DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Pugowitza

Regie: Jürgen Brauer, 101 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1980

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2764
Englischer Titel
Pugovitsa
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Wellm, Alfred: "Pugowitza oder Die silberne Schlüsseluhr", Roman

Kurzinhalt

Während der letzten Kriegswochen 1945 schließt sich der elternlose elfjährige Heinrich einem Treck an, der von dem alten Fischer Komarek geführt wird. Der Alte duldet ihn lediglich, doch nachdem Heinrich unter dem Verdacht, einen Wehrpflichtigen verraten zu haben, sehr leidet, nimmt er sich des Jungen an. Er nimmt ihm die Illusion vom Endsieg und erzählt ihm von der Verbrüderung russischer und deutscher Soldaten 1917. Heinrich verliert den Treck und wartet in einem Dorf. Inzwischen marschieren die Russen ein. Heinrich freundet sich mit ihnen an, und als sie einen Kommunisten für das Bürgermeisteramt brauchen, sucht er Komarek. Doch der unerfahrene Fischer scheitert an den Schwierigkeiten. Der Junge begegnet einem ehemaligen Spanienkämpfer und nimmt ihn mit, kurz darauf schließt sich ihnen die schwangere Frau Kirsch an. Zusammen wollen sie nach Berlin, doch Komarek verläßt sie - in dem Glauben, daß Heinrich bei den Jüngeren gut aufgehoben ist.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Jürgen Brauer
Drehbuch
  • Jürgen Brauer
  • Heiner Carow
Kamera
  • Jürgen Brauer
Schnitt
  • Evelyn Carow
Darsteller
  • Axel Griesau (Heinrich)
  • Szymon Szurmiej (Komarek)
  • Käthe Reichel (Mutter Kriepsch)
  • Karla Runkehl (Frau Sagoreit)
  • Viola Schweizer (Frau Kirsch)
  • Ursula Staack (Frau Puwalewski)
  • Kurt Böwe (Berniko)
  • Rolf Hoppe (Hopf)
  • Jörg Panknin (Spanier)
  • Marek Probosz (Woitek)
  • Peter Welz (Volksgenosse)
  • Sergej I. Gasarow (Mischka)
  • Nikolai G. Lokoschko (Nowikow)
  • Wassili K. Mischtschenko (Nikolai)
  • Gennadi B. Skarga (Leonid)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Peter Kahane
Szenarium
  • Margot Beichler
Szenenbild
  • Dieter Adam
Dramaturg
  • Willi Brückner
  • Gerd Gericke
Komponist
  • Günther Fischer
Kostüm
  • Ursula Strumpf
Maske
  • Karin Kirbst
  • Karl-Heinz Wolter
Beratung
  • Heiner Carow
DEFA-Fotograf
  • Waltraut Pathenheimer

Auszeichnungen

  • Prädikat (1980): wertvoll

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Rimasto orfano, l'undicenne Heinrich si accoda nelle ultime settimane di guerra del 1945 a una carovana guidata dal vecchio pescatore Komarek. Dapprima infastidito dalla sua presenza, l'anziano deciderà poi di prendere il bambino sotto la sua ala, togliendogli l'illusione di una vittoria finale, ma raccontandogli della fraternizzazione fra i soldati russi e quelli tedeschi nel 1917. Un giorno Heinrich si stacca dalla carovana e rimane in un villaggio, successivamente invaso dai russi. Il bambino fa amicizia con i soldati e quando questi cercano un comunista per l'incarico di sindaco, Heinrich richiama Komarek. Ma il vecchio pescatore inesperto non sa affermarsi. Il ragazzino riprende il suo viaggio insieme a un ex combattente della guerra spagnola e una donna incinta. Insieme sperano di raggiungere Berlino. Komark li abbandona, convinto che con i due giovani adulti Heinrich sia in buone mani. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram