DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Plattenbausanierung

23:03 Min.
Deutschland
Cintec Film- und Fernsehproduktionsgesellschaft mbH, 1993

Film-/Videoformat
Betacam SP

Kurzinhalt (Deutsch)

Dieses Material beinhaltet das Thema Plattenbausanierung. Der erste Teil zeigt typische Plattenbausiedlungen. Anschließend wird eine Besprechung mit den ostdeutschen Bauministern und dem Berliner Senator für Bau- und Wohnungswesen gezeigt. Im Anschluss erfolgt eine Pressekonferenz mit Karl-Heinz Daehre, Jochen Wolf und Wolfgang Nagel, in der auf die Probleme Plattenbausanierung, Wendewohnungen und Altschulden eingegangen wird.

Filmstab

Kamera
  • Rainer Simon
Ton
  • David Schmidt
Redakteur
  • Nicola Gilka
Person, primär
  • Karl-Heinz Daehre
  • Wolfgang Nagel
  • Wolf

Langinhalt

Plattenbau-Balkone GA; Aufzieher auf Plattenbausiedlung; verschiedene Einstellungen von den Balkonen und der Wohneinheit;

Blick auf Straße, Hochhaus und Plattenbausiedlung im HG; Schwenk auf Plattenbausiedlung; Schwenk auf Straße; Krähen sitzen auf Dach; Aufzieher auf Plattenbau; Zoom auf Krähen auf Dach; Schulkinder gehen heran; Schwenk auf Plattenbausiedlung; Schwenk auf Schulkinder;

Plattenbauten mit Baugerüst und Straße im VG; Baugerüst mit blauer Plane eingehüllt; Straßenverkehr im VG, Plattenbau im HG;

Plattenbau angeschnitten mit fehlenden Balkonen (Fenster und Balkontüren mit Holzbrettern vernagelt, Balkone abgetragen);

Aufzieher auf Plattenbausiedlung; Zoom auf Fassade mit fehlenden Balkonen;

Fuge/ Zwischenraum zwischen Platten; Aufzieher auf Plattenbaufassade; Zoom auf Fuge; Aufzieher auf Wohnhaus, angeschnitten;

ältere Frau steht hinter Eingangstür zum Wohnhaus; Plattenbaufassade, seitlich; Zoom auf Fuge; fehlendes Stück von Platte GA; Aufzieher auf Fassade;

verrostete Verankerung von Treppengeländer in Wand GA (abgebröckelter Putz); Aufzieher auf Eingang, Treppengeländer im VG; Frau klingelt; Zoom auf verrostete Verankerung in Wand; Frau öffnet Tür, geht ins Treppenhaus; Zoom auf verrostete Verankerung von Treppengeländer in Wand;

Schuttrutsche auf Baustelle; Aufzieher auf eingerüstetes Hochhaus; Schwenk auf Schuttrutsche; unterer Bereich vom Plattenbau-Hochhaus; neue Fenster in Plattenbau-Wohnhaus; Aufzieher auf Plattenbau-Hochhaus; Froschperspektive Plattenbau-Hochhaus; diverse Einstellungen vom Plattenbau-Hochhaus;

anonyme Hand hält Kopie von Zeitungsartikel mit Schlagzeile "LBS: Wohnungen verstärkt privatisieren";

Journalisten im Gespräch;

Besprechung der Bauminister/ Vorbereitung für Pressekonferenz; Konferenzteilnehmer sitzen im Kreis an Tischen; Wolfgang Nagel nah; Aufzieher auf Wolfgang Nagel und ?; Karl-Heinz Daehre OH am Konferenztisch; Nagel und Daehre unterhalten sich über Tische hinweg; Schwenk auf Nagel et al.;

Brandenburg-Tischflagge GA; Aufzieher auf Mann; Schnittbilder Konferenz; verschiedene Aufnahmen von den Teilnehmern; Teilnehmer diskutieren; Tischfahne Sachsen;

Jochen Wolf OH; Wolfgang Nagel OH; Nagel packt Aktenkoffer; Schwenk über Raum; Konferenz T; Daehre OH;

Mann von hinten, Tischfahne Thüringen auf Konferenztisch; Schwenk und Zoom auf Taschenrechner; Teilnehmer seitlich; Zoom auf trockene Brötchen im Brotkorb;

Pressekonferenz (PK); Wolfgang Nagel sucht Platz am Rednertisch; Nagel und Wolf nehmen Platz; Karl-Heinz Daehre nimmt Platz;

Daehre OT: "...haben uns heute hier in Potsdam getroffen zu unserer ostdeutschen Bauministerkonferenz/ haben uns mit Thema Altschulden der Wohnungswirtschaft beschäftigt/ mit Problemen der Plattensanierung/ auch mit den Wendewohnungen/ folgendes Ergebnis: einstimmig beschlossen, dass wir das Artikelgesetz der Bundesregierung über die Lösung der Altschuldenfrage kategorisch ablehnen/ können mit diesem Artikelgesetz nicht leben/ appellieren deshalb an die Konferenz der Ministerpräsidenten mit dem Bundeskanzler, um das Problem Wohnungswirtschaft mit zu lösen bei der Klausurberatung am Wochenende/ gehen davon aus, dass dieses Problem einer dringenden Lösung bedarf/ haben wir oft genug untermauert/ nicht nur wohnungspolitisches, sondern auch konjunkturelles bzw. arbeitsmarktpolitisches Signal in Ostdeutschland sein wird/ Sanierung der ostdeutschen Wohnungen/ unsere Forderungen: jetzt muss am Wochenende eine Klärung herbeigeführt werden/ nächste Problem: Plattenbau-Sanierung/ Frau Schwätzer hatte noch in Halle verkündet, dass in diesem Jahr noch ein Plattensanierungsprogramm vom Bund auferlegt wird/ nach unseren letzten Informationen wird dieses nicht erfolgen/ möchten unser Unverständnis zum Ausdruck bringen/ fordern nachdrücklich Programm für die Sanierung der Plattenbauten/ jetzt muss saniert werden/ dritter Punkt war heute das Thema Wendewohnungen/ ca. fünf Milliarden in Ostdeutschland/ belastet Kommunen und Genossenschaften/ wenn keine Lösung, dann droht der Konkurs/ waren die drei Hauptpunkte...";

Wolf OT: "...wichtig klar zu machen, dass es nicht genügt über Hindernisse für den Aufschwung Ost zu reden ohne deutlich zu machen, dass die notwendigen Mittel, insbesondere für die immer wieder als Konjunkturlokomotive beschriebene Bauwirtschaft, zur Verfügung gestellt werden/ kann nicht ausschließlich über die üblichen Finanzierungswege erfolgen/ gewissermaßen als Dreingabe über die Länderhaushalte der einzelnen Länder, wie das in dem alten Bundesgebiet bisher üblich war/ ist bei den neuen Ländern nicht möglich/ Finanzkraft der neuen Länder reicht dafür nicht aus/ deshalb sind zu den beiden Punkten Altschulden und Plattenbausanierung die Entscheidungen überfällig...";

Wolf OT zu Wendewohnungen;

Nagel OT: "...müsste man wie folgt das Ergebnis rekapitulieren: der Bund hat den Wohnungsbau als Konjunkturlokomotive Ost abgeschrieben und damit den Abschwung Ost eingeleitet/ drei ganz wesentliche Faktoren, die hier erwähnt worden sind stehen dafür/ erstens: wird ignoriert, dass für den Wohnungsneubau privates Kapital notwendig ist/ das man dieses private Kapital nicht für Ostdeutschland bekommt, wenn man dieses Kapital in der Konkurrenz zu anderen Anlageformen unterprivilegiert, will heißen, wenn man nicht in ausreichenden Maße Abschreibungsmöglichkeiten für den Einsatz privaten Kapitals für den Zahnarzt aus Pforzheim oder München und den Fleischermeister aus Gelsenkirchen schafft, dann wird er andere Anlageformen als in den Wohnungsbau Ostdeutschland gehen/ Kapitel Fördergebietsgesetz/ da wird kein Wohnungsneubau über Privatkapital stattfinden/ zweite Thema Plattensanierung/ hier stehen wir nach zwei Jahren Diskussion wieder am Anfang/ deprimierend/ auch gegenüber den Bewohnern/ wenn wir nicht in der Lage sind aus eigener Kraft etwas zu tun und alle Länder bemühen sich, aber die Grenzen sind da erreicht oder sehr eng gezogen, dann werden die Bewohner in diesen Gebieten, dann werden diese Gebiete und das sind im Wesentlichen Großsiedlungen, in die Hoffnungslosigkeit entlassen/ werden insbesondere in sozialpolitischer Hinsicht, in stadtstruktureller Hinsicht Gebiete sein, in denen sich die Finanzkräftigeren entschließen, woanders zu wohnen und diese Gebiete laufen dann Gefahr Durchgangswohnstationen für Menschen zu werden, die sich anderswo eine Wohnung nicht mehr leisten können/ in Berlin wohnen 700 000 Ostberliner Bevölkerung in den 270 000 Plattenwohnungen/ Mehrheit der Bevölkerung/ wenn wir nicht in der Lage sind diese Gebiete auf Vordermann zu bringen, was die Gebäudesubstanz betrifft und das Wohnumfeld betrifft, dann in der Tat droht Hoffungslosigkeit..."

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram