DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Rolf Hoppe: ...stets das Böse will und stets das Gute schafft.

Regie: Carla U. Pfaffendorf, 28 Min., Farbe
Deutschland
Zeitzeugen TV Film-& Fernsehproduktion GmbH, 1992

Film-/Videoformat
Betacam SP

Kurzinhalt (Deutsch)

Arbeit während der Kindheit, wie er zur Antifa-Jugend (später FDJ) und zur Schauspielerei kam, ursprünglicher Berufswunsch und dessen Bezug zu seiner Rolle in der Serie „Alles Glück dieser Erde“, Pferde und Reiten, Arbeit in den Indianerfilmen mit Gojko Mitić. Dreharbeiten zu „Alles Glück dieser Erde“. Erste Begegnung mit sich selbst in „Kleiner Mann, was nun?“, Definition von Schauspielerei, über die Bedeutung seiner Rolle in „Jede Woche Hochzeitstag“ für ihn selbst, Umgang mit Ängsten, das Böse und wie er böse Rollen spielt, Arbeit und Kunst, was er von Portraits hält, die man von ihm angefertigt hat, wie er sich malen würde, Arbeit und Familienleben, Reaktionen auf seine Rollen, wie er zu seiner Rolle in „Mephisto“ kam und was sie für ihn bedeutete, warum er in „Mein Bruder, der Clown“ die Rolle des Ziehvaters und bei „Das große Fest“ den Bruder aus dem Westen spielt, über seine Bindung an Dresden. Zu Hoppes Arbeit äußern sich Kollegen und Kritiker.

Filmstab

Regie
  • Carla U. Pfaffendorf
Redakteur
  • Martin Hübner
Person, primär
  • Frank Beyer
  • Michael Gwisdek
  • Rolf Hoppe
  • Siegfried Klotz
  • Detlef Reinemeer
  • Horst Schönemann
  • Margit Voss
Person, sekundär
  • Rolf Hoppe
  • Gojko Mitić

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram