DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Lasst mich doch eine Taube sein

Regie: Miomir Stamenkovic, 101 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Jugoslawien
DEFA-Studio für Spielfilme / Sutjeska Film, Sarajevo, 1989

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2779
Sonstiger Titel
Volio bih da sam golub
Englischer Titel
Let Me Be Just A Pigeon
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

1943 wird in Slowenien die Partisaneneinheit "Ernst Thälmann" gebildet. Sie setzt sich aus Angehörigen der deutschen Minderheit und Überläufern der Wehrmacht zusammen. Auch die junge Anna Sulka gehört dazu. Ihr Bruder Josef dagegen ist bei der Waffen-SS. Der Vater Hans Sulka, möchte sich aus den Kämpfen heraushalten. Vergeblich erklärt er seinem Enkel Boris, dass er eine Taube, kein Habicht sein möchte, sich nicht gegen eines seiner Kinder entscheiden will. Er betreibt einen Handel und ist - wegen der Passierscheine - auf die Hilfe des SS-Kommandeurs Schnitzinger angewiesen. Der versucht, über Sulka an die Partisanen heranzukommen. Nach der gewaltsamen Befreiung von Geiseln durch Partisanen erpreßt er den jungen Josef Sulka. Die Partisanen werden von der SS aufgerieben, der den Betrug erkennende Vater erschießt seinen Sohn.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Miomir Stamenkovic
Drehbuch
  • Veroslav Rancic
Kamera
  • Danijal Sukalo
Schnitt
  • Jelena Djokic
Darsteller
  • Vanja Drach (Hans Sulka)
  • Manfred Möck (Josef Sulka)
  • Marina Markovic (Anna Sulka)
  • Peter Mohrdieck (Schnitzinger)
  • Slobodan Negic (Boris)
  • Lutz Leyh (Milan Folk)
  • Joachim Nimtz (Feuerfresser)
  • Hildegard Alex (Lajzika)
  • Michael Gerber (Sandel)
  • Ljiljana Djokovic-Simonovic (Hilde)
  • Uwe Lach (Gitarrist)
  • Jens Knospe (Prohaska)
  • Gojko Mitic (Lukas Mattheis)
  • Maren Schumacher (Maria Blanusa)
  • Mladen Nelevic (Brazen)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Damir Cengic
  • Maxim Dessau
  • Dietmar Haiduk
  • Svatolik Maricic
  • Helge Trimpert
Szenarium
  • Wolfgang Held
Szenenbild
  • Paul Lehmann
Dramaturg
  • Dieter Wolf
Komponist
  • Peter Rabenalt
Kostüm
  • Danka Petrovska
Maske
  • Heide Hass
  • Hannelore Petzold
  • Karin Wacker
Beratung
  • Dragoljub Ivkov
  • Nail Redzic
  • Martin Zoller
DEFA-Fotograf
  • Klaus Zähler

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1943 in Slovenia alcuni partigiani fondano il gruppo "Ernst Thälmann". Fra loro c'è anche Anna Sulka, che ha un fratello, Josef, nelle SS. Hans Sulka, il padre, cerca di spiegare al nipote Boris, che lui preferirebbe essere un colombo e non un falco, per non schierarsi contro uno dei suoi figli. Da commerciante, Hans ha bisogno di diversi lasciapassare, che ottiene solo con l'aiuto del comandante delle SS Schnitzinger. Quest'ultimo spera di arrivare attraverso Hans ai partigiani. Quando i partigiani riescono a liberare alcuni ostaggi, il comandante ricatta il giovane Josef Sulka. Quando le SS sterminano i partigiani, il padre, capendo il tradimento, uccide il figlio. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel