Filmdatenbank

Zurück

Italienisches Capriccio

Regie: Glauco Pellegrini, 105 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1961

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2883
Sonstiger Titel
Goldoni
Englischer Titel
Italian Capriccio
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
Filmplakat zu "Italienisches Capriccio"

(R: Glauco Pellegrini, 1961) Grafiker: Kurt Geffers

Kurzinhalt (Deutsch)

Der biografische Film über Italiens großen Komödienschreiber Carlo Goldoni (1707 - 1793) setzt ein, als der gebürtige Venezianer noch Student ist und am Theater nebenbei den Handlanger macht. Weil er angeblich der Schauspielerin Teodora nachstellt, wird er davongejagt, begegnet ihr aber später wieder. Sie ist Primadonna, er Rechtsanwalt und soll sie im Prozess gegen ihren Prinzipal Medebac vertreten. Teodora ignoriert Goldoni anschließend, aber Medebac möchte ihn, der auch ein brillanter Stückeschreiber ist, für sein Theater in Venedig gewinnen. Mithilfe der in Goldoni verliebten Nicoletta gelingt es ihm. In Venedig findet Goldoni großen Beifall beim Publikum, aber er hat auch erbitterte Feinde, vor allem seinen Konkurrenten Graf Carlo Gozzi, der Goldonis Erneuerung des Theaters entschieden bekämpft. So folgt Goldoni 1762 einem Angebot Ludwigs XV. nach Paris an die "Comédie Italienne".

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Italienisches Capriccio"

(R: Glauco Pellegrini, 1961) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstill zu "Italienisches Capriccio"

(R: Glauco Pellegrini, 1961) Fotograf: Rudolf Meister

Filmstab

Regie
  • Glauco Pellegrini
Drehbuch
  • Ugo Pirro
  • Glauco Pellegrini
  • Liana Ferri
  • Heinz Riedt (Übersetzung)
  • Manfred Fritzsche (Übersetzung)
Kamera
  • Helmut Bergmann
  • Goffredo Bellisario (Kameraführung)
Schnitt
  • Christa Wernicke
Darsteller
  • Claude Laydu (Carlo Goldoni)
  • Christel Bodenstein (Nicoletta Goldoni)
  • Rolf Ludwig (Carlo Gozzi)
  • Dana Smutna (Teodora Ricci)
  • Jan Werich (Don Marzio)
  • Nico Pepe (Antonio Sacchi / Pantalone)
  • Gerd Biewer (Theaterdirektor Medebac)
  • Norbert Christian (Abate Chiari)
  • Ferruccio Soleri (Arlecchino)
  • Mauro Carbonoli (Brighella)
  • Maria Grazia Francia (Colombina)
  • Otto-Erich Edenharter (Connio)
  • Christine Balli-Laydu (Donna Isabella)
  • Paola Piccinato (Primadonna Maria)
  • Charlotte Brummerhoff (Comtessa)
  • Fritz H. Kirchhoff (Adliger)
  • Harry Gillmann (Lunardo)
  • Hans Fiebrandt (Richter)
  • Hans Klering (Kaufmann)
  • Fredy Barten (Kaufmann)
  • Friedrich Teitge (Kaufmann)
  • Ursula Genhorn (Dienstmädchen)
  • Heinz Schubert (Staatsanwalt)
  • Peter Kalisch (Franzose)
  • Josef von Santen (Pasqual)
  • Gustav Stähnisch (Adliger)
  • Maria Besendahl (Eine Dame)
  • Charlotte Stähnisch (Eine Dame)
  • Gerda-Luise Thiele (Placida)
  • Albert Zahn (Rudolpho)
  • Karl-Helge Hofstadt (Adliger)
  • Werner Dissel (Edelmann)
  • Harry Hindemith (Ricci)
  • Wilhelm Otto Eckhardt (Kaufmann)
  • Erika Stiska (Frau aus dem Volk)
  • Rose Becker (Frau aus dem Volk)
  • Veronika Axmann (Susanne)
  • Jochen Diestelmann (Kavalier)
  • Peter Höffner (Kavalier / Tänzer)
  • Alexander Papendiek (Coronado)
  • Dietrich Kerky (Orispino)
  • Siegfried Seibt (Marccion)
  • Eva Neitzel (Plazida)
  • Bodo Mette (Bedienter)
  • Peter Friedrich (Engländer)
  • Trude Brentina (Nonne)
  • Harald Engelmann (Puccinella)
  • Dieter Scheibel (Tanzender Puccinella)
  • Max Klingberg (Gerichtsdiener)
  • Fred Düren (Enrico)
  • Heinz Lyschik (Barbierlehrling)
  • Gerhard Einert (Kellner)
  • Erich Fritze (Lastenträger)
  • Hans Feldner (Lastenträger)
  • Wolf Lucas (Schauspieler)
  • Willy Schmitz (Gondolier)
  • Horst Lommatzsch (Wirt)
  • Hans Sievers (Trapola)
  • Hans Schwenke (Barbier)
  • Otto Krieg-Helbig (Gondolier)
  • Georg Helge (Kunde)
  • Christina Schwarz (Dienstmädchen)
  • Bernhard Schulze (Adliger)
  • Inge Otto (Schauspielerin)
  • Eva-Maria Hagen (Donna Isabella)
  • Brigitte Linke (Mädchen)
  • Elisa Hesse (Edeldame)
  • Sylvia Simdorn (Edeldame)
  • Erika Grünbaum (Edeldame)
  • Walter E. Fuß (Freund von Don Marzio)
  • Joe Schorn (Freund von Don Marzio)
  • Fritz Decho (Freund von Don Marzio)
  • Günther Gribsch (Tänzer)
  • Günter (auch: Günther) Götze (Tänzer)
  • Gerhard Stampel (Tänzer)
  • Peter Heiland (Tänzer)
  • Helmut Schindler (Tänzer)
  • Harry Schulz (Tänzer)
  • Christian Blumenschein (Tänzer)
Regieassistenz
  • Willi Urbanek (Assistenzregie)
  • Christian Steinke
  • Vittoria Pellegrini
Kameraassistenz
  • Erhard Schweda
Szenenbild
  • Artur Günther
  • Ernst-Rudolf Pech
Dramaturgie
  • Manfred Fritzsche
Musik
  • Günter Kochan
Ton
  • Erich Schmidt
  • Günter Witt
Musikinterpret
  • Ballett des Metropol-Theaters, Berlin (Tanz)
  • DEFA-Sinfonieorchester (Leitung: Karl-Ernst Sasse)
Kostüm
  • Ingeborg Wilfert
Maske
  • Alois Strasser
  • Sonja Urbanek
  • Britta Kersten
  • Günter Hermstein
Requisite
  • Heinz Gellert
Produktionsleitung
  • Werner Dau
Aufnahmeleitung
  • Christian Urban
  • Egon Schlarmann
  • Dieter Krüger
Gestaltung
  • Nina Feist (Choreografie)
DEFA-Fotograf
  • Rudolf Meister
Synchronisation (Regie)
  • Johannes Knittel
Synchronisation (Autor)
  • Annette Ihnen
Synchronisation (Sprecher)
  • Evamaria Bath
  • Ursula Braun
  • Herbert Dirmoser
  • Barbara Dittus
  • Horst Drinda
  • Günter Haack
  • Wolf Kaiser
  • Sabine Krug
  • Monika Leinitz
  • Werner Lierck
  • Kurt Mühlhardt
Synchronisation (Schnitt)
  • Ursula Zweig

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Il film biografico su Carlo Goldoni si apre quando il grande commediografo italiano, ancora studente, lavora in un teatro. Accusato di aver importunato l'attrice Teodora, il giovane veneziano viene cacciato. I due si rincontreranno quando Goldoni, divenuto avvocato, difenderà la primadonna nella causa contro l'impresario Medebach. Fra i due non scocca la scintilla, ma Medebach chiama Goldoni a lavorare come commediografo a Venezia. Il grande successo di pubblico gli frutta anche molti nemici, fra cui Carlo Gozzi, anch'egli autore di teatro, che critica Goldoni per le sue innovazioni. Nel 1762 Goldoni accetta l'invito di Luigi XV di trasferirsi a Parigi alla "Comédie Italienne". (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram