DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Mir nach, Canaillen!

Regie: Ralf Kirsten, 107 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1964

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2957
Sonstiger Titel
Sommerabenddreistigkeit
Englischer Titel
Follow Me, Rascals!
Premierendatum
Anlaufdatum (für Kino)
Literarische Vorlage
Kupsch, Joachim: "Eine Sommerabenddreistigkeit", Roman
Veröffentlichungen
DVD, Blu-ray: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
Filmplakat zu "Mir nach, Canaillen!"

Kurzinhalt (Deutsch)

Preußen 1730. Der Leutnant von Lübbenau macht sich auf ins Hannoversche, um Rekruten für seinen König zu pressen. Der Hirt Alexander scheint ihm geeignet, doch der setzt den Leutnant fest. - Dank einer Weiberlist kann er sich vor dem Galgen retten: Er übernimmt die Vaterschaft für Alexander. Dieser reist sofort nach Preußen, um sein "Erbe" in Augenschein zu nehmen, verliebt sich in seine "Schwester" Ulrike, muß aber dem herbeieilenden Leutnant entfliehen. So kommt er ins Sächsische, an den Hof Augusts des Starken, wo er die Gunst des Königs durch Aufdeckung eines Betruges des Finanzministers erringt. Ulrike wurde indes von ihrem Vater wegen ihrer schändlichen Affäre mit Alexander aus Lübbenau verbannt - an Augusts Hof. Die beiden finden wieder zusammen, doch der König erhebt Anspruch auf Ulrike - und seine Freundin, Gräfin Denhoff, auf Alexander. Nach einem kühnen Gefecht und einer abenteuerlichen Flucht gelangen Alexander und Ulrike schließlich ins Hannoversche, wo sie endlich Zeit füreinander finden.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Mir nach, Canaillen!"

(R: Ralf Kirsten, 1964) Fotograf: Horst Blümel

Filmstill zu "Mir nach, Canaillen!"

(R: Ralf Kirsten, 1964) Fotograf: Horst Blümel

Filmstab

Regie
  • Ralf Kirsten
Drehbuch
  • Ralf Kirsten
  • Manfred Krug
  • Ulrich Plenzdorf
Kamera
  • Hans Heinrich
Schnitt
  • Christel Röhl
Darsteller
  • Manfred Krug (Alexander)
  • Monika Woytowicz (Ulrike)
  • Erik S. Klein (August der Starke)
  • Fred Düren (Leutnant Lübbenau)
  • Carola Braunbock (Baronin Lübbenau)
  • Norbert Christian (Gerichtsherr)
  • Marion van de Kamp (Denhoff)
  • Harald Halgardt (Kronenberg)
  • Helmut Schreiber (Finanzminister)
  • Walter Lendrich (Sekretarius)
  • Fritz Decho (Sekretär)
  • Helmut Bruchhausen (Pape)
  • Heinz Scholz (Notarius)
  • Horst Papke (Korporal)
  • Jutta Wachowiak (Mätresse)
  • Helga Göring
  • Herwart Grosse
  • Marianne Wünscher
  • Hans Hardt-Hardtloff
  • Axel Triebel
  • Willi Neuenhahn
  • Joachim Bober
  • Peter Dommisch
  • Gerhard Vogt
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Roland Oehme
  • Bärbel Tzscharnke
Kameraassistent
  • Horst Blümel
  • Dieter Jaeger
Szenarium
  • Joachim Kupsch
  • Ulrich Plenzdorf
Szenenbild
  • Jochen Keller
  • Hans Poppe
Dramaturg
  • Werner Beck
Komponist
  • Andre Asriel
Ton
  • Horst Mathuschek
Kostüm
  • Ingeborg Wilfert
Maske
  • Ursula Funk
  • Günter Hermstein
  • Inge Merten
Produktionsleitung
  • Werner Liebscher
DEFA-Fotograf
  • Horst Blümel

Auszeichnungen

  • Prädikat (1964): wertvoll

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1730 in Prussia il Sottotenente von Lübbenau attraversa il Ducato di Hannover per cercare delle reclute per il suo Re. Il pastore Alexander sarebbe perfetto, ma il ragazzo più scaltro di lui, lo tiene prigioniero. Rivendicando la paternità di Alexander, il sottotenente riesce astutamente a evitare la condanna alla forca. Alexander, invece, si reca subito in Prussia per farsi un'idea della sua eredità. Lì s'innamora di sua "sorella" Ulrike, che dovrà abbandonare per fuggire dal sottotenente. Arrivato in Sassonia, il ragazzo conquista la stima del Re Augusto il Forte, smascherando una truffa del Ministro delle Finanze. Anche Ulrike, diseredata dal padre per la sua relazione con Alexander, finisce alla corte del Re Augusto. Proprio quando i due si rincontrano, il Re rivendica delle pretese su Ulrike e la Contessa Denhoff su Alexander. Dopo audaci combattimenti e un'avventurosa fuga, i due riescono a tornare nel Ducato di Hannover e vivere finalmente insieme. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram