DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die Millionen der Yvette

Regie: Martin Hellberg, 97 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1956

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2836
Sonstiger Titel
Prozeß ohne Gegner
Englischer Titel
Yvette´s Millions
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Die französische Modistin Yvette hat in Düsseldorf einen kleinen Modesalon. Die jungen Herren der Gesellschaft liegen ihr zu Füßen, aber in ihre Kreise wird sie nicht aufgenommen. Darum gelingt es auch ihrem verflossenen Liebhaber Maurice Daurignac, sie zu einem großen Coup zu überreden, mit dem sie sich an der "feinen Gesellschaft" rächen kann. Sie gibt sich als Erbin von zehn Millionen Goldfranc aus. Aus Paris kommt ein Notar in Begleitung von zwei vermeintlichen Polizisten und liefert das angebliche Geld in einem versiegelten Päckchen dem Düsseldorfer Bankhaus Bleichstetter aus, wo es bis zum Ende des Erbschaftsprozesses ruht. Der zieht sich hin, und unterdessen leben die beiden auf großem Fuß. Als die Bombe platzt, verdankt Yvette dem jungen Rechtsanwalt Dr. Hellmer, daß sie den erbosten Bürgern nicht zum Fraß vorgeworfen werden kann.

Filmtext: Die Millionen der Yvette. Filmerzählung von Hanns-Julius Wille. Berlin: Henschelverlag 1956.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Martin Hellberg
Drehbuch
  • Martin Hellberg
Kamera
  • Götz Neumann
Schnitt
  • Lieselotte Johl
Darsteller
  • Josephine Back (Yvette Leblanc)
  • Wolf Kaiser (Maurice Daurignac)
  • Anne Dessau (Bertha, genannt Desirée)
  • Peter Herden (Dr. Robert Hellmer)
  • Otto Eduard Stübler (Dr. Neubach, Onkel von Dr. Robert Hellmer)
  • Gerhard Bienert (Bleichstetter, Bankier)
  • Sabine Thalbach (Elvira, Tochter von Bankier Bleichstetter)
  • Hansjoachim Büttner (Direktor Huppertz)
  • Ruth Baldor (Frau Huppertz)
  • Rolf Defrank (Philipp, Sohn der Huppertz)
  • Axel Triebel (Brinkmann, Geldverleiher)
  • Wolf Goette (von Uelzen, Landesgerichtsdirektor)
  • Heinz Gies (Helm, Polizeipräsident)
  • Hans Schoelermann (Professor Thalheim)
  • Paul Rainer (von Kloppstein, Generalintendant)
Szenenbild
  • Erich Zander
Dramaturg
  • Marieluise Steinhauer
Komponist
  • Ernst Roters
Kostüm
  • Elli-Charlotte Löffler
DEFA-Fotograf
  • Kurt Schütt

Kurzinhalt (Englisch)

Düsseldorf around 1900: The Frenchwoman Yvette runs a small fashion house and is eager on getting admitted to the city’s polite society. But although she is worshipped by every young gentleman, she somehow fails to achieve her goal. Her ex-boyfriend Maurice Daurignac talks her into an act of revenge, a big fraud. Thus, Yvette pretends that she has inherited ten million francs and stages a simulated money transfer to the classy bank company Bleichstetter, which is supposed to manage the inheritance until the heirship suit is ended. From now on, Yvette and Maurice live in abundance. When the fraud is eventually exposed, her lawyer Dr. Hellmer can barely prevent the furious citizens from taking Yvette to account. (Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Yvette, stilista francese di base a Düsseldorf, è osannata dai giovanotti dell'alta società, che tuttavia non le permettono di entrare a far parte del loro ambiente. Maurice Daurignac, suo ex compagno, la convince a vendicarsi, fingendosi l'erede di dieci milioni di franchi. Un notaio, arrivato da Parigi assieme a due presunti poliziotti, consegna il pacco sigillato con l'eredità all'Istituto Bancario Bleichstetter, che dovrà custodirlo fino alla fine della causa ereditaria. Esplosa la bomba, Yvette riuscirà a fuggire solo con l'aiuto del giovane avvocato Hellmer. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram