Konrad Wolf

Konrad Wolf Retrospektive


Filmmuseum München

Das Filmmuseum München widmet sich in den Monaten April bis Juni in einer zwölfteiligen Retrospektive dem Filmschaffen von Konrad Wolf und zeigt u. a. GENESUNG (1956), SONNENSUCHER (1958) und MAMA, ICH LEBE (1977).

Zum Auftakt am 9. April wird der Vorstand der DEFA-Stiftung, Ralf Schenk, eine Filmeinführung zu Wolfs zweitem DEFA-Spielfilm GENESUNG (1956) geben. Am 10. April folgt die Aufführung des Dokukmentarfilms DIE ZEIT, DIE BLEIBT (Lew Hohmann, 1985), der enge Freunde und Weggefährten des Regisseurs zu Wort kommen lässt und seltene dokumentarische Materialien aus der Jugendzeit des Regisseurs im sowjetischen Exil zeigt.

Weiterhin zu sehen sind: LISSY (1957, 16. April), SONNENSUCHER (1958, 17. April), STERNE (1959, 30. April), DER GETEILTE HIMMEL (1964, 7. Mai), PROFESSOR MAMLOCK (1961, 21. Mai), DER KLEINE PRINZ (1966/72, 28. Mai), ICH WAR NEUNZEHN (1968, 4. Juni), DER NACKTE MANN AUF DEM SPORTPLATZ (1974, 11. Juni), MAMA, ICH LEBE (1977, 18. Juni) und SOLO SUNNY (1980, 25. Juni). Beginn ist jeweils um 18:30 Uhr.

Das komplette Programm der Retrospektive finden Sie auf der Seite des Filmuseums: https://www.muenchner-stadtmuseum.de .

Setfoto zu "Genesung"

Konrad Wolf bei den Dreharbeiten zu GENESUNG (1955) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstill zu "Mama, ich lebe"

MAMA, ICH LEBE (R: Konrad Wolf, 1976) Fotograf: Michael Göthe

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram