DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Tanz am Sonnabend - Mord?

Regie: Heinz Thiel, 86 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1961

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2361
Sonstiger Titel
Hof der Geheimnisse; Brand in der Christnacht
Englischer Titel
Dance On Saturday Night
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.icestorm.de
Filmplakat zu "Tanz am Sonnabend"

Kurzinhalt (Deutsch)

An einem Sonnabend im Februar des Jahres 1960 wird der Tanz im Dorfkrug jäh unterbrochen. Die Scheune des Bauern Paul Gäbler brennt, ihn selbst findet man erhängt. Es stellt sich schnell heraus, daß es Mord war, obwohl Sägewerksbesitzer Züllich das Gerücht verbreitet, Gäbler habe sich erhängt, weil er in die LPG gezwungen wurde. Dabei ist Züllich nicht nur als Feind der neuen Ordnung mitverdächtig. Die Kriminalisten Schneider und Anders kämpfen sich durch einen Berg politischer und privater Motive und Indizien, bis sie den Schuldigen durch exakte Rekonstruktion der Tat zum Geständnis bringen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Tanz am Sonnabend"

(R: Heinz Thiel, 1961) Fotograf: Josef Borst

Filmstill zu "Tanz am Sonnabend"

(R: Heinz Thiel, 1961) Fotograf: Josef Borst

Filmstab

Regie
  • Heinz Thiel
Drehbuch
  • Lothar Creutz
  • Carl Andrießen
Kamera
  • Horst E. Brandt
Schnitt
  • Wally Gurschke
Darsteller
  • Johannes Arpe (Paul Gäbler)
  • Ruth Kommerell (Erna Gäbler, Paul Gäblers Frau)
  • Rudolf Ulrich (Fritz Gäbler, Pauls Bruder)
  • Gerry Wolff (Oberleutnant Schneider)
  • Kurt Conradi (Leutnant Anders)
  • Hans Lucke (VP-Meister Kolbe)
  • Rudolf Fleck (Heinrich Eckert, Bürgermeister)
  • Hans Finohr (Bruno Schönherr, LPG-Vorsitzender)
  • Manfred Borges (Dieter Reichelt, Schulleiter)
  • Albert Garbe (Wilhelm Zülich)
  • Elfriede Florin (Suse Zülich, Wilhelm Zülichs Frau)
  • Sonja Hörbing (Inge Zülich, Zahnärztin)
  • Gertrud Brendler (Meta Schaffner)
  • Jochen Thomas (Walter Neumann)
  • Jürgen Rothert (Günter Ferch)
  • Lisa Wehn (Frau Lindner, Gastwirtin)
  • Hans Klering (Max Demmel)
  • Otmar Richter (VP-Meister Helm)
  • Dietmar Richter-Reinick (Hans Tietze)
  • Rudolf Christoph (Kurt Eichhorn)
  • Walter Richter-Reinick (Emil Kopisch)
  • Senta Esser (Emil Kopischs Frau)
  • Hans Flössel (Oswin Heinze)
  • Charlotte Friedrich (Else Heinze)
  • Horst Lommatzsch (Martin Demuth)
  • Marianne Wünscher (Martha Demuth)
  • Frank Michelis (Bauer Seidel)
  • Willi Neuenhahn (Erich Nossack)
  • Ruth Glöss (Frau Nossack)
  • Bella Waldritter (Minna Schenke)
  • Gertrud (auch: Trude) Bechmann (Frieda König)
  • Hermann Eckhardt (Richard Klose)
  • Günter Schubert (Lothar)
  • Peter Festersen (Helmut)
  • Rolf Römer (auch: Rolf Specht) (Werner)
  • Manfred Ott (Heinz)
  • Monika Hahn (Christa)
  • Ingeborg Krabbe (Edith Kolbe)
  • Walter E. Fuß (Hauptwachtmeister Nagel)
  • Albert Zahn (Volkspolizist)
  • Günter Schneider-Plaut (LPG-Bauer)
  • Hans Winter (LPG-Winter)
  • Günter Rüger (Dr. Funke)
  • Siegfried Nürnberger (Leutnant der Feuerwehr)
  • Rainer R. Lange (Feuerwehrmann)
  • Walfriede Schmitt (Mädchen mit Zahnweh)
  • Hans-Joachim Kaulbach (Tennis-Spieler)
  • Karl-Richard Schmidt (Jugendlicher)
  • Edith Stroer (Volkspolizistin)
Regieassistenz
  • Ursula Pohle
Kameraassistenz
  • Peter Süring
Szenenbild
  • Herbert Nitzschke
Dramaturgie
  • Willi Brückner
Musik
  • Helmut Nier
Ton
  • Bernd Gerwien
Kostüm
  • Walter Schulze-Mittendorff
  • Werner Bergemann
Maske
  • Stefan Jezierski
Requisite
  • Ferdinand Schwarzer
Produktionsleitung
  • Paul Ramacher
Aufnahmeleitung
  • Gerhard Freudel
  • Heinfried Häntsch
DEFA-Fotograf
  • Josef Borst

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel febbraio del 1960, un sabato sera, gli abitanti del villaggio sono costretti a interrompere repentinamente il ballo organizzato in un’osteria. Il fienile del fattore Paul Gäbler è in preda alle fiamme e lui è stato impiccato. Benché Züllich, il proprietario della segheria, metta in giro la voce che Gäbler si sia suicidato per non entrare a far parte della cooperativa agricola, la polizia non dubita che il contadino sia stato assassinato. Facendosi largo attraverso una montagna di prove e di motivi politici e privati, gli ispettori Schneider e Anders riescono a ricostruire il caso, convincendo il colpevole a confessare. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram