DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

und wenn's nur einer wäre...

Regie: Wolfgang Schleif, 83 Min., sw, Spielfilm
Deutschland (Sowjetische Zone)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1949

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2290
Sonstiger Titel
Die Jungenbande vom Wannsee
Englischer Titel
And If There Were Only One
Premierendatum
Anlaufdatum
Literarische Vorlage
Scazziga, Sia: "Verwahrlost", Tatsachenroman

Kurzinhalt

Die junge Schauspielerin Bettina hat mit einem Lied, das das abenteuerliche Leben der "Verwahrlosten Jugend" besingt, den Leiter eines Westberliner Lagers für solche Jungen verärgert. Hein Denecke lädt sie ein, das wirkliche Leben dieser Jugendlichen kennenzulernen. Sie ist von der Realität betroffen und bietet ihre Hilfe an. Ein Vorfall jedoch führt zur Absetzung Deneckes, und sein demokratisches Prinzip wird vom neuen Leiter durch Kasernendrill ersetzt. Einige der Jungen fliehen zu Denecke, der außerhalb der Stadt - im Osten - ein neues Lager aufbaut. Mit Mut, Verständnis und viel Geduld gelingt es ihm und Bettina, die Jungen auf den richtigen Weg zu bringen. Der neue Chef des Lagers aber wird als ehemaliger SS-Mann entlarvt.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Wolfgang Schleif
Drehbuch
  • Wolfgang Schleif
  • Wolfgang Weyrauch
Kamera
  • E.W. Fiedler
Schnitt
  • Hermann Ludwig
Darsteller
  • Edelweiß Malchin (Bettina)
  • Siegfried Dornbusch (Denecke)
  • Axel Monjé (Osterheld)
  • Käte Alving (Fräulein Müller)
  • Alexander Engel (Oberschulrat)
  • Franz Weber (Herr Tschunke)
  • Albert Venohr (Hauptmann Jentsch)
  • Hans Emons (Vater von Fritz)
  • Otto Matthies (Bäckermeister)
  • Lutz Moik (Michael)
  • Ralph Siewert (Karli)
  • Uwe-Jens Pape (Horst Pacholke)
  • Thomas Dunskus (Walter)
  • Bruno Potarschitzki (Fritz)
  • Günther Schulze (Heini)
  • Ursula Krieg
  • Anita Koller
  • Maria Griem
  • Siegfried Dokatzki
  • Egon Schlarmann
Szenenbild
  • Wilhelm Depenau
  • Kurt Herlth
Dramaturg
  • George Schaaffs
Komponist
  • Wolfgang Zeller
Ton
  • Adolf Jansen
Kostüm
  • Hans Kieselbach
Produktionsleitung
  • Robert Leistenschneider
DEFA-Fotograf
  • Eduard Neufeld

Auszeichnungen

  • Nationalpreis III. Klasse (1951): für Kamera - E.W. Fiedler

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Con una canzone sull'avventurosa vita sulla "gioventù abbandonata", la giovane attrice Bettina irrita il direttore di un centro per ragazzi, che la invita a rendersi personalmente conto della situazione. Bettina, colpita dalla realtà, si dichiara disposta a dargli una mano. Un avvenimento porta alle dimissioni di Denecke, sostituito da un direttore tutt'altro che democratico e tollerante. Alcuni degli internati decidono di raggiungere Denecke, che vuole aprire un nuovo carcere minorile all'est. Con coraggio, comprensione e tanta pazienza lui e Bettina riescono ad avviare il centro, capace di riportare i ragazzi sulla giusta strada. Nel vecchio centro, invece, si scoprirà, che il nuovo direttore è un ex uomo delle SS. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram