Filmdatenbank

Zurück

Die drei Wünsche

Regie: Günter Rätz, Farbe, Animationsfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Trickfilme, 1967

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
265
Trickart
Puppentrickfilm
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Ein langer, ein dicker und ein kleiner Zimmergeselle treffen auf der Wanderschaft mitten im Wald einen lustigen Zwerg. Der kleine Kerl will sich ein Häuschen bauen, aber immer wieder stürzt der Bau ein und klemmt sogar zuletzt den Bart des Männchens fest. Die drei Zimmergesellen erlösen den Zwerg, bauen ihm ein wunderschönes Häuschen und jeder erhält zur Belohnung einen Wunsch. Während der Lange immer schlafen, der Dicke immer essen möchte, hebt sich der Kleine seinen Wunsch auf. Er beginnt, Häuser zu bauen, erhält bald viele Aufträge und hätte zu gerne die beiden anderen als Hilfe. Die sind inzwischen des ständigen Schlafens und Essens überdrüssig. Sie vereinen sich wieder mit dem Kleinen, und zu dritt bauen sie Häuser. Der Kleine hat seinen Wunsch immer noch. Er hat bewiesen, daß man sich durch Arbeit Wünsche selbst und ohne Zauberkraft erfüllen kann.

(Quelle: Die Trick-Fabrik. DEFA-Animationsfilme 1955-1990)

Filmstab

Regie
  • Günter Rätz
Drehbuch
  • Günter Rätz
Kamera
  • Manfred Schreyer
Schnitt
  • Anita Maucksch
Szenenbild
  • Otto Gert Müller
Dramaturgie
  • Klaus Richter de Vroe
  • Rudolf Thomas
Musik
  • Manfred Pieper
  • Addy Kurth (Musikbearbeitung)
Ton
  • Horst Philipp
Produktionsleitung
  • Ernst Schade
  • Gisela Hammer (Gesamtleitung)
Gestaltung
  • Otto Gert Müller (Puppengestaltung)
Animation
  • Günter Rätz (Puppenführung)
Sprecher
  • Helga Hahnemann
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram