DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Jakob der Lügner

Regie: Frank Beyer, 101 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme / Fernsehen der DDR, 1974

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2743
Sonstiger Titel
Jakob le menteur (Französisch)
Englischer Titel
Jacob The Liar
Premierendatum
Anlaufdatum
Erstsendedatum
Literarische Vorlage
Becker, Jurek: "Jakob der Lügner", Roman
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa
Blu-ray: Goethe-Institut
Filmplakat zu "Jakob der Lügner"

Kurzinhalt

(Co-Produktion mit dem Fernsehen der DDR)

Ein osteuropäisches jüdisches Ghetto im Jahre 1944. Jakob Heym wird wegen angeblicher Überschreitung der Ausgangssperre von einem Posten zum Gestapo-Revier geschickt. Durch Zufall kommt er mit dem Leben davon, und zufällig hat er dort im Radio eine Meldung über den Vormarsch der Roten Armee gehört. Er möchte die Nachricht an seine Leidensgefährten weitergeben, um ihnen Hoffnung zu machen, hat aber Angst, man würde ihn wegen seiner "Verbindung" zur Gestapo für einen Spitzel halten. So greift er zu einer Lüge, gibt vor, ein Radio versteckt zu haben. Die Menschen im Ghetto schöpfen neuen Lebensmut, es gibt keine Selbstmorde mehr, und man möchte von Jakob immer neueInformationen über den Vormarsch. Er muß weiterlügen, damit die Hoffnung bleibt. Sein Freund Kowalski hilft, die Nachrichten zu verbreiten, läßt sich sogar von einem Wachposten zusammenschlagen, um Jakob zu schützen, als der auf der Toilette aus Zeitungsfetzen der Nazis wahre Nachrichten zu finden sucht. Ein kleines Mädchen entdeckt kurz vor der Deportation, daß Jakob kein Radio hat, aber seine Lüge und mit ihr die Hoffnung erweisen sich stärker als die Realität.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Jakob der Lügner"

(R: Frank Beyer, 1974) Fotograf: Herbert Kroiss

Filmstill zu "Jakob der Lügner"

(R: Frank Beyer, 1974) Fotograf: Herbert Kroiss

Filmstab

Regie
  • Frank Beyer
Drehbuch
  • Frank Beyer
Kamera
  • Günter Marczinkowsky
Schnitt
  • Rita Hiller
Darsteller
  • Vlastimil Brodsky (Jakob)
  • Erwin Geschonneck (Kowalski)
  • Henry Hübchen (Mischa)
  • Blanche Kommerell (Rosa)
  • Manuela Simon (Lina)
  • Margit Bara (Josefa Litwin)
  • Deszö Garas (Herr Frankfurter)
  • Zsuzsa Gordon (Frau Frankfurter)
  • Reimar Johannes Baur (Herschel Schtamm)
  • Hermann Beyer (Wachhabender)
  • Klaus Brasch (Najdorf)
  • Jürgen Hilbrecht (Schwoch)
  • Paul Lewitt (Horowitz)
  • Friedrich Links (Fajngold)
  • Edwin Marian (Abraham)
  • Armin Mueller-Stahl (Roman Schtamm)
  • Hans-Peter Reinecke (Soldat vor Latrine)
  • Friedrich Richter (Professor Kirschbaum)
  • Helmut Schellhardt (Eisenbahner)
  • Peter Sturm (Schmidt)
  • Klausjürgen Steinmann (Zivilist im Revier)
  • Erich Petraschk (Chaim Balabusne)
  • Fred Ludwig (Awrom Minsch)
  • Jarmila Karlovská (Mischas Nachbarin)
  • Wilfried Zander (Schlittenkutscher)
  • Gabriele Gysi (Larissa)
  • Julius Koci (Alter Mann im Kaftan)
  • Harry Lehnert (Polizist)
  • Harald Fischer (Turmposten)
  • Eckhard Bilz (Soldat im Giebelfenster)
  • Rudolf Schindler (Unteroffizier)
  • Bernhard Schauder (Torposten)
  • Pavel Vancura (Rafael)
  • Karel Kalita (Siegfried)
  • Joachim Lukas (Soldat)
  • Josef Englicki (Mann in Kowalis Zimmer)
  • Harald Henke (Soldat)
  • Josef Kornstreicher (Mann in Kowalis Zimmer)
  • Henry Zschoge (Soldat)
  • Peter Bausch (Soldat)
  • Peter Pauli (Arbeiter)
  • Alfred Lux (Arbeiter)
  • Wilhelm Jordan (sowjetischer General)
  • Otto Hostmann (sowjetischer General)
  • Gerhard Brieger (sowjetischer General)
  • Bernhard Schauder (Soldat)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Harald Fischer (Turmposten)
  • Günter Hoffmann
Kameraassistent
  • Dietram Kleist
Szenarium
  • Jurek Becker
Szenenbild
  • Alfred Hirschmeier
Dramaturg
  • Gerd Gericke
Komponist
  • Joachim Werzlau
Ton
  • Horst Mathuschek
  • Gerhard Ribbeck
Musikinterpret
  • Siegfried Krause (Violinsolo)
Kostüm
  • Joachim Dittrich
Maske
  • Günter Hermstein
  • Inge Merten
  • Monika Mörten
Produktionsleitung
  • Herbert Ehler
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss
Sprecher
  • Horst Preusker (Nachrichten)

Auszeichnungen

  • The 49th Academy Awards (Oscar) (1977): Nominierung für den besten fremdsprachigen Film
  • Prädikat (1974): besonders wertvoll
  • Nationalpreis II. Klasse (1975): Nationalpreis II. Klasse
  • Berlinale (1975): Nationalpreis II. Klasse
  • Nationalpreis II. Klasse (1975): Nationalpreis II. Klasse
  • Nationalpreis II. Klasse (1975): Nationalpreis II. Klasse
  • Nationalpreis II. Klasse (1975): Nationalpreis II. Klasse
  • XXV. Internationale Filmfestspiele Westberlin (1975): Preis für besten Darsteller
  • Nationalpreis II. Klasse (1975): Nationalpreis II. Klasse

Kurzinhalt (English)

Jacob invents news stories about impending Nazi defeat to bolster the spirits of the other Jews living in his Jewish ghetto. Jacob the Liar is a story about the importance of fantasy and hope for human dignity, nominated for an Academy Award for Best Foreign Film in 1977. A Hollywood adaptation of the film was released in 1999, again featuring Armin Mueller-Stahl, Frank Beyer’s film explores the antifascists’ dilemma of balancing organizational discipline with human values.

Source: DEFA Film Library - Shadows and Sojourners

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

1944, un ghetto en Europe de l'Est. Jakob Heym, faisant croire qu'il a récupéré une radio, y propage de fausses bonnes nouvelles. (Französisch: Cinémathèque française 2003)

Le ghetto juif de Varsovie, pendant la Seconde Guerre. Un soir qu'il a transgressé le couvre-feu, Jakob atterrit dans le bureau d'un officier nazi, où il surprend un bulletin radio annoncant l'approche des troupes soviétiques. Il est le premier surpris d'en sortir vivant. Quelques instants plus tard, en rentrant chez lui, il rencontre une fillette, Lina, dont les parents ont été déportés et qui s'accroche à lui. Le lendemain, Jakob tente d'annoncer la "bonne nouvelle" à son ami Mischa. Mais qui peut croire qu'il ait pu survire à sa "visite" à la Kommandatur? Comment expliquer qu'il ait entendu ce qu'il n'aurait jamais du entendre? Jakob décide finalement de mentir en prétendant avoir une radio chez lui... (Französisch: Maison Heinrich Heine / 60 Jahre DEFA)

Nel 1944, in un ghetto ebraico dell'Europa orientale, Jakob Heym, accusato di aver violato il coprifuoco, viene portato al distretto della Gestapo, dove casualmente apprende dell'avanzata dell'Armata Rossa. Vorrebbe comunicarla ai suoi compagni di sventura, ma teme che lo credano un informatore della Gestapo. Con la scusa di essere riuscito a nascondere una radio, fa coraggio alle persone del ghetto, che gli chiedono sempre nuove informazioni. Aiutato dal suo amico Kowalski, inizia così a mentire, per non deludere le speranze. Poco prima di essere deportata, una bambina scopre che Jakob non ha alcuna radio, ma le sue menzogne e la speranza sono state più forti della realtà. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel