DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Soviel Lieder, soviel Worte

Regie: Julius Kun, 80 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Sowjetunion
Mosfilm / DEFA-Studio für Spielfilme, 1975

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2185
Sonstiger Titel
Ulybnis rowesnik (Verleihtitel UdSSR); Soviel Lieder wie Worte
Englischer Titel
Many Songs, Many Words
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

(Co-Produktion DDR/UDSSR)

Alexej aus Moskau lernt kurz vor seiner Abreise zu den X. Weltfestspielen 1973 in Berlin Mascha kennen, die ihm sehr gefällt. In Berlin triff er sie wieder. Mascha tritt dort mit ihrem Kulturensemble auf. Sie wohnt bei Frau Krüger, deren Sohn Hans sie ebenfalls gefällt. Bei einer Veranstaltung glaubt Hans, Mascha zu sehen. Die beiden gehen zum Tanz. Als er mit ihr nach Hause will, ist sie empört. Er bemerkt nicht, daß es gar nicht Mascha ist, sondern die ihr sehr ähnlich sehende Maria aus Kraków. Alexej passiert das gleiche. Er verwechselt Maria mit Mascha. Die jungen Männer sind verwirrt ob der merkwürdigen Reaktionen der Mädchen, doch die haben sich inzwischen getroffen und das Rätsel gelöst. Sie lassen Alexej und Hans vor dem Happy-End noch ein bißchen zappeln.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Julius Kun
Drehbuch
  • Michael Englberger
  • Julius Kun
Kamera
  • Anatoli Petrizki
  • B. Sutozki
Schnitt
  • Thea Richter
  • Galina Spirina
Darsteller
  • Nina Maslowa (Mascha/Maria)
  • Klaus-Peter Pleßow (Hans)
  • Lew Prygunow (Alexej)
  • Regina Beyer (Renate)
  • Ludmila Garniza (Shura)
  • Katrin Martin (Gisela)
  • Elvira Boldonowa (Shenja)
  • Marianne Wünscher (Frau Krüger)
  • Frank Schenk (Jochen)
  • Dean Reed (Sänger)
  • Tónis Ratsep (1. Finne)
  • Johan Viding (2. Finne)
  • Alfred Struwe (1. Engländer)
  • Holger Eckert (2. Engländer)
  • Dietmar Richter-Reinick (Trainer)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Eleonore Dressel
  • Michail Tumanischwili
Szenarium
  • Wolfgang Ebeling
  • Waleri Karen
  • Julius Kun
Szenenbild
  • Gerhard Helwig
Dramaturg
  • Willi Brückner
Komponist
  • Gennadi Podelski
  • Uve Schikora
Musikinterpret
  • Orchester Goskino
  • Dean Reed (Eigenkomposition)
  • Christel Schulze
  • Uve Schikora Combo (Musikgruppe)
Kostüm
  • Ruth Kiecker
  • Hans Linke
Maske
  • Kurt Adler
  • Margarete Walther
DEFA-Fotograf
  • Raschke

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1973, poco prima di partire per i X. Giochi mondiali della gioventù, il russo Alexej conosce Mascha e se ne innamora. I due si rincontrano a Berlino, dove Mascha si esibisce con il suo ensemble. La ragazza è ospite della signora Krüger, il cui figlio Hans ha un debole per Mascha. Durante una manifestazione Hans pensa di vedere Mascha e la invita a ballare. In realtà il ragazzo sta ballando con Maria, una ragazza di Cracovia che assomiglia molto a Mascha. Lo stesso succede anche ad Alexej. I due ragazzi sono piuttosto confusi dalla reazione delle due ragazze. Mascha e Maria li terranno ancora un po' sulla corda, prima di concedere loro un lieto fine. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram