DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Der Übergang

Regie: Orlando Lübbert, 78 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1978

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2137
Englischer Titel
The Crossing
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Ende 1973, wenige Wochen nach dem Putsch der faschistischen Junta in Chile, sind drei Männer auf der Flucht. Der Arbeiter Carlos, der Student Juan und der Beamte Lorenzo wollen über die Anden nach Argentinien. Auf ihrem beschwerlichen Weg erleben sie, wie ein Viehzüchter von chilenischen Polizisten erschossen wird. Kurz darauf suchen sie Unterschlupf bei einer Bäuerin, da Juan Hilfe braucht. Seine Wunden, die ihm bei der Folter im Gefängnis beigebracht wurden, sind aufgebrochen. In der Bäuerin erkennen sie die Frau des ermordeten Viehzüchters, Sie ist hochschwanger, und die drei bleiben, um ihr bei der Entbindung zu helfen. Als sie endlich die Grenze passiert haben, wird ihr Asylantrag abgelehnt. Juan flieht, die beiden anderen werden gefesselt zurückgebracht. Ein Befreiungsversuch Juans mißlingt zwar, aber die Gefangenen können einen Posten töten und seine Maschinenpistole in ihren Besitz bringen. Sie sind entschlossen, sich zu verteidigen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Orlando Lübbert
Drehbuch
  • Orlando Lübbert
Kamera
  • Jürgen Brauer
Schnitt
  • Christa Helwig (geb. Stritt)
Darsteller
  • Adelaida Arias (Rosa)
  • Oscar Castro (Juan)
  • Hugo Medina (Carlos)
  • Anibal Reyna (Lorenzo)
  • Victor Carvajal (Chilenischer Polizist)
  • Enrique Hernan Garate (Feldscher)
  • Dimiter Keranow (Alter Bauer)
  • Dimiter Kjechajow (Argentinischer Leutnant)
  • M. A. San Martin (Chilenischer Leutnant)
  • Milka Popantonowa (Alte Bäuerin)
  • Ponajot Ponajotow (Chilenischer Polizist)
  • Jürgen Graf (Argentinischer Leutnant)
  • Lautaro Contreras (Gefreiter Alvarado)
  • Angel H. Focunda-Diaz (Argentinischer Polizist)
  • Siegfried Bartschat (Argentinischer Polizist)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Jassen Marinow
  • Evelyn Schmidt
Szenarium
  • Orlando Lübbert
Szenenbild
  • Maria Iwanowa
Dramaturg
  • Tamara Trampe
Komponist
  • Ivan Pequeno
Kostüm
  • Maria Ljugowa
Maske
  • Sheni Manowa
  • Julia Radoslawowa
Beratung
  • Gaston Ancelovici
  • Alfredo Nazar
DEFA-Fotograf
  • Heinz Pufahl
Sprecher
  • Joachim Trotz

Auszeichnungen

  • Kritikerumfrage der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR (1979): DEFA-Beitrag im Zeichen der antiimperialistischen Solidarität 1978 besonders hervorgehoben

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Alla fine del 1973, poche settimane dopo il colpo di stato fascista in Cile, il lavoratore Carlos, lo studente Juan e l'impiegato Lorenzo cercano di fuggire attraverso le Ande in Argentina. Durante il faticoso cammino assistono all'uccisione di un allevatore di bestiame da parte della polizia cilena. Poco dopo, i tre si rifugiano da una contadina, che aiuta Juan a curarsi le ferite riportate dopo le torture in prigione. Gli uomini capiscono che la donna, in stato di gravidanza avanzata, è la moglie dell'allevatore ucciso e decidono di restare da lei per aiutarla col parto. Una volta passato il confine, la loro richiesta d'asilo viene respinta. Juan fugge, mentre gli altri due vengono arrestati. Nel vano tentativo di Juan di liberare gli amici, i due uccidono una sentinella e s'impossessano della sua arma. Entrambi sono determinati a difendersi. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel