DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Wo andere schweigen

Regie: Ralf Kirsten, 104 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1984

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2880
Sonstiger Titel
Clara Zetkin; Zetkin 32
Englischer Titel
Where Others Keep Silent
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Wo andere schweigen"

Kurzinhalt (Deutsch)

Zehn Tage aus dem Leben Clara Zetkins. Im August 1932, sie lebt in Archangelskoje bei Moskau, kommt ihr als der ältesten Abgeordneten die Aufgabe zu, die neue Legislaturperiode des Deutschen Reichstags zu eröffnen. Clara Zetkin ist 75 Jahre alt, krank und fast erblindet. Dennoch nimmt sie die Chance wahr, in dem zunehmend von Nazis beherrschten Deutschland ihre Stimme zu erheben. Sie macht sich auf den Weg nach Berlin, was trotz Geheimhaltungsbemühungen durchsickert. Unterkunft findet sie in der Laube ihres alten sozialdemokratischen Freundes Gustav Schröder. Sie läßt sich von den in faschistischen Zeitungen offen ausgestoßenen Morddrohungen nicht einschüchtern. Als sie sich in den Reichstag begibt, säumen Tausende die Straßen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Wo andere schweigen"

(R: Ralf Kirsten, 1984) Fotografin: Waltraut Pathenheimer

Filmstill zu "Wo andere schweigen"

(R: Ralf Kirsten, 1984) Fotografin: Waltraut Pathenheimer

Filmstab

Regie
  • Ralf Kirsten
Drehbuch
  • Ralf Kirsten
Kamera
  • Günter Haubold
Schnitt
  • Evelyn Carow
Darsteller
  • Gudrun Okras (Clara Zetkin)
  • Rolf Ludwig (Gustav)
  • Elke Reuter (Christa)
  • Klaus Manchen (John Schehr)
  • Klaus Piontek (Maxim)
  • Günter Junghans (Jürgen)
  • Dieter Bellmann (Erich)
  • Bernd-Uwe Reppenhagen (Klaus)
  • Manfred Zetzsche (Naziführer)
  • Jens-Uwe Bogadtke (Hundeführer)
  • Bruno Carstens (Chefredakteur "Rote Fahne")
  • Werner Godemann (Vermieter von Klaus)
  • Bernd Braun (Naziagent)
  • Kurt Radeke (Wirt)
  • Detlef Bierstedt (Göring)
  • Herbert Manz (Dr. Stolper)
  • Jürgen Scheithauer (Junger Mann - Spitzel)
  • Walter Ruge (Offiziersgreis)
  • Horst Beeck (Trainer)
  • Frank Ciazynski (auch: Ciaczynski) (Wirt - Ausflugsrestaurant)
  • Hans Uwe Bauer (Fritz)
  • Günter Drescher (Redakteur "Rote Fahne")
  • Gela Götze (Junges Mädchen - Spitzel)
  • Ilse Bastubbe (Bäuerin)
  • Willi Neuenhahn (Bauer)
  • Jürgen Trott (Nazi)
  • Klaus Nietz (Nazi)
  • Karl-Heinz Danowski (Nazi)
  • Waltraut Kramm (Mutter von Klaus' Wirt)
  • Christine Harbort (Tochter von Klaus' Wirt)
  • Roland Kuchenbuch (Arbeiter)
  • Margot Busse (Krankenschwester)
  • Rosemarie Herzog (Gast in Klaus' Wohnung)
  • Rose Becker (Gast in Klaus' Wohnung)
  • Carl Heinz Choynski (Gast in Klaus' Wohnung)
  • Gert Gütschow (SPD-Genosse)
  • Harald Warmbrunn (SPD-Genosse)
  • Fred Ludwig (SPD-Genosse)
  • Joachim Pape (SPD-Genosse)
  • Klaus Rätsch (SPD-Genosse)
  • Hans Heinrich Gülzow (SPD-Genosse)
  • Roman-Eckhard Galonska (Gast)
  • Peter Pauli (Gast)
  • Klaus Ebeling (Gast)
  • Heinrich Schramm (Redner)
  • Günther Nabzdyk (Redner)
  • Jürgen Polzin (Naziagent)
  • Hans Klima (Torgeler)
  • Brigitte Riemann (Begleiterin von Zetkin)
  • Dagmar Henkel (Frau auf Tribüne)
  • Ulrich Teschner (Abgeordneter KPD)
  • Hans Feldner (Abgeordneter KPD)
  • Hans-Jochen Röhrig (Abgeordneter KPD)
  • Karl Maschwitz (Abgeordneter SPD)
  • Holger Eckert (Abgeordneter SPD)
  • Peter Sippach (Abgeordneter SPD)
  • Horst Giese (Abgeordneter SPD)
  • Hans-Gotthilf Brown (Abgeordneter SPD)
  • Johannes Baaske (Abgeordneter SPD)
  • Eberhardt Wintzen (Abgeordneter SPD)
  • Roland May (Abgeordneter SPD)
  • Dietmar Sommer (Gast)
  • Swetlana Skorochodowa (Abgeordnete)
  • Peter Kalisch (Gast in Klaus' Wohnung)
  • Lydia Dranowskaja (Krupskaja)
  • Wladimir Bolaschew (Prof. Lewin)
  • Tatjana Ljutajewa (Krankenschwester)
  • Ina Franzkewitsch (Krankenschwester)
  • Sergej Gladkich (Florin)
  • Armin Gröpler (Arbeiter)
  • Klaus Schönberg (SPD-Genosse)
  • Günter (auch: Günther) Götze (Streicher)
  • Ingeburg Kendzis (Begleiterin von Zetkin)
  • Ursula Fischer-Maschwitz (Abgeordnete KPD)
  • Alfred Lux (Abgeordneter SPD)
  • Helmut Schulze (Gast)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Ulrich Kanakowski (Assistenzregie)
  • Lothar Großmann (Assistenzregie)
  • Siegfried Schmidt
Kameraassistent
  • Peter Bernhardt
  • Waltraut Pathenheimer
Szenarium
  • Michail Schatrow
Szenenbild
  • Hans Poppe
Dramaturg
  • Peter Wuss
Komponist
  • Peter Gotthardt
Ton
  • Gerhard Baumgarten
  • Helga Kadenbach (Tonmischung)
  • Jürgen Meinel (Ton-Collagen)
Kostüm
  • Werner Bergemann
Maske
  • Heinz Bernhardt
  • Karin Wacker
Produktionsleitung
  • Horst Hartwig
Aufnahmeleitung
  • Wolfgang Lange
  • Egon Schlarmann
  • Rosalinde Schwarzer
DEFA-Fotograf
  • Waltraut Pathenheimer
Synchronisation (Sprecher)
  • Ljuba Krassilnikowa (Krupskaja)

Kurzinhalt (Englisch)

The film describes ten days in the life of socialist politician Clara Zetkin. In August 1932, the 75-year old, who lives in Archangelskoye near Moscow, is asked to inaugurate the new legislative term as the oldest member of the German Reichstag. Although she is ill and nearly blind, she takes the chance to appear in Germany, which is more and more dominated by the Nazis. Despite several efforts to keep her arrival a secret, it is revealed that Zetkin is on her way to Berlin. Her old friend, the social democrat Gustav Schröder, accommodates her. Although fascist newspapers print several openly announced death threats, Zetkin stays unimpressed. On their way to the Reichstag, thousands of people line the streets.

(Quelle: filmportal)

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1932, a 75 anni, Clara Zetkin vive nei pressi di Mosca. Essendo la più anziana deputata tedesca, spetta a lei inaugurare la nuova legislatura del Reichstag. Nonostante sia malata e quasi cieca, la donna coglie l'occasione per far sentire la sua voce in una Germania sempre più dominata dal nazismo. Giunta con difficoltà a Berlino, la Zetkin trova alloggio dal vecchio amico socialdemocratico Gustav Schröder. Senza lasciarsi intimidire dalle minacce di morte espresse dai giornali fascisti, ma accompagnata dall'esultanza della gente, raggiunge il Reichstag. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram