DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Reportage 57

Regie: János Veiczi, 104 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1959

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2866
Sonstiger Titel
Was der Mensch braucht; 14 Tage meines Lebens
Englischer Titel
Reportage 57
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Berlin 1957. Inge und Heinz sind ein junges Ehepaar in der Krise. Sie arbeitet als Animiermädchen in der Kneipe des Onkels, er ein paar Tage die Woche in einer Westberliner Autowerkstatt, in der sein Vater Meister ist. Inge behagt die Situation und das Milieu, in dem sie leben, nicht. Sie bewirbt sich in der HO-Gaststätte "Zenner" als Serviererin und fordert Heinz auf, sich eine geregelte Arbeit im demokratischen Sektor, wo sie wohnen, zu suchen. Bevor es dazu kommt, gerät er - ahnungslos - in eine Schieberbande. Er erkennt aber noch rechtzeitig, worin er sich zu verstricken im Begriff ist, und verständigt die Volkspolizei. Die Bande wird festgenommen, und Inge holt Heinz, der entschlossen ist, ein neues Leben zu beginnen, vom Revier ab.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • János Veiczi
Drehbuch
  • Lothar Dutombé
  • János Veiczi
Kamera
  • Hans Hauptmann
Schnitt
  • Ursula Kahlbaum
Darsteller
  • Annekathrin Bürger (Inge)
  • Willi Schrade (Heinz)
  • Gerhard Bienert (Vater Kramer)
  • Wilhelm Koch-Hooge (Lowinsky)
  • Edwin Marian (Leimtüte)
  • Paul Berndt (Godelmann)
  • Manfred Krug (Biene)
  • Habbo Lolling (Ede)
  • Gert Andreae (Boy)
  • Eckart Friedrichson (Knopp)
  • Hans Emons (Onkel Erich)
  • Christina Monden (Hedi)
  • Hans W. Hamacher (Hauptmann Grünert)
  • Harald Jopt (Leutnant Asberg)
  • Helga Göring (Frau Mielke)
Szenarium
  • Lothar Dutombé
Szenenbild
  • Herbert Nitzschke
Dramaturg
  • Dieter Scharfenberg
Komponist
  • Peter Fischer
Kostüm
  • Ingeborg Wilfert
DEFA-Fotograf
  • Eberhard Daßdorf

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Berlin 1957. Inge e Heinz sono una giovane coppia in crisi. Lei lavora come entraineuse nel pub dello zio, mentre lui in un'autofficina di Berlino ovest con suo padre. Inge non è contenta delle condizioni e dell'ambiente in cui vivono. Decide per questo di candidarsi per un posto da cameriera nell'osteria "Zenner" ed esorta Heinz a cercarsi un lavoro più sicuro, magari nel settore democratico, dove vorrebbe vivere. Senza neanche rendersi conto, Heinz finisce nel mirino di un gruppo di faccendieri, ma fa ancora in tempo ad avvertire la polizia, che arresta tutta la banda. Quando Inge recupera Heinz al distretto di polizia, lui è determinato a iniziare una nuova vita. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel