DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Vernehmung der Zeugen

Regie: Gunther Scholz, 76 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1987

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2076
Englischer Titel
Interrogating The Witnesses
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Meyer, Inge: "Vernehmung der Zeugen", Erzählung
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Auf einem Dorfplatz wird der Schüler Rainer Gebhardt erstochen aufgefunden. Die hinzugerufene Ärztin kennt die Tatwaffe. Das Messer gehört ihrem Sohn Maximilian Klapproth. Der Fall ist klar, die Vernehmung der Zeugen kann nur noch Hinweise geben, wie es so weit kommen konnte. Wegen des Studiums und der beruflichen Karriere der Mutter wächst Max bei der Großmutter auf. Als 17jähriger muß er die Großmutter und Berlin gegen seinen Willen verlassen, weil die Mutter in einem Dorf eine Arztstelle bekommen hat, und nun mit ihrem neuen Mann, der in der Nähe arbeitet, ein Familienleben führen will. In der neuen Schule wird der Berliner Max nicht freundlich aufgenommen. Es kommt zu Rivalitäten mit Rainer, der die führende Position in der Klasse innehat. Sie verstärken sich noch, weil beide in die Mitschülerin Viola verliebt sind. Rainer nimmt sich Viola mit Gewalt, und als Max eines Tages den Hund, den er Viola schenkte, tot vor seiner Tür findet, geht er mit dem Messer auf Rainer los.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Gunther Scholz
Drehbuch
  • Gunther Scholz
Kamera
  • Claus Neumann
Schnitt
  • Christine Schöne
Darsteller
  • René Steinke (Maximilian)
  • Mario Gericke (Rainer)
  • Anne Kasprzik (Viola)
  • Christine Schorn (Beate Klapproth)
  • Franz Viehmann (Gunnar Strach)
  • Gudrun Okras (Oma Lotte)
  • Johanna Schall (Frau Schulenburg)
  • Petra Kelling (Familie Gebhard)
  • Günter Junghans (Familie Gebhard)
  • Matthias Fricke (Emton)
  • Olaf Gerlach (Illo)
  • Werner Godemann (ABV)
  • Henry Hübchen (Kreisel)
  • Gerd Preusche (Sportlehrer)
  • Dieter Unruh (Ermittler)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Mathias Schubert
Szenarium
  • Manfred Richter
  • Gunther Scholz
Szenenbild
  • Harry Leupold
Dramaturg
  • Thea Richter
Komponist
  • Friedbert Wissmann
Kostüm
  • Elke Hersmann
Maske
  • Karin Menzel
  • Doris Schubert
DEFA-Fotograf
  • Klaus Goldmann

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Il corpo dello studente Rainer Gebhardt, morto accoltellato, viene ritrovato sulla piazza del paese. La dottoressa chiamata in aiuto conosce bene l'arma del delitto - il coltello appartiene a suo figlio Maximilian Klapproth. Il caso sembra chiaro, ma i testimoni aiutano a capire perché la situazione sia degenerata. Per permettere alla madre di completare i suoi studi e fare carriera, Max è cresciuto con la nonna, che a 17 anni ha dovuto lasciare per seguire sua madre in un paesino di provincia, dove le è stato offerto il posto di medico e dove, con il suo nuovo compagno, vuole ricostruirsi una famiglia. A scuola Max non riesce a inserirsi. Fra lui e Rainer, il più amato della classe, nascono delle rivalità, soprattutto perché entrambi i ragazzi sono innamorati di Viola. Rainer conquista Viola con la forza e quando un giorno Max si ritrova il cucciolo di cane, che aveva regalato alla ragazza, morto davanti alla sua porta di casa, aggredisce Rainer con il suo coltello. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel