DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Philipp, der Kleine

Regie: Herrmann Zschoche, 61 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1975

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
1680
Englischer Titel
Philipp The Small
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa

Kurzinhalt

Philipp ist zu klein für sein Alter und erntet häufig den Spott seiner Kameraden, wenn er beispielsweise in der Schule kaum an die Tafel reicht. Er träumt davon, große Taten zu vollbringen, um die Achtung der anderen zu gewinnen. Als er seine Flöte verliert, bekommt er von einem Mann eine neue geschenkt - eine Wunderflöte. Mit einer Melodie kann er Gegenstände und Lebewesen größer oder kleiner werden lassen, nur sich selbst nicht. Im Städtchen stiftet er einige Verwirrung an, als er die Katze zum Raubtier macht und die Schulglocke ganz klein. Aber auch die gutgemeinten Taten bringen ihm keinen Erfolg. Den erntet er eines Tages mit seiner Musik. Das ausgiebige Spielen auf seiner Flöte hat ihn zu einem kleinen Meister gemacht. Verzaubert bleiben die Leute auf dem Marktplatz stehen und lauschen seiner Musik.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Herrmann Zschoche
Drehbuch
  • Herrmann Zschoche
Kamera
  • Günter Jaeuthe
Schnitt
  • Rita Hiller
Darsteller
  • Andij Greissel (Philipp)
  • Jan Spitzer (Philipps Vater)
  • Katrin Jakobeit (Trixi)
  • Volkmar Kleinert (Musiklehrer Breitkreuz)
  • Ilse Voigt (Oma Hundertgramm)
  • Szymon Szurmiej (Musikalienhändler)
  • Fred Delmare (Wachtmeister Schwuppke)
  • Mico Pagini (Musikclown)
  • Arnim Mühlstädt (Möbelwagenfahrer)
  • Petra Kelling (Verkehrspolizistin)
  • Ruth Kommerell (Frau Pingel)
  • Ursula Staack (Blumenverkäuferin)
  • Rose Becker (Frau Klabuse)
  • Horst Papke (Hausmeister Schiefelbein)
  • Carola Braunbock (1. Frau)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Dirk Jungnickel
Kameraassistent
  • Klaus Groch
Szenarium
  • Christa Kozik
Szenenbild
  • Joachim Otto
Dramaturg
  • Gabriele Herzog
  • Katharina Zeiske
Komponist
  • Gunther Erdmann
Ton
  • Werner Blass
Kostüm
  • Isolde Warscycek
Maske
  • Günter Fehsecke
  • Marianne Lange
Produktionsleitung
  • Fritz Brix
DEFA-Fotograf
  • Herbert Kroiss

Auszeichnungen

  • VII. Kinderfilmwoche der DDR in Gera (1977): Preis des Ministers für Volksbildung

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Philipp è troppo basso per la sua età e viene spesso preso in giro dai compagni di scuola, per esempio quando in classe non riesce neanche ad arrivare alla lavagna. Il ragazzino sogna di compiere grandi azioni, per conquistare il rispetto degli altri. Dopo aver perso il suo flauto, un signore gliene regala uno nuovo, magico, capace con la sua melodia di modificare la grandezza degli oggetti e degli esseri viventi, ma non la sua. Philipp tramuta il gatto del villaggio in un animale feroce e la campanella della scuola in una campanellina, causando non poco scompiglio. Ma l'attenzione della gente la conquisterà con le sue melodie. Rapita dalla sua musica, la gente si fermerà sulla piazza del mercato ad ascoltare Philipp e il suo violino. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel