DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Verriegelte Zeit

Regie: Sibylle Schönemann, 94 Min., Schwarz-Weiß, Dokumentarfilm
Deutschland
alert Film GmbH / DEFA-Studio für Dokumentarfilme GmbH, 1990

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2600
Sonstiger Titel
Verriegelte Zeit - Das Haus der Namenlosen
Englischer Titel
Locked Up Time
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: Salzgeber & Co. Medien GmbH

Kurzinhalt (Deutsch)

"1984 wurde ich von der Stasi (Staatssicherheit) der DDR verhaftet, verhört, verurteilt, in den Knast gesteckt, im Sommer 1985 in einen Bus gesetzt und über die Grenze in den Westen abgeschoben. Meine alte Heimat hatte mich ausgespuckt, ohne mir die Chance eines Abschieds zu lassen und mir meine Frage nach dem "Warum?" beantworten zu wollen. Das Leben in Hamburg, in der neuen Heimat, ließ im Laufe der Jahre die quälende Frage verblassen und irgendwann schien es, als seien die damaligen Ereignisse nur noch eine Episode meines Lebens. Als der große "Schutzwall", der die Menschen da drüben auch vor meinen Fragen schützte, brach, verspürte ich zunehmend den Drang, jetzt fährst du hin und fragst, suchst die Orte und die Menschen, fühlst die alten Gefühle der Qual und der Entwürdigung und vielleicht auch Genugtuung, und weil es mein Beruf ist, sagte ich mir, wenn schon, dann konsequent mit Kamera und Tongerät. Ich fand Geldgeber und mir wohlgesonnene alte Kollegen bei der DEFA, hörte Ermunterungen und auch Warnungen von Freunden, rüstete mich mit Wut und Neugier, Angst und Erwartung und begann meine Suche. Und als ich das erste Mal in einer meiner damaligen Zellen saß und den alten Gefühlen lauschte, Menschen traf, die mich quälten, die aber nur ein ausführendes Rädchen im Getriebe des Unrechts gewesen sein sollten, mich darauf hinwiesen, daß sie alle nichts gewußt und nur ihre Pflicht getan hätten, war ich entschlossen, die Wurzeln zu suchen und die Menschen zu finden, die Entscheidungen gegen mich getroffen hatten. Ich fand eine Unmenge an Informationen, wenige Menschen, die sich erinnern konnten oder wollten, Niemanden, der mir sagte: "...Ja, ich weiß jetzt, daß ich Dir damals Unrecht angetan habe!" Wen auch immer ich traf, oder wer auch immer sich vor mir versteckte, meine Spurensuche wurde immer mehr von der Gewißheit beeinflußt, den oder die Täter nicht finden zu können, weil es sie nicht gibt. Begriffen aber habe ich, daß es einmal wieder dieses ewig deutsche Geflecht von "nur" Ausführenden, Befehlsempfängern, einer höheren "Notwendigkeit" Folgenden und Ahnungslosen war, in deren Mechanismus ich gefangen war. So habe ich beschlossen, diese Suche nach "dem Niemand" zum Gegenstand des Films zu machen und begriffen, daß meine Frage nach demjenigen, "der es war", erfolglos sein muß. Mein Film stellt viele Fragen und enthält wenig Antworten, meine Suche aber, die deprimierend und spannend war, komisch und tragisch, ermüdend und befreiend, ist zu einem Film geraten, der für mich zur Bewältigung einer Episode meines Lebens wurde und für den Zuschauer vielleicht ein nachdenkliches Erlebnis, ein Dokument dieser Zeit und dieses doppelt geteilten Landes, nicht mehr und auch nicht weniger."

Sibylle Schönemann (in: Faltblatt der alert Film GmbH)

Filmstill zu "Verriegelte Zeit"

(R: Sibylle Schönemann, 1990) Fotograf: Michael Loewenberg

Filmstill zu "Verriegelte Zeit"

(R: Sibylle Schönemann, 1990) Fotograf: Michael Loewenberg

Filmstab

Regie
  • Sibylle Schönemann
Drehbuch
  • Sibylle Schönemann
Kamera
  • Thomas Plenert
Schnitt
  • Gudrun Plenert (geb. Steinbrück)
Kameraassistenz
  • Michael Loewenberg
Musik
  • Tamás Kahane
Ton
  • Ronald Gohlke (Originalton)
  • Ulrich Fengler (Tonmischung)
Produktionsleitung
  • Herbert Kruschke
  • Peter Planitzer
  • Fritz Hartthaler
  • Arno Ziebell
Produzent
  • Bernd Burkhardt
  • Alfred Hürmer
Beratung
  • Tamara Trampe
  • Hannes Schönemann

Auszeichnungen

  • 33. Internationale Leipziger Filmwoche für Dokumentar- und Animationsfilme (23.-29.11.) (1990): Silberne Taube ex aequo in der Kategorie über 45 Minuten
  • Internationales Frauen-Festival in Créteil, Frankreich (5.-14.4.) (1991): Bester Dokumentarfilm
  • Deutscher Filmpreis (1991): Filmband in Silber

Kurzinhalt (Englisch)

Director Sibylle Schönemann returned to the GDR in 1990, having been arrested by the Stasi in 1984 and sentenced to one year imprisonment following her application to leave the GDR. Her return saw the production of a candid documentary report which never succumbs to the temptation simply to denounce the "perpetrators" who show no sense of remorse.

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram