DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse

Regie: Kurt Maetzig, 126 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1954

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
3459
Englischer Titel
Ernst Thaelmann - Son Of The Working Class
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
Filmplakat zu "Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse"

Kurzinhalt

Der historisch-biographische Film beginnt in den ersten Novembertagen 1918 an der Westfront. Zu den deutschen Soldaten dringt die Nachricht vom revolutionären Aufstand in Kiel. Der junge Thälmann, Soldat wider Willen, möchte bei den sich ausbreitenden Kämpfen neben seinen Genossen in Hamburg stehen. Als die Revolution durch den Verrat rechter Sozialdemokraten und die Zersplitterung der Arbeiterklasse in Gefahr gerät, versucht er dennoch unermüdlich, die Arbeiter zu einen. Die Reaktion jedoch wird immer stärker und die Not der einfachen Leute immer größer. In dieser Situation will der Hamburger Polizeisenator die Löschung eines Schiffes mit Lebensmitteln, eine Solidaritätssendung Petrograder Arbeiter, verhindern. Thälmann aber setzt das Entladen durch. Den Höhepunkt und Schluß des ersten Teils des "Thälmann-Films" bildet der Hamburger Aufstand im Oktober 1923.

Filmtext: Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse. Literarisches Szenarium von Willi Bredel und Michael Tschesno-Hell. Berlin: Henschelverlag 1953.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse"

(R: Kurt Maetzig, 1954) Fotograf: Heinz Wenzel

Filmstill zu "Ernst Thälmann - Sohn seiner Klasse"

(R: Kurt Maetzig, 1954) Fotograf: Heinz Wenzel

Filmstab

Regie
  • Kurt Maetzig
Drehbuch
  • Willi Bredel
  • Kurt Maetzig
  • Michael Tschesno-Hell
Kamera
  • Karl Plintzner
Schnitt
  • Lena Neumann
Darsteller
  • Günther Simon (Ernst Thälmann)
  • Hans-Peter Minetti (Fiete Jansen)
  • Erich Franz (Arthur Vierbreiter)
  • Erika Dunkelmann (Martha Vierbreiter)
  • Raimund Schelcher (Krischan Daik)
  • Gerhard Bienert (Otto Kramer)
  • Karla Runkehl (Änne Harms)
  • Walter E. Fuß (Karl Born)
  • Rudolf Klix (Willbrandt)
  • Hans Klering (Asmussen)
  • Robert Trösch (Kuddel Riemöller)
  • Gerhard Lau (Hein Heber)
  • Sergej I. Kalinin (Sowjetischer Kapitän)
  • Alexej M. Plesnizow (Vertreter der sowjetischen Gewerkschaften)
  • Leonid N. Ritter (Sowjetischer Matrose)
Szenarium
  • Willi Bredel
  • Michael Tschesno-Hell
Szenenbild
  • Willy Schiller
Komponist
  • Wilhelm Neef
Kostüm
  • Gerhard Kaddatz
  • Ursula Leuschner
DEFA-Fotograf
  • Heinz Wenzel

Auszeichnungen

  • Nationalpreis I. Klasse (1954): Nationalpreis I. Klasse für Autor - Michael Tschesno-Hell
  • Nationalpreis I. Klasse (1954): Nationalpreis I. Klasse für Autor - Willi Bredel
  • Nationalpreis I. Klasse (1954): Nationalpreis I. Klasse für Schauspieler - Günther Simon
  • Nationalpreis I. Klasse (1954): Nationalpreis I. Klasse für Kameramann - Karl Plintzner
  • Nationalpreis I. Klasse (1954): Nationalpreis I. Klasse für Regisseur - Kurt Maetzig
  • VIII. Internationales Filmfestival Karlovy Vary (1954): Friedenspreis

Kurzinhalt (Englisch)

Autumn, 1918. Somewhere on Germany’s western front, Ernst Thaelmann, age twenty-four, is calling on his fellow soldiers to put down their guns and join him in the communist struggle at home. When Hamburg’s Police Commissioner blocks a much-needed food shipment to the workers of Petrograd, Ernst battles to see it allowed through. Until his murder on 18 August 1944, Ernst remained true to his political convictions in the face of many setbacks. The unforgettable Guenther Simon plays the role of the great workers' leader.

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Un film sulla vita di Ernst Thälmann. A novembre del 1918, al fronte occidentale, i soldati apprendono della sommossa rivoluzionaria di Kiel. Il giovane Thälmann, soldato, a malincuore vuole appoggiare i suoi compagni ad Amburgo, tenendo unita la classe operaia, anche dopo i dissidi interni e il tradimento dei socialdemocratici di destra. La crescente disperazione fra la povera gente suggerisce alla polizia di Amburgo di abbattere una nave carica di viveri, inviata da San Pietroburgo a sostegno degli operai. Ma Thälmann farà in tempo a scaricare la merce. La prima parte del film si conclude con le insurrezioni di Amburgo del 1923. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram