DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Aus unserer Zeit, Teil 1 - 4

Regie: Joachim Kunert, Kurt Maetzig, Helmut Nitzschke, Rainer Simon, 127 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1969

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
3514
Sonstiger Titel
Die zwei Söhne (Teil 1); Das Duell (Teil 2); Gewöhnliche Leute (Teil 3); Der Computer sagt: nein (Teil 4)
Englischer Titel
Our Time
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Brecht, Bertolt: "Kalendergeschichte"; Seghers, Anna: Erzählung; Bräunig, Werner: "Gewöhnliche Leute", Erzählung

Kurzinhalt

Vier Kurzfilme fügen sich zu einem Zeitdokument von 1945 bis Ende der 60er Jahre:

"Die zwei Söhne"

Eine märkische Bäuerin hat gegen Ende des Krieges merkwürdige Träume, in denen ein sowjetischer Kriegsgefangener das Gesicht ihres Sohnes annimmt. Als plötzlich ihr Sohn auftaucht, verhindert sie ein von ihm mitgeplantes Verbrechen an den sowjetischen Gefangenen, fesselt ihn und übergibt ihn in die Gefangenschaft der anrückenden Roten Armee, damit er den Krieg überlebe.

"Das Duell"

Der Kommunist Bötcher, Beauftragter für die Durchsetzung der Schulreform, kommt zu einem Vorbereitungslehrgang künftiger Studenten und trifft auf einen Professor alter Schule, der angesichts der Arbeiter- und Bauernmacht einen Niedergang der Kultur befürchtet. Er widerlegt den Professor und gibt dem Schüler Helwig, einem Arbeiter, Selbstvertrauen.

"Gewöhnliche Leute"

Adele und Hannes, die beide beim Bau arbeiten, verbringen ihre Hochzeitsreise in Hannes Heimatstadt Kossin. Es wird für sie eine Zeit der Erholung und vor allem der Erinnerung an die vergangenen Jahre: Alltagsepisoden, die ihre Liebe zur Arbeit, ihr Engagement, ihre Auseinandersetzungen und die Freude über Erfolge zeigen.

"Der Computer sagt: nein"

Sascha, ein Experte aus Moskau, und Dieter, ein ebensolcher aus Berlin, finden gemeinsam Mittel und Wege, einen von Radio Havanna benötigten Verstärker in kürzester Frist zu liefern, obwohl die Computerberechnungen ergaben, daß es nicht zu schaffen ist.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Joachim Kunert
  • Kurt Maetzig
  • Helmut Nitzschke
  • Rainer Simon
Drehbuch
  • Manfred Freitag
  • Ralph Knebel
  • Joachim Kunert
  • Kurt Maetzig
  • Irene Maetzig
  • Joachim Nestler
  • Helmut Nitzschke
  • Rainer Simon
Kamera
  • Helmut Bergmann
  • Claus Neumann
  • Rolf Sohre
Schnitt
  • Margrit Brusendorff
  • Christa Helwig (geb. Stritt)
  • Erika Lehmphul
Darsteller
  • Felicitas Ritsch (Die Bäuerin)
  • Ekkehard Schall (Der Sohn und junger Russe)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Der Invalide)
  • Wolfgang Kieling (Bötcher)
  • Otto Mellies (Professor Winkelfried)
  • Günter Junghans (Schüler Helwig)
  • Helga Göring (Frau Nohl)
  • Carlo Schmidt (Schüler Rotschopf)
  • Manfred Karge (Hannes)
  • Heidemarie Wenzel (Adele)
  • Peter Dommisch (Willi)
  • Helga Göring (Mutter Stütz)
  • Sigurd Schulz (Vater Stütz)
  • Alfred Müller (Dieter Ulrich)
  • Jessy Rameik (Karin Ulrich)
  • Leon Niemczyk (Sascha Pronin)
  • Heinz Behrens (Minister)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Gabriele Jäckel
  • Angelika Mackrodt
  • Irene Maetzig
  • Ree van Dahlen
Szenenbild
  • Heike Bauersfeld
  • Gerhard Helwig
  • Joachim Otto
Dramaturg
  • Christa Gräf
  • Gerhard Hartwig
  • Thea Richter
  • Hans-Joachim Wallstein
Komponist
  • Thomas Doberkau
  • Bernd Fülle
  • Peter Rabenalt
Musikinterpret
  • Roland Brettschneider (Piano)
  • Chancon-Club Pankow
  • Chanson-Club der Deutschen Hochschule für Filmkunst
  • Towerband
Kostüm
  • Rita Bieler
  • Lydia Fiege
  • Sibylle Gerstner
  • Helga Hartmann
  • Irene Pape
Maske
  • Britta Kersten
  • Hans Reimann
  • Erich Runge
  • Christa Schöninger
  • Kurt Tauchmann
DEFA-Fotograf
  • Eberhard Daßdorf
  • Waltraut Pathenheimer
  • Heinz Wenzel
  • Johann Wieland
Sprecher
  • Helene Weigel

Auszeichnungen

  • Prädikat (1969): Wertvoll

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Quattro cortometraggi per un lungometraggio sul periodo dal 1945 agli anni 1960.

"Due figli"

Verso la fine della guerra una contadina continua a sognare un prigioniero di guerra sovietico che assume le sembianze di suo figlio. Rientrato a casa, la donna imedisce che il figlio commetta un crimine contro i prigionieri sovietici. Dopo averlo legato, lo consegna all'Armata Rossa, nella speranza che, da prigioniero, sopravviva alla guerra.

"Il duello"

Bötcher, un comunista incaricato di implementare la riforma scolastica, incontra durante un corso formativo per futuri studenti un professore della vecchia scuola, che di fronte al potere dei lavoratori e dei contadini teme un tracollo della cultura. Bötcher lo contraddice dando fiducia all'allievo Helwig, un lavoratore.

"Gente comune"

Adele e Hannes, entrambi operai in un cantiere, trascorrono la loro luna di miele a Kossin, il paese in cui è nato Hannes. Oltre a riposarsi i due ricordano il passato: episodi di vita quotidiana che mostrano la loro passione per il lavoro, il loro impegno, le loro lotte e la gioia per i successi.

"Il computer dice: no"

Nonostante il computer dica che sia impossibile, Sascha, un esperto da Mosca e Dieter, anch'egli esperto ma da Berlino, trovano insieme i mezzi e i modi per fornire in tempi brevissimi l'amplificatore richiesto da Radio Havana. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel