DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Verspielte Heimat

Regie: Claus Dobberke, 84 Min., Schwarz-Weiß, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1970

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2308
Englischer Titel
Lost Homeland
Premierendatum
Anlaufdatum (für Kino)
Literarische Vorlage
Popp, Franz: "Verspielte Heimat", Roman
Filmplakat zu "Verspielte Heimat"

Kurzinhalt (Deutsch)

Der stellvertretende Chefredakteur einer SPD-Zeitung in Westdeutschland, Karl Waldner, erkennt bei einem Landsmannschaftstreffen Sudetendeutscher den ehemaligen Henlein-Führer Meißner wieder, der an der Ermordnung seines Vaters schuldig ist. Er will den Fall aufrollen und Meißner den Gerichten übergeben. Aber er stößt auf Widerstand, selbst in der SPD, deren rechte Führer keinen Konflikt mit der CDU wollen, in der Meißner eine einflußreiche Stellung hat. Waldner, seit dreißig Jahren in der Partei, muß seine eigene Position überdenken. Dabei helfen ihm die Gespräche mit dem Jugendfreund Sepp Lukas und die Erinnerungen an die gemeinsamen Versuche, Jungkommunisten und Jungsozialisten gegen die Henleinjugend zu vereinen. Ihm wird bewußt, wohin das Versagen der Sozialdemokratie schon damals geführt hat.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Verspielte Heimat"

(R: Claus Dobberke, 1970) Fotografin: Waltraut Pathenheimer

Filmstill zu "Verspielte Heimat"

(R: Claus Dobberke, 1970) Fotografin: Waltraut Pathenheimer

Filmstab

Regie
  • Claus Dobberke
Drehbuch
  • Gert Billing
  • Wolfgang Ebeling
Kamera
  • Hans-Jürgen Sasse
Schnitt
  • Brigitte Krex
Darsteller
  • Piotr Pawlowski (Karl Waldner)
  • Wanda Koczeska (Erika Waldner)
  • Peter Borgelt (Herbert Bendlin)
  • Martin Trettau (Lukas)
  • Hans Teuscher (Hauser)
  • Horst Preusker (Meißner)
  • Heinrich Schramm (Malewski)
  • Jan Spitzer (Junge Karl Waldner)
  • Helmut Gauß (Junge Lukas)
  • Brigitte Beier (Maria Ritter)
  • Kurt Kachlicki (Junge Meißner)
  • Peter Pichler (Student)
  • John Peet (Major Chester)
  • Werner Godemann (Polizeioffizier)
  • Lutz Erdmann (Steube)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Ellen Krause
Szenenbild
  • Georg Wratsch
Dramaturg
  • Thea Richter
Komponist
  • Günter Hauk
Kostüm
  • Marlene Froese
Maske
  • Otto Banse
  • Monika Mörke
DEFA-Fotograf
  • Waltraut Pathenheimer

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Karl Waldner, vice-caporedattore di un giornale della SPD, riconosce durante un incontro dell'associazione dei Sudeti Meißner, l'ex gerarca del fronte patriottico fondato da Heinlein, responsabile dell'assassinio di suo padre. Il giornalista vuole riprendere in mano il caso e consegnare Meißner alla giustizia, ma i suoi intenti si scontrano con quelli del suo stesso partito, che non vuole entrare in conflitto con la CDU, in cui Meißner ricopre un ruolo di spicco. Waldner, da trent'anni membro della SPD, è costretto a rivedere le sue stesse posizioni. Ad aiutarlo sono le conversazioni con il suo amico di gioventù Sepp Lukas e i ricordi dei comuni tentativi di organizzare i giovani comunisti e socialisti contro la gioventù del fronte di Henlein. Ben presto Waldner comprende, dove la disfatta della socialdemocrazia li abbia condotti. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram