Filmdatenbank

Zurück

Der Mann, der nach der Oma kam

Regie: Roland Oehme, 92 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1971

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2530
Sonstiger Titel
Graffunda räumt auf
Englischer Titel
The Man Who Replaced Grandma
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Holland-Moritz, Renate: "Graffunda räumt auf", Erzählung
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
Filmplakat zu "Der Mann, der nach der Oma kam"

Kurzinhalt (Deutsch)

Günter und Gudrun Piesold sind ein vielbeschäftigtes Ehepaar. Er ist Fernsehkomiker, sie Schauspielerin. Für Haushalt und Kinder ist die Oma zuständig. Doch die lebenslustige ältere Dame tritt wieder in den Stand der Ehe, und am Polterabend stehen die Piesolds nicht nur vor einem großen Scherbenhaufen, sondern auch vor der Frage: Wie soll es mit dem Haushalt weitergehen? Nachdem das häusliche Chaos ein kaum zu übertreffendes Maß angenommen hat, wird per Annonce eine Hilfe gesucht. Die Überraschung ist groß, als sich ein junger Mann meldet: Graffunda - gutaussehend, charmant, intelligent. Er bringt den Haushalt auf Vordermann und die Nachbarn zum Tratschen. Keiner glaubt, dass da nicht irgendetwas dahintersteckt. Auch Günter kommt ins Grübeln, ob Graffunda vielleicht der Liebhaber seiner Frau ist. Des ungewöhnlichen Rätsels Lösung: Graffunda sammelt praktische Erfahrungen für seine Dissertation über die Emanzipation der Frau. Ein Thema, das ihn ganz persönlich weiterbeschäftigen wird - als inzwischen verheirateter und bald Vater werdender Mann.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Der Mann, der nach der Oma kam"

(R: Roland Oehme, 1971) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstill zu "Der Mann, der nach der Oma kam"

(R: Roland Oehme, 1971) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstab

Regie
  • Roland Oehme
Drehbuch
  • Roland Oehme
Kamera
  • Wolfgang Braumann
Schnitt
  • Hildegard Conrad-Nöller
Darsteller
  • Winfried Glatzeder (Erwin Graffunda)
  • Rolf Herricht (Günter Piesold)
  • Marita Böhme (Gudrun Piesold)
  • Katrin Martin (Gaby Piesold)
  • Rolf Kuhlbach (Danny Piesold)
  • Herbert Köfer (Herr Kotschmann)
  • Marianne Wünscher (Frau Kotschmann)
  • Harald Wandel (Hans-Joachim Kotschmann)
  • Margot Busse (Marianne)
  • Ilse Voigt (Oma Piesold)
  • Fred Delmare (Taxifahrer Köppe)
  • Agnes Kraus (Frau Köppe)
  • Angela Brunner (Frau Bunzel)
  • Wolfgang Greese (Bürgermeister)
  • Carmen-Maja Antoni (Versicherungskassiererin Haubold)
  • Jochen Thomas (Karl)
  • Otto Stark (Wirt)
  • Ilse Maybrid (Wirtin)
  • Willi Schwabe
  • Gojko Mitić
  • Deborah Kaufmann (Klein Annchen)
  • Senta Bonacker (Lehrerwitwe Henkel)
  • Lothar Kusche (Pseudonym: Felix Mantel) (Anton)
  • Joachim Pflaum (Bernhard)
  • Fritz Decho (Arzt)
  • Erika Stiska (Sprechstundenhilfe)
  • Heidemarie Schneider (Eine Frau)
  • Fritz Marquardt (Fotograf)
  • Hubert Hoelzke (Fernsehregisseur)
  • Rudolf Krohbrodt (Koch)
  • Christiane Lanzke (Junge Frau)
  • Hans Jörg Bräuer (Junger Mann)
  • Karlheinz Siewert (Gast)
  • Monika Däbritz (Junge Mutter)
  • Maurycy Janowski (Gast)
  • Susan Baker (Tänzerin)
  • Emöke Pöstenyi (Tänzerin)
  • Heinz Florian Oertel (Reporter)
  • René Mach (René)
  • Beate Fernengel (Beate)
  • Carsten Hase (Carsten)
  • Carola Schmidt (Carola)
  • Siegfried Kabitzke (Gast)
  • Harald Fischer (Gast)
  • Hans Feldner (Gast)
Regieassistenz
  • Harald Fischer
Kameraassistenz
  • Eckhart (auch: Eckhardt) Hartkopf
  • Rudolf Meister
Szenarium
  • Maurycy Janowski
  • Lothar Kusche (Pseudonym: Felix Mantel)
Szenenbild
  • Hans Poppe
Dramaturgie
  • Willi Brückner
Musik
  • Gerd Natschinski
Ton
  • Klaus Heidemann
  • Christfried Sobczyk
  • Gerhard Ribbeck
Musikinterpret
  • Manfred Krug (Gesang)
Kostüm
  • Maria Welzig
Maske
  • Margarete Walter
  • Eberhard Neufink
Produktionsleitung
  • Siegfried Kabitzke
Aufnahmeleitung
  • Günter Berger
  • Ralf Biok
DEFA-Fotograf
  • Rudolf Meister

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Günter e Gudrun Piesold sono una coppia molto impegnata: lui è un comico televisivo, lei un'attrice. Ad aiutarli in casa e con i bambini c'è la nonna, un'anziana signora, ancora piena di vita, che decide di risposarsi. Chi manderà, dunque, avanti la casa? Quando il caos in casa regna sovrano, la coppia decide di cercare un aiuto. A rispondere al loro annuncio è Graffunda, un giovanotto di bell'aspetto, affabile e intelligente, che rimette in riga la casa e fa sparlare i vicini. Per un momento anche Günter pensa, che Graffunda possa essere l'amante di sua moglie. Ma l'insolito enigma sarà presto risolto: Graffunda sta solo cercando di accumulare esperienza per scrivere la sua tesi di dottorato sull'emancipazione della donna - una tematica che presto lo riguarderà molto da vicino, essendosi il ragazzo da poco sposato e in procinto di diventare papà. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram