Filmdatenbank

Zurück

Ich will euch sehen

Regie: János Veiczi, 95 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1977

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2611
Sonstiger Titel
In Memoriam Fritz Schmenkel - Held der Sowjetunion
Englischer Titel
I Want To See You
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Ich will euch sehen"

(R: János Veiczi, 1977)

Kurzinhalt (Deutsch)

Der Landarbeiter und Soldat der faschistischen Wehrmacht Fritz Schmenkel desertiert 1941 in Belorussland. Er will überleben, schlägt sich zu russischen Bauern durch und bekommt Kontakt zu sowjetischen Partisanen, die ihn nach langen Verhören durch den Deutschlehrer und jetzigen Partisan Miron als einen der ihren aufnehmen. Schmenkel stellt in etlichen waghalsigen Aktionen seine Zuverlässigkeit unter Beweis und wird mit dem Rotbannerorden ausgezeichnet. Im Winter 1943/44 erhält er einen Aufklärungsauftrag und gerät in Minsk in die Hände der Faschisten. Nach tagelangen Verhören, denen er standhält, richten ihn die Nazis hin.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Ich will euch sehen"

(R: János Veiczi, 1977) Fotograf: Michael Göthe

Filmstill zu "Ich will euch sehen"

(R: János Veiczi, 1977) Fotograf: Michael Göthe

Filmstab

Regie
  • János Veiczi
Drehbuch
  • János Veiczi
Kamera
  • Helmut Bergmann
Schnitt
  • Lotti Mehnert
  • Thea Richter
Darsteller
  • Walter Plathe (Fritz Schmenkel)
  • Jewgeni Sharikow (Miron)
  • Leon Niemczyk (Kommandeur)
  • Grigori Grigoriu (Kommissar Ardatow)
  • Swetlana Suchowej (Shura)
  • Iwan Gawriljuk (Konoplow)
  • Gojko Mitić (Muratow)
  • Pjotr Weljaminow (Oberst Grigorij)
  • Dieter Mann (SD-Offizier)
  • Fjodor Odinokow (Karzew)
  • Nina Maslowa (Nadja)
  • Milan Bosiljcic-Beli (Flieger)
  • Surab Kapianidse (Guram)
  • Jürgen Frohriep (Gustav)
  • Klaus-Peter Thiele (Arzt)
  • Zdislaw Stomma (Dorfältester)
  • Walerija Saklunnaja (Jelisaweta)
  • Walentina Ananjina (Luschka)
  • Ludmila Gladunko (Ira)
  • Leonid Kmit (Stepan)
  • Jossif Matussewitsch (Andrej)
  • Wladimir Antonow (Iljocha)
  • Nikolai Dupak (Koslowskij)
  • Harry Schwejz (Boiko)
  • Nicole Arakjelu (Smirnow)
  • Willi Schrade (Versprengter)
  • Hans-Joachim Leschnitz (Versprengter)
  • Lothar Schellhorn (Batteriechef)
  • Ralph J. Boettner (Untersuchungsrichter für Exekution)
  • Hermann Lewerenz (Oberst)
  • Ljuba Krassilnikowa (Bäuerin)
  • Pjotr Jurtschenko (Pope)
  • Nikolai Chorini (SD-Offizier in Uniform)
  • Waleri Schuskewitsch (SD-Offizier in Zivil)
  • Sergej Molodzow (Posten (Moskau))
  • Gerd Blahuschek (Unteroffizier (Jarzewo))
  • Dietmar Obst (Unteroffizier)
  • Gunnar Helm (Soldat (Zug))
  • Klaus Stolp (Russischer Leutnant (Frontnähe))
  • Monika Alwasiak (Xenia)
  • Ralf Veiczi (Kleiner Junge)
  • Jürgen Hölzel (Versprengter)
  • Rainer Harder (Deutscher Unteroffizier (Frontnähe))
  • W. Boruschkow (Offizier (Exekution))
  • E. Warnow (Arzt (Warnow))
  • W. Grintschi (Pflichtverteidiger (Exekution))
  • Hans Klering (Melnikow)
  • Swetlana Skorochodowa (Njurka)
  • Ludmila Kucharzewskaja (Maria)
  • Tatjana Kanajewa (Halbwüchsige)
  • S. Stomma (Starost)
  • Wolfgang Franke (Russischer Soldat (Brücke))
  • Andreas Albert (Russischer Soldat)
  • Jarow (Russischer Polizist (Orsonaja))
  • Gudrewitsch (Russischer Polizist (Orsonaja))
  • Alexander Hoppe (Dorfpolizist)
  • Rüdiger Sander (Soldat (Zug))
  • Jürgen Peter (Harmonikaspieler)
  • Jochen Else (Unteroffizier (Exekution))
Regieassistenz
  • Peter Bohnenstengel
  • Eleonore Dressel
Kameraassistenz
  • Wolfgang Kroffke
Szenarium
  • Igor Bolgarin
  • János Veiczi
Szenenbild
  • Jewgeni Gankin
  • Joachim Otto
Dramaturgie
  • Dieter Wolf
Musik
  • Günter Hörig
Ton
  • Gerhard Baumgarten
  • Gerhard Ribbeck
  • Heinz Kaiser (Musik)
Musikinterpret
  • Dresdner Tanzsinfoniker
Kostüm
  • Ala Gribowa
  • Günther Pohl
Maske
  • Christa Kieseler
  • Wolfgang Möwis
  • Peter Borgol
Produktionsleitung
  • Dorothea Hildebrandt
Aufnahmeleitung
  • Detlef Willecke
  • Fritz Frost
  • Natascha Paltschonok
Gestaltung
  • Helga Grützner (Titelgrafik)
Beratung
  • Grigori Ariko (Generaloberst a. D. )
  • Hermann Lewerenz (Oberst a. D.)
DEFA-Fotograf
  • Michael Göthe
Sprecher
  • Gerry Wolff (Übersetzung der Originaldialoge)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1941 il contadino Fritz Schmenkel diserta le forze armate fasciste inviate in Bielorussia. Per sopravvivere entra in contatto con i partigiani sovietici, che dopo un lungo interrogatorio, lo accettano nelle proprie fila. Lanciandosi in temerarie imprese, Schmenkel da prova della propria affidabilità e viene insignito della medaglia al valore. Nell'inverno del 1943/44, durante una missione di ricognizione a Minsk, viene catturato e giustiziato dai fascisti. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram