensleben)
  • Friedrich-Wilhelm Dann (Von Boden)
  • Werner Schmidt-Winkelmann (Herr Schulze)
  • Hans Flössel (Mime)
  • Rose Becker (Serviermädchen)
  • Hans Feldner (Lakai)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Maya Löffler
Szenenbild
  • Jochen Keller
Dramaturg
  • Christel Gräf
Komponist
  • Wilhelm Neef
Ton
  • Klaus Tolstorf
Kostüm
  • Günter Schmidt
Maske
  • Christa Grewald
  • Kurt Tauchmann
Produktionsleitung
  • Hans Mahlich
DEFA-Fotograf
  • Detlef Hertelt
  • Heinz Wenzel

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1757, in piena Guerra dei sette anni, Augustin, oste nella zona del Märkische, ha scelto per sua figlia Andrea "un buon partito": un commerciante di Berlino. Andando a trovare il futuro genero, padre e figlia vengono catturati dagli Ussari ungheresi guidati dal Maresciallo Hadik. Andrea s'innamora del trombettiere Pali. Gli Ussari raggiungono Berlino e occupano la città. Il comandante, pronto a difendere la metropoli prussiana, assisterà invece all'unione fra gli Ussari e la popolazione, guidata da Andrea e Pali. Dopo un giorno di occupazione, con l'avvicinarsi dell'esercito prussiano, gli Ussari dovranno scappare. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel