DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Die Russen kommen

Regie: Heiner Carow, 95 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1968 - 1987

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2612
Sonstiger Titel
Um den Preis unseres Lebens
Englischer Titel
The Russians are coming
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Richter, Egon: "Die Anzeige", in: "Ferien am Feuer", Erzählung
Veröffentlichungen
DVD: Filmmuseum München, DEFA-Stiftung und Goethe-Institut München / www.edition-filmmuseum.com
University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
Filmplakat zu "Die Russen kommen"

Kurzinhalt

Frühjahr 1945. Günter, ein fünfzehnjähriger Junge in einem kleinen Ostseebad, glaubt noch immer an den Endsieg. Bei der Jagd auf einen entflohenen Fremdarbeiter ist er der Schnellste. Er stellt ihn, der dann vom Dorfpolizisten erschossen wird. Stolz nimmt Günter das Eiserne Kreuz II entgegen und meldet sich freiwillig zum Fronteinsatz, obwohl sein Vater bereits gefallen ist. Weder die Mutter noch der Lehrer können ihn davon abhalten. Bei seinem ersten Einsatz wird er von sowjetischen Soldaten angegriffen, kann aber nach Hause fliehen. Kurz nachdem die Sowjetarmee den Ort besetzt hat, wird Günter wegen Mordes an dem Fremdarbeiter verhaftet. Er verrät den wirklichen Mörder nicht, doch der Fall wird aufgeklärt. Und als der Polizist Günters Schweigen erzwingen will, weigert er sich, den Mörder zu decken. All diese Ereignisse bringen ihn dem Wahnsinn nahe. Der Einmarsch der Roten Armee, seine Verhaftung, die folgenden Tage im Keller stürzen ihn in tiefste Verwirrung, lassen ihn seine Schuld erahnen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Die Russen kommen"

(R: Heiner Carow, 1968-1987) Fotograf: Eberhard Daßdorf

Filmstill zu "Die Russen kommen"

(R: Heiner Carow, 1968-1987) Fotograf: Eberhard Daßdorf

Filmstab

Regie
  • Heiner Carow
Drehbuch
  • Heiner Carow
  • Claus Küchenmeister (Willi)
Kamera
  • Jürgen Brauer
Schnitt
  • Evelyn Carow
Darsteller
  • Gert Krause-Melzer (Günter Walcher)
  • Viktor Perewalow (Russischer Junge)
  • Dorothea Meissner (Christine)
  • Norbert Christian (Vater Bergschicker)
  • Karla Runkehl (Mutter Bergschicker)
  • Wsewolod Safanow (Golubkow)
  • Rolf Ludwig (Vater Walcher)
  • Lissy Tempelhof (Mutter Walcher)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Polizist)
  • Claus Küchenmeister (Willi)
  • Alexander Slobotschikow (Kulossow)
  • Walter Ruge (Mann mit Jägerhut)
  • Ulrich Teschner (Bannführer)
  • Frank Schenk (Ritterkreuzträger)
  • Peter Bause (Deutscher Soldat)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Harald Fischer
Kameraassistent
  • Erhard Schwede
Szenenbild
  • Alfred Thomalla
Dramaturg
  • Wilhelm Päch
Komponist
  • Peter Gotthardt
Ton
  • Werner Klein
  • Hans-Joachim Kreinbrink
Kostüm
  • Werner Bergemann
Maske
  • Heinz Kosse
Produktionsleitung
  • Dieter Dormeier
DEFA-Fotograf
  • Eberhard Daßdorf

Auszeichnungen

  • Staatliches Prädikat (1987): Wertvoll
  • 5. Nationales Spielfilmfestival der DDR in Karl-Marx-Stadt (1988): Preis für Kostüm
  • 5. Nationales Spielfilmfestival der DDR in Karl-Marx-Stadt (1988): Preis für Regie
  • 5. Nationales Spielfilmfestival der DDR in Karl-Marx-Stadt (1988): Preis für Schnitt

Kurzinhalt (English)

It is March 1945, and 15-year-old Günter still believes the war will end in victory. During a manhunt for a runaway immigrant laborer, Günter proves himself the ablest hunter. He turns the man over to the local police who then shoot the foreigner. Günter is proud of himself, and although his father has recently died in battle, the boy volunteers to be sent to the front. On his first mission, Günter comes under attack from the Russians, and he flees. When the Russian army marches in to Günter’s village, the boy is arrested for the murder of the laborer. His experiences throw him into intense confusion. Soon he asks himself: How can he live with his guilt?

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1945 Günter, un quindicenne originario di una piccola località turistica sul Baltico, crede ancora nella vittoria finale. Contribuendo alla cattura e, dunque, alla fucilazione di un lavoratore immigrato fuggito, il ragazzo viene insignito con la Corce di Ferro. Malgrado la morte del padre, caduto in guerra, e il parere contrario della madre e del suo insegnante, Günter parte per il fronte, ma al primo attacco sovietico, fugge e ritorna a casa. Con l'occupazione sovietica Günter viene arrestato per l'uccisione del lavoratore immigrato. L'avvento dell'Armata Rossa, la sua cattura e i giorni in prigione portano il ragazzo a intuire le sue colpe. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel