DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Motorradhelden.?

Regie: Rolf Losansky, Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1964

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
411
Sonstiger Titel
Dem Tempo verfallen; Doppelstacheltier
Anlaufdatum

Kurzinhalt (Deutsch)

Ein Zeichentrick-Spatz, ins Bild kopiert, gibt seine Kommentare zum Geschehen. Viele Väter warten in der Säuglingsstation auf die Geburt ihrer Kinder - der spätere Motoradheld ist dabei der Schnellste, und seine Ankunft wird von seinem Vater gebührend gefeiert. Im Alter von zwei Jahren sorgt die große Schwester Gisela für Tempo, indem sie den Kinderwagen übergebührend zügig durch die Straßen schiebt. Und mit acht Jahren ist er auf dem Roller der Schreck aller Hühner der Umgebung. Als Jugendlicher macht er auf dem Motorad mit einer Gruppe Gleichgesinnter die Gegend unsicher. Man kommt nicht gegen ihn an. Da bittet der Spatz die hübsche Verkäuferin, Lockvogel auf der Straße zu spielen, um den Raser zu "beruhigen". Er sieht sie, veranlaßt sie, sich cliquenmäßig umzuziehen, und läßt sie hinter sich aufsitzen. Der Walzertakt ihres Radios bestimmt zunächst den Rhythmus der Gruppe, aber in der Stadt zieht das Tempo kräftig an, was sie veranlaßt, ihn zu bitten, langsamer zu fahren. Er verzichtet auf ihre Gesellschaft. Erst im Krankenhaus, wo er unweigerlich landet, nimmt er sich vor, sie zur nächsten, weniger rasanten Fahrt einzuladen. Und ihr Geständnis, daß sie ein Kind von ihm erwartet, läßt den künftigen Vater langsamer fahren - auch später mit dem Sohn im Beiwagen.

Filmstab

Regie
  • Rolf Losansky
Drehbuch
  • Rolf Losansky
Kamera
  • Horst Hardt
Schnitt
  • Wally Gurschke
Darsteller
  • Traudl Kulikowski (Verkäufrein)
  • Karl-Richard Schmidt (Motorradheld)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Harald Fischer
Szenenbild
  • Ernst-Rudolf Pech
Dramaturg
  • Gerd Gericke
Komponist
  • Karl-Ernst Sasse
Musikinterpret
  • Kapelle Klaus Lenz
Kostüm
  • Gerhard Kaddatz
Maske
  • Stefan Jezierski
  • Monika Russmann
Beratung
  • Manfred Felsch
DEFA-Fotograf
  • Josef Borst
Sprecher
  • Werner Lierck

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel reparto di neonatologia molti papà attendono la nascita dei propri figli. Il primo a venire alla luce è il futuro motociclista accolto con gioia. A due anni il piccolo prova l'ebbrezza della velocità, lanciato con la carrozzina per le strade della città. A otto anni inforca il motorino, seminando il panico fra le galline dei dintorni. Più tardi, in sella alla moto, renderà insicuro il quartiere. Per "frenarlo" una bella si piazza in mezzo alla strada, ma invitata a salire sul sellino posteriore, verrà trascinata per le strade della città. Piuttosto che rallentare, il ragazzo rinuncia alla compagnia della sua bella ma, finito inevitabilmente in ospedale, si ripromette di invitarla a una gita più tranquilla. Scoprendo che la ragazza aspetta un figlio da lui, il motociclista si tramuta in un avveduto papà. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram