DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die gefrorenen Blitze

Regie: János Veiczi, 156 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1967

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
4518
Sonstiger Titel
Target Peenemünde (Teil 1); Password Paperclip (Teil 2)
Englischer Titel
Frozen Lightning
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Mader, Julius: "Geheimnis von Huntsville", Dokumentation
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Teil 1 - Target Peenemünde:

Seit 1936 wird in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde unter größter Geheimhaltung an der Entwicklung einer ballistischen Fernrakete, die im geplanten Krieg eingesetzt werden soll, gearbeitet. 1939 gibt der antifaschistische Wissenschaftler Dr. Kummerow einen anonymen Bericht darüber an die englische Botschaft in Oslo, den man in London aber jahrlang ignoriert. Widerstandsgruppen in Frankreich, Polen und Deutschland dagegen versuchen, Hitlers "Wunderwaffe" auf die Spur zu kommen. Der Pole Borawski aus Warschau wird in das Peenemünder Objekt eingeschleust. Das polnische Hausmädchen des Wissenschaftlers Grunwald und deren Bewacher Dräger, der später für die Aufklärungsarbeit gewonnen werden kann, helfen ihm. Nachdem die Widerstandgruppen immer neues Material weitergeleitet haben, entschließt man sich in London endlich zu einem Luftangriff.

Teil 2 - Password Paperclip:

Der alliierte Angriff richtet großen Schaden an, trifft die Raketenproduktion jedoch nicht im Kern. Unter den Opfern befinden sich auch Grunwalds Freundin und sein Hausmädchen. Schon lange im Gewissenskonflikt, begibt sich Grunwald jetzt auf die Seite des Widerstands. - Die Produktion wird von Peenemünde in eine seit langem vorbereitete unterirdische Anlage im Harz verlegt. Mit organisierter Sabotage versuchen die Antifaschisten, die Raketen untauglich zu machen. Während sie sich auch von brutalsten Vergeltungsschlägen der SS nicht einschüchtern lassen, bereitet der Leiter des Unternehmens sein Arrangement mit den anrückenden Amerikanern vor,die den Experten brauchen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • János Veiczi
Drehbuch
  • Harry Thürk
  • János Veiczi
Kamera
  • Günter Haubold
Schnitt
  • Ruth Ebel
  • Karin Kusche
  • Bärbel Winzer
Darsteller
  • Alfred Müller (Dr. Grunwald)
  • Leon Niemczyk (Stefan)
  • Dietrich Körner (Raketenbaron)
  • Emil Karewicz (Jerzy)
  • Renate Blume (Ingrid)
  • Eva Wisniewska (Hanka)
  • Werner Lierck (Obergefreiter Dräger)
  • Georges Aubert (Pater Mollard)
  • Reimar Johannes Baur (Dr. Kummerow)
  • Victor Beaumont (Chef des britischen Geheimdienstes)
  • John Mercator (Colonel Briggs)
  • Mark Dignam (Sir John)
  • Wislaw Golas (Eisenbahner Edward)
  • Adam Perzyk (Friedhofswärter)
  • Allan Winnington (Chef der Aufklärung)
Szenenbild
  • Christoph Schneider
Dramaturg
  • Dieter Wolf
Komponist
  • Günter Hauk
Musikinterpret
  • Siegfried Stöckigt (Flügel)
Kostüm
  • Joachim Dittrich
  • Gerhard Kaddatz
Maske
  • Klaus Becker
  • Marianne Lange
  • Wolfgang Möwis
Beratung
  • Julius Mader
  • Horst Wiesner
DEFA-Fotograf
  • Roland Dressel

Auszeichnungen

  • Prädikat (1967): wertvoll
  • Internationales Filmfestival Phnom Penh (1969): Goldene Aspara
  • Heinrich-Greif-Preis III. Klasse (1968): an den Schauspieler

Kurzinhalt (English)

In November of 1939, the British consulate in Norway receives documents saying that the Nazis are conducting secret rocket research in Peenemünde. But the Britons doubt the authenticity of the so called "Oslo report". Thus, the Germans continue their experiments unimpeded. At the same time, resistance groups from France, England, Poland, and Germany try to find and to sabotage the secret Nazi research base. When the first "V 2" rocket is successfully launched, the Allied commanders finally become interested in the "Oslo report". Meanwhile, resistance against the project also arises in Peenemünde. Although a targeted Allied bomb raid destroys most parts of the research base, the production of "V 2" rockets is continued unimpeded. But the forced labourers who are in charge of compiling the rockets start a systematic sabotage attempt - and succeed to crash the rockets. (Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Parte prima - Obiettivo Peenemünde:

Dal 1936, nel sito di sperimentazione militare di Peenemünde si sviluppa un missile ballistico a lungo raggio da impiegare nell'imminente guerra. Nonostante la relazione anonima, inviata nel 1939 dallo scienziato antifascista Dr. Kummerow all'ambasciata inglese di Oslo, Londra preferisce ignorare la questione, mentre gruppi partigiani francesi, polacchi e tedeschi cercano di venir sulle tracce dell'arma segreta di Hitler. Il polacco Borawski s'introduce clandestinamente nel sito, aiutato dalla domestica polacca del Dott. Grunwald e dal suo custode. Informata costantemente anche dai partigiani, Londra opta per l'attacco aereo.

Parte seconda - parola d'ordine paperclip:

l'attacco aereo causa ingenti danni, ma non centra lo stabilimento. Fra le vittime anche la compagna del Dott. Grunewald e la sua domestica. Lo scienziato decide di schierarsi dalla parte dei partigiani. Quando la produzione missilistica viene spostata nello stabilimento sotteraneo dell'Harz, un gruppo di antifascisti cercano di disattivare i missili. Nonostante le ritorsioni delle SS, il direttore dello stabilimento prende degli accordi con gli americani, che hanno bisogno dell'esperto. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel