DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Schwarzer Zwieback

Regie: Herbert M. Rappaport, 84 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Sowjetunion
Lenfilm / DEFA-Studio für Spielfilme, 1971

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2304
Englischer Titel
Black Rusk
Premierendatum
Anlaufdatum (für Kino)
Literarische Vorlage
Drabkina, Jelisaweta: "Schwarzer Zwieback", Erlebnisbericht
Filmplakat zu "Schwarzer Zwieback"

Kurzinhalt (Deutsch)

(Co-Produktion DDR/UdSSR)

In Moskau verbindet sich die Feier zum ersten Jahrestag der Oktoberrevolution mit der Freude über die Nachricht von der Novemberrevolution in Deutschland. Der ehemalige Kriegsgefangene Kurt ist unter jenen, die auf der deutschen Botschaft die rote Fahne hissen. Die Moskauer haben beschlossen, trotz der eigenen Not den hungernden Klassenbrüdern Brot zu schicken. Die Komsomolzin Tanja begleitet die Solidaritätsspende, und im Zug sieht sie den heimkehrenden Kurt, der ihr schon zweimal begegnet ist, wieder. Zwischen ihnen entsteht eine starke Zuneigung. An der Grenze wird der Zug von konterrevolutionären deutschen Truppen überfallen. Es kommt zum Kampf, das wertvolle Brot wird vernichtet, Tanja schwer verwundet. Sie muß nach Moskau zurückgebracht werden. Kurt geht nach Berlin, um an der Seite der Revolutionäre zu kämpfen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Schwarzer Zwieback"

(R: Herbert M. Rappaport, 1971) Fotografen: Norbert Kuhröber, Nikolai M. Paramonow

Filmstill zu "Schwarzer Zwieback"

(R: Herbert M. Rappaport, 1971) Fotografen: Norbert Kuhröber, Nikolai M. Paramonow

Filmstab

Regie
  • Herbert M. Rappaport
Drehbuch
  • Edith Gorrish
  • Herbert M. Rappaport
Kamera
  • Eduard A. Rosowski
  • Rolf Schrade
Schnitt
  • Isolde L. Golowko
Darsteller
  • Natalja Warlej (Tanja)
  • Rüdiger Joswig (Kurt)
  • Nikolai Merslikin (Woronin)
  • Wiktor Uralski (Kajumow)
  • Jessy Rameik (Betsy)
  • Harald Hauser (Kirchner)
  • Artjom Karapitjan (Olivetti)
  • Willi Neuenhahn (MacLane)
  • Bruno O'Ya (Stone)
  • Valentin Marleschki (Schiwkowitsch)
  • Francisco Sanchez (Diaz)
  • Bruno Lorenz (Grünberg)
  • Johannes Knittel (Martin)
  • Harry Hindemith (Neubert)
  • Dietmar Obst (Hugo)
  • Rolf Herricht (Rüschi)
  • Hans-Dieter Schlegel (Otschkastü)
  • Günter Schubert (Grassmann)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Olga Baranowa
  • Marie-Luise Ullmann
Kameraassistent
  • Viktor W. Tupitzin
Szenarium
  • Michail J. Blejman
  • Edith Gorrish
Szenenbild
  • Richard Schmidt
  • Wsewolod S. Ulitko
Dramaturg
  • Alexander S. Shurawin
  • Dieter Wolf
Komponist
  • Alexander D. Mnatzakanjan
Ton
  • Grigori A. Elbert
  • Edgar Nitzsche
Kostüm
  • Katrin Johnsen
  • Ninelle G. Lew
Maske
  • Waltraud Dietze
  • Ella Erschowa
  • Karl Neuling
  • Wassili P. Uljanow
DEFA-Fotograf
  • Norbert Kuhröber
  • Nikolai W. Paramonow
Synchronisation (Regie)
  • Johannes Knittel (Martin)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Durante i festeggiamenti per il primo anniversario della rivoluzione d'ottobre, Mosca apprende con gioia della rivoluzione di novembre in Germania. L'ex prigioniero di guerra Kurt è uno di quelli che all'ambasciata tedesca issano la bandiera rossa. Nonostante la propria miseria, i moscoviti hanno deciso di inviare del pane agli affamati compagni. Tanja, membro della Komsomol che accompagna il convoglio con gli aiuti, riconosce sul treno Kurt. Fra i due nasce una forte attrazione. Alla frontiera il treno viene attaccato dalle truppe controrivoluzionarie tedesche. Nello scontro Tanja rimane gravemente ferita e il pane finisce in malora. Kurt rientra a Berlino per combattere a fianco dei rivoluzionari. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram