Filmdatenbank

Zurück

Am Ende der Welt

Regie: Hans Kratzert, 99 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1974

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2720
Sonstiger Titel
Niemandsland
Englischer Titel
At The End Of The World
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Am Ende der Welt"

Kurzinhalt (Deutsch)

Die kleine Stadt Weißenthal ist in den Maitagen des Jahres 1945 Niemandsland, weder die Amerikaner noch die Sowjets haben sie besetzt. Der in diese, seine Heimatstadt zurückkehrende Soldat Michael Duda begegnet dem entflohenen KZ-Häftling Arno Laube. Nach ihrer Ankunft geht Laube mit einigen Nazi-Gegnern sofort daran, eine demokratische Ordnung in Weißenthal aufzubauen, und er macht den 19-jährigen Michael zum Bürgermeister. Für den Unerfahrenen keine leichte Aufgabe. Flüchtlinge sind einzuquartieren, es gibt keine Milch für die Kinder, die Energieversorgung ist zusammengebrochen. Auch versprengte Reste der faschistischen Wehrmacht sind noch in den Wäldern. Michael fällt ihnen in die Hände und soll gehängt werden, aber Laube befreit ihn. An Michaels Hochzeitstag wird Laube von Werwölfen ermordet. Michael ist entschlossen, den Kampf des Freundes fortzusetzen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Am Ende der Welt"

(R: Hans Kratzert, 1974) Fotografen: Eberhard Daßdorf, Günter Sahr

Filmstill zu "Am Ende der Welt"

(R: Hans Kratzert, 1974) Fotografen: Eberhard Daßdorf, Günter Sahr

Filmstab

Regie
  • Hans Kratzert
Drehbuch
  • Hans Kratzert
Kamera
  • Wolfgang Braumann
Schnitt
  • Hildegard Conrad-Nöller
Darsteller
  • Peter Friedrichson (Michael Duda)
  • Peter Aust (Arno Laube)
  • Elke Münch (Susanne)
  • Rosemarie Deibel (Dudas Mutter)
  • Ilona Brömmer (auch: Brömmer-Weiß) (Marianne)
  • Bruno Carstens (Bruno)
  • Fred Delmare (Fritz)
  • Volkmar Kleinert (Horst)
  • Christoph Beyertt (Herrmann)
  • Ralph Borgwardt (Apotheker)
  • Günter Drescher (Abwägender)
  • Wolfgang Greese (Fabrikant Herzberger)
  • Werner Dissel (Amtsdiener Göpel)
  • Herwart Grosse (Lehrer Petzold)
  • Wilhelm Koch-Hooge (Generalmajor Berg)
  • Joseph Schorn (Alter vom Kraftwerk)
  • Karla Runkehl (Mutter des HJ-Jungen)
  • Werner Lierck (Holz-Liebhaber)
  • Hanna Rieger (Frau des Holz-Liebhabers)
  • Friedrich Schmidt (Polizist)
  • Max Bernhardt (Bürgermeister)
  • Klaus Powollik-Ronay (Feldgendarm)
  • Willi Neuenhahn (Feldgendarm)
  • Ruth Kommerell (Frau Göpel)
  • Tomas Aibasow (Kommandant)
  • Wjatscheslaw Schibajew (Posten)
  • Lothar Schellhorn (Genosse)
  • Klaus Ebeling (Genosse)
  • Winfried Wagner (Zeuge Jehovas)
  • Willi Schrade (Trattenberg)
  • Siegfried Fiebig (Der Dicke)
  • Klaus Gehrke (Saufkumpan)
  • Gisela Bestehorn (Frau Herzberger)
  • Richard Pfeiffer (Diener bei Herzberger)
  • Linde Sommer (Mutter des Mädchens)
  • Gerd Staiger (Feldwebel)
  • Regina Beyer (Flüchtlingsfrau)
  • Friedrich Teitge (Kartoffelhändler)
  • Katrin Martin (Mahnkes Braut)
  • Detlef Gieß (Soldat Mahnke)
  • Günther Brill (Hauptmann)
  • Michael Hölzer (Werwolf)
  • Norbert Wöckel (Werwolf)
  • Lutz Reinecke (HJ-Junge)
  • Gudrun Wendler (Wortführerin)
  • Ursula Staack (Eine Frau)
  • Christine Peithmann (Eine Frau)
  • Ulrike Kuntze (Eine Frau)
  • Heidrun Schwarz-Polack (Eine Frau)
  • Gertraud (auch: Trude) Kreißig (Eine Frau)
  • Sabine Scharf (Eine Frau)
  • Jochen Else (Karl Strebe)
  • Arndt Wolansky (Älterer Mann)
  • Willi Schaper (Amtswalter)
  • Paul Brüggendieck (Wachtposten)
  • Werner Bernreuther (Soldat)
  • Victor Keune (Schlipser)
  • Walter Steckel (Der Alte)
  • Wilfried Pucher (Major)
  • Walter Ruge (Zivilist)
  • Manfred Ott (Volkssturmführer)
Regieassistenz
  • Barbara Häselbarth
Szenarium
  • Günter Mehnert
Szenenbild
  • Klaus Winter
Dramaturgie
  • Gerd Gericke
Musik
  • Karl-Ernst Sasse
Ton
  • Peter Foerster
  • Harry Fuchs
  • Gerhard Ribbeck
Kostüm
  • Joachim Dittrich
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Franziska Zorn
  • Peter Vohs
  • Erich Runge
Produktionsleitung
  • Wolfgang Rennebarth
Aufnahmeleitung
  • Viet-Peter Treuholz
  • Peter Schlaak
DEFA-Fotograf
  • Günter Sahr
  • Eberhard (auch: Franz-Eberhard) Daßdorf

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Scampato all’occupazione americana e sovietica, nel maggio del 1945 il paesino di Weißenthal è ancora terra di nessuno. Rientrando a casa il soldato Michael Duda incontra il prigioniero Arno Laube, fuggito da un campo di concentramento. Arrivati in Paese, Laube, aiutato da altri oppositori nazisti, instaura subito un regime democratico ed elegge Michael a sindaco di Weißenthal - un compito non facile per un diciannovenne che dovrà alloggiare i profughi, trovare il latte per i bambini e ripristinare la rete energetica. Catturato dalla milizia fascista, nascosta nel bosco, Michael viene liberato da Laube, che verrà successivamente ucciso dai nazisti della Werwolf nel giorno del matrimonio di Michael. In nome della loro amicizia, Michael porterà avanti la lotta di Laube. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram