DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Geschichten jener Nacht, Teil 1 - 4

Regie: Karl-Heinz Carpentier, Gerhard Klein, Ulrich Thein, Frank Vogel, 109 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1967

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2972
Sonstiger Titel
VII. Parteitag (Kampfgruppe); Teil 1: Phönix (AT: ...Doch das Schönste ist der Sieg); Teil 2: Die Prüfung (AT: Kölnisch Wasser); Teil 3: Materna; Teil 4: Der große und der kleine Willi
Englischer Titel
Stories Of That Night
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: Filmmuseum München, DEFA-Stiftung und Goethe-Institut München / www.edition-filmmuseum.com

Kurzinhalt

Episodenfilm: I. Phönix, II. Die Prüfung, III. Materna, IV. Der große und der kleine Willi; Vier Episoden, die unterschiedliche Menschen in Entscheidungssituationen zeigen - in der Nacht vom 12. zum 13. August 1961.

In "Phönix" entschließt sich ein Kampfgruppenkommandeur, seinen jungen Genossen in jener Nacht zu Hause zu lassen, denn der feiert gerade Hochzeit. 1933 hatte er eine ähnliche Situation erlebt. Damals kam der Genosse dennoch - wie der junge Mann heute.

In "Die Prüfung" entscheidet sich ein 18 jähriges Mädchen, ihren republikflüchtligen Eltern nicht in den Westen zu folgen. Der Maurer "Materna" hatte sich 1945 geschworen, nie wieder ein Gewehr in die Hand zu nehmen. Die Ereignisse des 17. Juni 1953 veränderten seine Haltung, und auch in dieser Nacht steht er mit dem Gewehr Posten.

"Der große und der kleine Will" - der kleine versucht, in einer geklauten Kampfgruppenuniform nach Westberlin zu kommen, der große hält ihn auf. Bei einem brutalen Angriff anderer Flüchtlinge schlägt sich der kleine Willi auf die Seite des großen, der ihm durch sein verständnisvolles Verhalten Achtung abgerungen hatte.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Karl-Heinz Carpentier
  • Gerhard Klein
  • Ulrich Thein
  • Frank Vogel
Drehbuch
  • Helmut Baierl
  • Werner Bräunig
  • Karl-Heinz Carpentier
  • Gerhard Klein
  • Erik Neutsch
  • Hartwig Strobel
  • Ulrich Thein
  • Frank Vogel
Kamera
  • Peter Krause
  • Claus Neumann
  • Hans-Jürgen Sasse
  • Hartwig Strobel
Schnitt
  • Evelyn Carow
  • Susanne Carpentier
  • Brigitte Krex
  • Lotti Mehnert
Darsteller
  • Hans Hardt-Hardtloff (Kommandeur)
  • Peter Reusse (Junger Karl)
  • Dieter Mann (Robert Wagner)
  • Ulrich Thein (Materna)
  • Erwin Geschonneck (Willi Lenz)
  • Peter Sindermann (Bräutigam 1933)
  • Renate Bahn (Braut 1933)
  • Jenny Gröllmann (Jutta Huth)
  • Horst Schulze (Heinrich Huth)
  • Inge Keller (Margitta Huth)
  • Eberhard Esche (Dr. Ernest Huth)
  • Angelika Waller (Hanna)
  • Johannes Wieke (Wiczorek)
  • Werner Dissel (Kilian)
  • Jaecki Schwarz (Wilfried Zank)
  • Raimund Schelcher ((Teil: Phönix))
  • Gerry Wolff ((Teil: Phönix))
Szenenbild
  • Alfred Drosdek
  • Alfred Hirschmeier
  • Harald Horn
Dramaturg
  • Dieter Wolf
Komponist
  • Günter Hauk
  • Georg Katzer
  • Wilhelm Neef
  • Wolfgang Pietsch
Kostüm
  • Babett Koplowitz
  • Helga Scherff
  • Günter Schmidt
  • Anneliese Winkler
Maske
  • Klaus Becker
  • Günter Hermstein
  • Monika Mörke
  • Wolfgang Möwis
  • Margarethe Walther
  • Frank Zucholowsky
Beratung
  • Fritz Fliegauf (technisch)
  • W. Kreft (technisch)
DEFA-Fotograf
  • Roland Dressel
  • Alexander Schittko
  • Ferdinand Teubner
  • Heinz Wenzel

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Film in quattro episodi: I. La fenice, II. L'esame, III. Materna, IV. Il grande e il piccolo Willi.

Ogni episodio racconta il destino di una persona nella notte fra il 12 e il 13 agosto 1961. Ne "La fenice" il comandante di un gruppo combattente decide di lasciare la casa un compagno, per permettergli di festeggiare il suo matrimonio. Nel 1933 il comandante aveva vissuto una situazione simile e allora, come oggi, il soldato non aveva rinunciato a combattere. In "L'esame" una diciottenne decide di non seguire i suoi genitori fuggiti all'ovest. Nel 1945 il muratore "Materna" aveva giurato di non riprendere mai più in mano un'arma. Gli eventi del 17 giugno del 1953 gli fanno cambiare idea e anche questa notte fa la guardia armata. Nell'ultimo episodio il piccolo Willi, indossando un'uniforme rubata di un gruppo combattente cerca di fuggire all'ovest, ma viene fermato. Durante un brutale attacco contro un gruppo di altri fuggitivi, il piccolo Willi si schiera dalla parte del grande. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel