DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der schweigende Stern

Regie: Kurt Maetzig, 94 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Polen
DEFA-Studio für Spielfilme / Filmstudio Wroclaw, Gruppe "Iluzjon", 1959

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2580
Sonstiger Titel
Der Planet des Todes; Milczaca gwiazda; Raumschiff Venus antwortet nicht
Englischer Titel
The Silent Star
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Lem, Stanislaw: "Der Planet des Todes", Roman
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa

Kurzinhalt

(Co-Produktion DDR/VR Polen)

Ein Raumschiff mit internationaler Besatzung, bestehend aus sieben Männern und der japanischen Ärztin Sumiko, unternimmt 1970 eine Expedition zur Venus. Man hatte erst jetzt herausgefunden, daß eine 1908 in der Wüste Gobi niedergegangene kosmische Spule von diesem Planeten stammt. Auf Funksprüche aber antwortete die Venus bisher nicht. Auf dem Weg gelingt es, den Inhalt der Spule zu entschlüsseln. Er besagt, daß die Venusbewohner 1908 einen Angriff auf die Erde planten. Obwohl es nicht dazu kam, erwartet die Mannschaft bei ihrer Landung nichts Gutes. Sie entdecken keine Lebewesen, nur technische Anlagen, die im Selbstlauf funktionieren. Eine gigantische Vernichtungsmaschinerie, die außer Kontrolle geraten sein muß, sich offensichtlich gegen ihre Erbauer gerichtet hat und noch immer riesige atomare Strahlung freisetzt. Das Raumschiff gerät in Gefahr, drei Besatzungsmitglieder opfern sich, damit die anderen zur Erde zurück können - mit der Botschaft, daß von der Venus keine Aggression mehr droht.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Kurt Maetzig
Drehbuch
  • Jan Fethke
  • Wolfgang Kohlhaase
  • Kurt Maetzig
  • Günter Reisch
  • Günther Rücker
  • Alexander Graf Stenbock-Fermor (Pseudonym: Peter Lorenz)
Kamera
  • Joachim Hasler
Schnitt
  • Lena Neumann
Darsteller
  • Yoko Tani (Sumiko, japanische Ärztin)
  • Oldrich Lukes (Hawling, amerikanischer Atomphysiker)
  • Ignacy Machowski (Saltyk, polnischer Chefingenieur)
  • Julius Ongewe (Talua, afrikanischer Fernsehtechniker)
  • Michail N. Postnikow (Arsenjew, russischer Astronaut)
  • Kurt Rackelmann (Sikarna, indischer Mathematiker)
  • Günther Simon (Brinkmann, deutscher Pilot)
  • Tang Hua-ta (Tschen Yü, chinesischer Linguist)
  • Lucina Winnicka (Fernsehreporterin)
  • Omani Mensah (Afrikanischer Funker / Kellner)
  • Barbara Leonhard (Sekretärin)
  • Ruth Maria Kubitschek (Arsenjews Frau)
  • Karen Fredersdorf (Brinkmanns Mutter)
  • Trude Kreißig (Assistentin)
  • Nico Turoff (Wüstenarbeiter)
  • Ramala Bhar (Indischer Wissenschaftler)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Doris Borkmann
  • Hieronim Przybyl
Kameraassistent
  • Detlef Hertelt
Szenenbild
  • Alfred Hirschmeier
  • Anatol Radzinowicz
Dramaturg
  • Hans-Joachim Wallstein
Komponist
  • Andrzeij Markowski
Ton
  • Kurt Eppers
  • Günter Witt
Kostüm
  • Elli-Charlotte Löffler
Maske
  • Christa Grewald
  • Alois Strasser
Produktionsleitung
  • Hans Mahlich
  • Edward Zajicek
DEFA-Fotograf
  • Waltraut Pathenheimer

Auszeichnungen

  • II. Utopisches Filmfestival Triest (1964): "Das goldene Raumschiff"

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1970, dopo aver rinvenuto un reperto cosmico nel deserto del Gobi, una navicella con sette austronauti e la dottoressa giapponese Sumiko, parte per una spedizione su Venere. Stando alle informazioni contenute nel reperto, nel 1908 gli abitanti di Venere progettavano di attaccare la terra. Ma, una volta su Venere, l'equipaggio non trova segni di vita, ma solo impianti tecnici automatici. Si tratta di un gigantesco meccanismo distruttivo sfuggito al controllo degli inventori che tuttora emana pesanti radiazioni atomiche. Trovandosi in pericolo, tre membri dell'equipaggio sacrificano la propria vita per permettere alla navicella di fare rientro sulla terra e comunicare che non bisogna più temere un attacco da Venere. (Italienisch)

L'équipage international d'un vaisseau spatial, composé de sept hommes et de la doctoresse japonaise Sumiko, entreprend en 1970 une expédition en direction de Venus. On venait de découvrir qu'une capsule cosmique, tombée dans le désert de Gobi en 1908, venait de cette planète. Mais de Venus, aucune réponse aux appels radios répétés. Lors du voyage, la capsule livre son message: les habitants de Venus planifiaient en 1908 une attaque de la Terre. Bien que cette attaque n'ait finalement jamais eu lieu, l'équipage s'attend au pire lors de l'atterrissage. Ils ne découvrent aucun être vivant, seul des installations techniques qui fonctionnent automatiquement. Une machinerie d'anéantissement gigantesque, qui semble être tombé hors de contrôle et s'être dirigé contre ses créateurs. Elle libère des radiations radioactives extrêmement fortes. Le vaisseau est en danger et trois membres de l'équipage doivent se sacrifier afin que les autres puissent rentrer sur Terre - avec le message que plus aucune attaque de Venus ne les menace. (Französisch)

The Silent Star’ skildrer en dramatisk ekspedition til Venus (filmet som et drømmelandskab af Dalí), hvor kosmonauterne støder på resterne af en civilisation, der er ødelagt af krig. Den østtyske storfilm, der blev produceret som markering af ti-året for DDR’s oprettelse, indeholder en række direkte henvisninger til Hiroshima og vestlig imperialisme. Rumskibets mandskab er multinationalt, hvilket indikerer en fælles fremtid - altså lige bortset fra det stadigt paranoide USA, hvis repræsentant på rumskibet har sluttet sig til missionen under protest fra kollegerne back home. (Dänisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel