Filmdatenbank

Zurück

Drei Herren in Sorrent

Regie: Rainer Ackermann, 11 Min., Farbe, Dokumentarfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Dokumentarfilme, 1980

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
315
Sonstiger Titel
Kunstschätze; Teil 9; Kulturhistorische Randnotizen; Kunstschätze X
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

In ironisch distanzierter Erzählweise wird anhand von Archivaufnahmen und Fotografien die politische Haltung des Kronprinzen Wilhelm, Hohenzollernnachkomme und ältester Sohn des letzten Kaisers Wilhelm, vom Ende des Ersten Weltkrieges bis zum Beginn des Faschismus sichtbar gemacht.

Über die Beziehungen des Kronprinzen zu seinem Koch berichten zufällig erhalten gebliebene Postkarten aus zwei Jahrzehnten. Regelmäßig erhielt der Koch Grüße aus dem Exil. Die Töchter des Heizers auf Schloss Cecilienhof berichten über ihre schöne Jugendzeit am Hofe und die "Mildtätigkeit" der Hoheit.

Der Kronprinz, der 1923 nach Verstaatlichung und Fürstenabfindung nach Deutschland zurückkehren kann, zeigt sich wieder in Uniform und 1933 mit Stahlhelm und Hitlergruß. Man sieht den Kronprinzen neben Hermann Göring bei Eröffnung des Reichstages in der Krolloper.

Der ironische Kommentar verdeutlicht den Widerspruch, der zwischen der persönlichen Loyalität, privater Großzügigkeit und der monarchistischen und deutsch-nationalen Haltung bestand.

Filmstab

Regie
  • Rainer Ackermann
Drehbuch
  • Kurt Eifert
Kamera
  • Thomas Plenert
Schnitt
  • Doris Möhring
Dramaturgie
  • Ursula Demitter (geb. Flügge)
Musik
  • Christian Kožik (Musikbearbeitung)
Ton
  • Gerhard Gartenbach
Produktionsleitung
  • Sybille Pahl
  • Astrid Igel
Text
  • Kurt Eifert
Sprecher
  • Georg Thies
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram