DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Leuchtkraft der Ziege - Eine Naturerscheinung

Regie: Jochen Kraußer, 19 Min., fa, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1987

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
525
Sonstiger Titel
Premiere
Englischer Titel
The Goat’s Intensity
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Ein surrealistischer Film mit einer tierischen Hauptdarstellerin, nämlich einer Ziege: Mit einer guten Portion Selbstironie erzählt dieser kurze Streifen die Geschichte eines Amateurfilmers, der wiederum eine Amateurfilmgruppe, die sich auf Dorfkrimis spezialisiert hat, auf Zelluloid bannt. [Quelle: Planet TV]

Jochen Kraußers "Film im Film" ist eine Persiflage, die mit grotesker Ironie und subversivem Humor die vielfältigen Möglichkeiten des Mediums Film umkehrt. Das Ergebnis dieser mit surrealistischen Elementen angereicherten cinéastischen Verbeugung vor Christian Morgenstern und Ernst Jandl ist selbstreflexiver filmischer Nonsens. Er karikiert mit schwarzem Humor seine abstrus wirkende Fabel, die vom Versuch handelt, einen Amateurfilm über eine Amateurfilmgruppe zu drehen. Nach der Premiere des fertigen Amateurstreifens im Dorfkino findet eine Preisverleihung mit dem "Goldenen Ernst" statt. Den 1. Preis erhält die Hauptdarstellerin: die Ziege.

Dass perteiliche Ratlosigkeit, die nach Sinnstiftung suchte, wunderliche Interpretationen hervorbrachte und so die Saat des subversiven aufging, bezeugen die Reaktionen der zuständigen staatlichen Stellen ein Jahr vor der Wende: "In (...) "Leuchtkraft der Ziege" braust eine Lok ohne Wagen durch die Landschaft, und ein Mechaniker stellt die Uhr einen Kirchturms zwei Stunden vor. Was das zu bedeuten habe, fragte daraufhin der DEFA-Direktor und gab sich gleich selbst die Antwort: Kann es sein, die Uhr wird auf Moskauer Zeit vorgestellt? Und die Lok, die da allein fährt, ist eine Metapher für Gorbatschow, dessen Politik sich kein anderes sozialistisches Land anschließen will?" (Ralf Schenk, Über die Schweigepflicht des Sattels, Berliner Zeitung, 29.09.2005)

[Quelle: Lichtspiele - Klassische Avantgarde und Experimentalfilme in Deutschland, Bundesarchiv-Filmarchiv, 2006]

Filmstab

Regie
  • Jochen Kraußer
Drehbuch
  • Jochen Kraußer
Kamera
  • Christian Lehmann
Schnitt
  • A. Arnold
  • Angela Wendt
Kameraassistent
  • H. Hanapp
  • T. Litschew
Dramaturg
  • E. Wittmann
Komponist
  • Heureka (Musikgruppe)
Ton
  • P. Dienst
  • J. Huschenbett
Produzent
  • A. Heilmann

Kurzinhalt (English)

Absurd attempts to produce an amateur film about an amateur film company. The awards ceremony for the film takes place in a town cinema: 1st Prize for the leading lady: a goat.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel