DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Wir waren so frei - ein Film über einen Film

Regie: Thomas Knauf, 60 Min., Dokumentarfilm
Deutschland
DEFA-Stiftung, 2008

Film-/Videoformat
Digital Betacam
Sonstiger Titel
Wir waren so frei - ein Film über einen Film. Ein Film von Thomas Knauf
Englischer Titel
We were free - a film about a film

Kurzinhalt (Deutsch)

"Wir waren so frei" erzählt die Geschichte von Eigensinn und Courage einiger DDR-Filmschaffender, die es 1981 wagten, einen Spielfilm ohne die üblichen staatlichen Genehmigungsverfahren als Meisterschülerarbeit des Kamerastudenten Lars Barthel an der HFF Babelsberg zu realisieren. Sie nahmen persönliche Folgen für ihre Karrieren in Kauf und drehten nach eigenen formalen Ansprüchen einen Film mit der Freiheit eines John Cassavetes, d.h. unter Freunden, ohne fertiges Drehbuch, ausreichende Produktionsmittel, Dreherlaubnis, an realen Orten. Bis zum Rohschnitt schafften sie es und verloren den Film dann an die Zensur, die das Negativ vernichtete und alle Spuren der Arbeit verwischte. Nach dem Ende der DDR fand Barthel das Rohschnitt-Positiv im Archiv der HFF. Wie durch ein Wunder hatte wenigstens ein Teil des Films "Das Experiment" die Zeit überdauert. In der Dokumentation "Wir waren so frei" erinnern sich Beteiligte, wie der Regisseur Jürgen Gosch, die Schauspieler Heidemarie Schneider, Jürgen Holtz, Hermann Beyer und Michael Gwisdek und der Kameramann Lars Barthel an den wichtigsten Film ihrer Karriere. Sie erzählen auf heitere, spannende Weise ein unbekanntes Kapitel DDR-Kultgeschichte.

(Quelle: Zeughaus Kino - Programm Juni bis August 2009)

Filmstab

Regie
  • Thomas Knauf
Kamera
  • Thomas Knauf
  • Thomas Mauch
Person, primär
  • Lars-Peter Barthel
  • Hermann Beyer
  • Jürgen Gosch
  • Michael Gwisdek
  • Heidemarie Schneider

Kurzinhalt (Englisch)

"This is a story of the obstinacy and courage of a group of East German film makers who dared to make a full length film at the HFF Babelsberg without the customary state authorisation procedure, disguised as cameraman Lars-Peter Barthel’s final Master’s piece. They worked according to their own demands in form and content, creating a film with the freedom of a John Cassavetes: with insufficient resources, without a clear screenplay, in a sworn collective, at improvised filming locations.

The dream of ‘something other’ than the official DEFA cinema never came true. Only the rough cut survived destruction when the film ran up against censorship. Not until 18 years later, after the collapse of the GDR, did Lars-Peter Barthel and director Jürgen Gosch attempt to finish their ‘experiment’, once again ending in failure when Gosch died of cancer in July 2008. Only this documentary about the film allows us to guess at the losses the East German cinema suffered through personal weakness and a lack of artistic freedom."

(source: Director Thomas Knauf)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram