DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Wolz - Leben und Verklärung eines deutschen Anarchisten

Regie: Günter Reisch, 110 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1973

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
3003
Sonstiger Titel
Wolz - vie et transfiguration d'un anarchiste allemand
Englischer Titel
Wolz - The Life And Illusions Of A German Anarchist
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Der mit einem unbändigen Haß auf die kapitalistische Ausbeuterordnung aus dem ersten Weltkrieg heimgekehrte Ignaz Wolz führt seinen eigenen Krieg gegen die Reichen. Er beraubt sie, um den Armen zu geben. Er wird bewundert und gefürchtet. Um sich Waffen zu besorgen, überfällt er ein Polizeigefängnis, läßt die Gefangenen frei und trifft dabei seinen Kriegskameraden Ludwig wieder. Der bemüht sich, den Tatendrang des Anarchisten in revolutionäre Bahnen zu lenken, gibt auch nicht auf, als Wolz festgenommen und zu lebenslanger Haft verurteilt wird. Die ihrer bürgerlichen Klasse abtrünnig gewordene Agnes heiratet Wolz im Zuchthaus, um den Kontakt aufrecht erhalten zu können, obwohl sie Ludwig liebt. Die Genossen kämpfen unermüdlich für seine Freilassung. Nach sieben Jahren wird Wolz entlassen, aber seine anarchistische Position aufzugeben ist er nicht bereit. Er verläßt Deutschland, um einen Platz zu suchen, wo solche wie er gebraucht werden.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992, S.457)

Filmstab

Regie
  • Günter Reisch
Drehbuch
  • Günther Rücker
Kamera
  • Jürgen Brauer
Schnitt
  • Bärbel Weigel
Darsteller
  • Regimantas Adomaitis (Wolz)
  • Heidemarie Wenzel (Agnes)
  • Stanislaw Lubschin (Ludwig)
  • Jörg Panknin (Morgner, Begleiter von Wolz)
  • Peter Hölzel (Kassierer)
  • Rainer Kleinstück (Rudi)
  • Günter Drescher (Der Ältere)
  • Klaus Gehrke (Der Lange)
  • Wolfgang Brunecker (Vater von Agnes)
  • Erwin Berner (Bruder von Agnes)
  • Herwart Grosse (Vetter von Agnes)
  • Erich Gerberding (Fabrikant Rohne)
  • Adolf Peter Hoffmann (Oberst)
  • Wolf Goette (Bürgermeister)
  • Rolf Colditz (Verwalter)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Monika Beck
  • Gabriele Neuenhahn
  • Bodo Schmidt
Szenarium
  • Günther Rücker
Szenenbild
  • Dieter Adam
Dramaturg
  • Werner Beck
Komponist
  • Karl-Ernst Sasse
Ton
  • Peter Foerster
  • Hans-Jürgen Müller
  • Gerhard Ribbeck
Kostüm
  • Ewald Forchner
Maske
  • Bernhard Schlums
  • Regina Teichmann
DEFA-Fotograf
  • Norbert Kuhröber
Synchronisation (Sprecher)
  • Justus Fritzsche (Ludwig)
  • Gerry Wolff (Wolz)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Rientrato dalla prima guerra mondiale con un odio per l'ordine capitalista, Ignaz Wolz combatte ora la sua personale guerra contro i ricchi, derubandoli per distribuire le loro ricchezze fra i poveri. Ammirato e temuto dalla gente, assale un penitenziario per liberare i prigionieri e rubare le armi alla polizia. Qui Wolz ritrova Ludwig, suo compagno di guerra, che cerca di tramutare la sua voglia di fare in rivoluzione, anche quando Wolz viene arrestato e condannato all'ergastolo. Dopo aver rinnegato la sua estrazione borghese e nonostante sia innamorata di Ludwig, Agnes sposa Wolz in carcere, per poter restare in contatto con lui. I compagni lottano instancabilmente per la sua liberazione. Dopo sette anni, Wolz viene rilasciato di prigione, ma non essendo disposto a rinunciare alle sue posizioni anarchiche, lascerà la Germania per rifugiarsi là dove c'è più bisogno di lui. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel