Filmdatenbank

Zurück

Schüsse in Marienbad

Regie: Ivo Toman, Václav Gajer, 91 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Tschechoslowakei
DEFA-Studio für Spielfilme / Barrandov-Filmstudio, Prag, 1973

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2492
Sonstiger Titel
Tschechischer Titel: Výstřely v Mariánských Lázních; Theodor Lessing
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Cílek, Roman: "Schüsse in der Villa Edelweiß", Reportage
Filmplakat zu "Schüsse in Marienbad"

(R: Ivo Toman, Václav Gajer, 1973) Grafiker: Paul Schubert

Kurzinhalt (Deutsch)

(Koproduktion DDR/ČSSR)

Im Mai 1945 meldet in Marienbad eine Frau einen Mord - begangen 1933 an dem deutschen Emigranten Professor Lessing. Sie nennt auch den Mörder. Gegen den Willen seines Vorgesetzten, der sich für diesen Fall nicht zuständig fühlt - es war ein faschistischer Fememord -, nimmt Inspektor Šedý die Spur auf, verhaftet den Mörder, den Deutschen Eckert. Beim Prozess 1933 war Eckert flüchtig, jetzt ist das Beweismaterial nicht mehr vorhanden. Dennoch setzt Šedý alles daran, ihn zu überführen. Er findet Zeugen, die ihn unterstützen - Antifaschisten, aber auch ehemalige Kollaborateure, die sich reinwaschen wollen. Šedý kann bei einer Rekonstruktion des Falls am Tatort zumindest eine Beihilfe Eckerts beweisen. Er wird verurteilt. Nach der Haftentlassung geht Eckert in die Bundesrepublik, wo er von seinen damaligen Auftraggebern eine Entschädigung verlangt.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Schüsse in Marienbad"

(R: Ivo Toman, Václav Gajer, 1973) Fotografen: Otto, Schwarz

Filmstill zu "Schüsse in Marienbad"

(R: Ivo Toman, Václav Gajer, 1973) Fotografen: Otto, Schwarz

Filmstab

Regie
  • Ivo Toman
  • Václav Gajer
Drehbuch
  • Ivo Toman
  • Václav Gajer
Kamera
  • Jiří Tarantík
  • Jan Kváča
Schnitt
  • Miroslav Hájek
Darsteller
  • Václav Neužil (Šedý)
  • Josef Abrhám (Hanousek)
  • Karel Hlušička (Eckert)
  • Friederike Aust (Irma Stich)
  • Bohumil Šmída (Pacák)
  • Zdeněk Dítě (Fulín)
  • Wilhelm Koch-Hooge (Willi Habermann)
  • Adolf Filip (Kareš)
  • Vladimír Ptáček (Agent Fürst)
  • Bohuslav Ličman (Paleček)
  • Jaroslav Pospíšil (Hovorka)
  • Brigitte Wähner (Frau Krause)
  • Hana Čížková (Gerta)
  • Oto Ševčík (Karásek)
  • Heinz-Karl Konrad (Anton Eckert)
  • Curt W. Franke (Kommandant Krejza)
  • Thomas Kästner (Garagenmeister Müller)
  • Karel Hábl (Veselý)
  • Manfred Otto (R. G. Mann)
  • Walter Wystemp (Wachtmeister)
  • Hannes Stelzer (R. G. Mann)
  • Martin Angermann (Aufseher)
  • Victor Keune (Marcan)
  • Günter Rüger (Beamter)
  • Hans Kopprasch (Bäcker Bür)
  • Roland Kuchenbuch (Jan Stranner)
  • Pavel Pitner (Adamec)
  • Manfred Richter (Ernst Zitterbarth)
  • Johannes Wieke (Malina)
  • Zdeněk Kutil
  • L. H. Struna
  • Vladimír Kotrlík
  • J. Pípal
  • Jiří Slezák
  • Jiří Šrámek
Regieassistenz
  • Claus Dobberke (Co-Regie)
Szenarium
  • Jiří Cirkl
  • Ivo Toman
  • Karel Cop
Szenenbild
  • Artur Stenzel
  • Pavel Pitner
  • Joachim Otto
  • Přemek Longa
Dramaturgie
  • Werner Beck
Musik
  • Jiří Šust
Ton
  • Dobroslav Šrámek
Kostüm
  • Dagmar Krausová
Maske
  • Stanislav Petřek
  • Otto Banse
Produktionsleitung
  • Uwe Klimek
  • Rudolf Wolf
Aufnahmeleitung
  • Miroslav Smrček
  • Helmut Bransky
DEFA-Fotograf
  • Otto
  • Schwarz
Synchronisation (Regie)
  • Claus Dobberke
Synchronisation (Sprecher)
  • Gert Gütschow (Šedý)
  • Kurt Kachlicki (Hanousek)
  • Horst Kempe (Eckert)
  • Maximilian Larsen (Pacák)
  • Hans-Joachim Hegewald (Fulín)
  • Klaus Glowalla (Kareš)
  • Karl Sturm (Paleček)
  • Eva Kölbel (Gerta)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel maggio del 1945 una donna denuncia l'assassinio del Professor Lessing, ucciso nel 1933, facendo anche il nome del colpevole. Contro la volontà del suo superiore l'ispettor Sedy arresta l'assassino, il tedesco Eckert, che nel 1933, pur di non farsi processare, si era dato alla fuga. Sedy raduna dei testimoni, prova il concorso in omicidio di Eckert e riesce a farlo condannare. Scontata la pena, Eckert emigra nella Repubblica Federale Tedesca, chiedendo al suo ex datore di lavoro di essere risarcito. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram