DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Christine

Regie: Slatan Dudow, 106 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1963

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2885
Englischer Titel
Christine
Premierendatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Erstaufführung anlässlich des 25. Jahrestages der DDR in teilweise vertonter Rohschnittfassung: 15. Oktober 1974; Filmtheater des Staatlichen Filmarchivs der DDR im Filmtheater STUDIO CAMERA, Berlin.

Nach Ende des zweiten Weltkrieges in einem Dorf. Die junge Landarbeiterin Christine lernt auf einem Rummelplatz den Kassierer einer Luftschaukel kennen. Sie ist nicht das einzige Mädchen, das ihm hinterherwinkt, als er weiterzieht. Christine bekommt ein Kind von ihm und kann deshalb einen Qualifizierungslehrgang nicht besuchen. Das Verhältnis mit einem Wirtschaftsfunktionär, von dessen Ehestand sie zu spät erfährt, bringt ihr das zweite Kind. Sie gibt die Kinder in ein Heim. Nun bemühen sich gleich zwei Männer um sie: Willibald, ein gläubiger Katholik, und der zwielichtige Hubi. Von Willibald bekommt sie ihr drittes Kind, doch der Vater verlässt sie. Auch Hubi verschwindet am Hochzeitstag mit ihrem Sparbuch nach Westberlin. Der Direktor des Volksgutes schickt Christine zur Fachschule. Dort lernt sie den Lehrer Heinz Rehfeld kennen. Er hilft ihr - privat und beim Studieren. Von ihm bekommt sie ihr viertes Kind.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992, S. 460 ff.)

Filmstill zu "Christine"

(R: Slatan Dudow, 1963) Fotografen: Herbert Kroiss, Waltraut Pathenheimer

Filmstill zu "Christine"

(R: Slatan Dudow, 1963) Fotografen: Herbert Kroiss, Waltraut Pathenheimer

Filmstab

Regie
  • Slatan Dudow
Drehbuch
  • Slatan Dudow
Kamera
  • Helmut Bergmann
Schnitt
  • Lena Neumann (Rohschnitt)
Darsteller
  • Annette Woska-Roth (Christine Becker)
  • Günter Haack (Georgi Belling)
  • Horst Schulze (Eugen Breuer)
  • Armin Mueller-Stahl (Willibald Gütler)
  • Friedo Solter (Hubi)
  • Günter Schubert (Nico)
  • Günter Ott (Heinz Rehfeld)
  • Ostara Körner (Jutta)
  • Albert Garbe (Otfried)
  • Peter Dommisch (Brigadier)
  • Johanna Claas (Oberschwester)
  • Helga Naujoks (Gudrun)
  • Horst G. Fischer (Jüngerer Kollege)
  • Karl Brenk (Betrunkener mit Weihnachtsbaum)
  • Victor Dräger (Buchhalter)
  • Maria Meltke (Sieglinde)
  • Theresia Wider (Annemarie)
  • Fried-Erika Reinbacher (Ilse)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Direktor Neudeck)
  • Hans Schwenke (Wirt)
  • Ernst Steiner (Nicos Trinkkumpan)
  • William (auch: Willi; Willy) Gade (Älterer Melker)
  • Hans-Peter Reinecke (Junger Kollege)
  • Trude Bechmann (Güttlers Tante)
  • Günther Ballier (Güttlers Onkel)
  • Thea Musäus (Breuers Sekretärin)
  • Hildegard Friese (Ältere Kollegin)
  • Gertraud Klawitter (Elsbeth)
  • Renate Reinecke (Anni)
  • Elsa Grube-Deister (Edeltraud)
  • Hannelore Torka (Frau Breuer)
  • Otto Heidemann (Pfarrer)
  • Karin Freiberg (Elfriede)
  • Marie-Anne Fliegel (Elfriedes Freundin)
  • Johanna Reiter (Ältere Kollegin)
  • Anita Herbst (Ältere Kollegin)
  • Ursula Mundt (Ältere Kollegin)
  • Theo Mack (Kollege)
  • Franz Viehmann (Kollege)
  • Fete Pinnow (Kollege)
  • William Adelt (Bauer)
  • Dieter Schindelhauer (Bauer)
  • Bruno Carstens (Lehrer)
  • Gerd Staiger (Lehrer)
  • Arno Rosch (Lehrer)
  • Thea Lehmann-Salden (Ältere Frau)
  • Felicitas Ritsch (Jüngere Frau)
  • Ilona Ringer (Jüngere Frau)
  • Johanna Lesch (Juttas Freundin)
  • Margret Allner (Juttas Freundin)
  • Else Sanden (Ältere Schwester)
  • Vera Albert (Jüngere Schwester)
  • Helga Kapelle (Säuglingsschwester)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Heinz Mentel
  • Christa Müller
Kameraassistent
  • Erhard Schweda
  • Karl-Heinz Bagemiel
Szenenbild
  • Joachim Otto
Dramaturg
  • Anne Pfeuffer
Komponist
  • Wilhelm Neef
Ton
  • Günter Witt
Kostüm
  • Elli-Charlotte Löffler
Maske
  • Margarete Walther
  • Helfried Köthke
  • Jürgen Holzapfel
Produktionsleitung
  • Gert Golde
Aufnahmeleitung
  • Manfred Renger
  • Karl-Heinz Marzahn
  • Heinz Schwoch
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss
  • Waltraut Pathenheimer

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Alla fine della seconda guerra mondiale, Christine, una giovane contadina, conosce a una fiera di paese il cassiere di una giostra, ma sarà l'unica ragazza a salutarlo quando si rimetterà in viaggio. Rimasta incinta di lui, Christine rinuncia alla sua formazione. Dalla relazione con un funzionario economico, che scoprirà essere già sposato, nasce il secondo figlio. La ragazza decide di lasciare i bambini in un istituto. Ora sono ben due gli uomini a farle la corte: Willibald, un fervente cattolico e il più ambiguo Hubi. Da Willibald avrà il terzo figlio, ma l'uomo l'abbandonerà. Anche Hubi, propio nel giorno delle nozze, abbandonerà Christine, scappando a Berlino ovest con il libretto dei risparmi di lei. Il direttore di una cooperativa iscrive la ragazza a una scuola professionale. Qui conosce l'insegnante Heinz Rehfeld, che l'aiuterà nello studio e nella vita. Da lui Chirstine avrà il quarto figlio. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram