Filmdatenbank

Zurück

Zwei Zeilen, kleingedruckt

Regie: Witali Melnikow, 93 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR), Sowjetunion
Lenfilm / DEFA-Studio für Spielfilme, 1981

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2570
Sonstiger Titel
Dwe strotschki melkim schriftom
Englischer Titel
Two Lines In The Historical Book
Premierendatum
Anlaufdatum
Filmplakat zu "Zwei Zeilen, kleingedruckt"

Kurzinhalt (Deutsch)

1912 wurden ein russischer und ein deutscher Revolutionär von ihren Genossen der Zusammenarbeit mit der zaristischen Geheimpolizei bezichtigt. Als Verräter sind sie in die Geschichte eingegangen. Fast sieben Jahrzehnte später beschäftigt sich der Leningrader Historiker Fjodor Golubkow mit dem Fall. Die Indizien lassen vermuten, dass ein anderes Mitglied der Gruppe, ein Verwandter von Fjodors Frau, der Verräter war. Zusammen mit seinem Berliner Kollegen Walter gelingt es ihm schließlich, den Beweis zu erbringen. Die beiden Revolutionäre wurden Opfer einer Intrige von zaristischer und deutscher Geheimpolizei.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Zwei Zeilen, kleingedruckt"

(R: Gunther Scholz, Witali Melnikow, 1981) Fotografen: Norbert Kuhröber, Keller

Filmstill zu "Zwei Zeilen, kleingedruckt"

(R: Gunther Scholz, Witali Melnikow, 1981) Fotografen: Norbert Kuhröber, Keller

Filmstab

Regie
  • Witali Melnikow
Drehbuch
  • Witali Melnikow
Kamera
  • Konstantin Ryshow
Schnitt
  • Sinaida Scheinemann
  • Sabine Schmager
Darsteller
  • Sergej Schakurow (Fjodor Golubkow)
  • Jan Spitzer (Walter)
  • Nina Ruslanowa (Swetlana)
  • Lidija Konstantinowa (Alena)
  • Anatoli Romaschin (Grigori Grigorjewitsch)
  • Sophia Garrel (Jewgenija Iwanowna)
  • Horst Drinda (Tager)
  • Pawel Kadotschnikow (Bartenjew)
  • Wolodja Maximow (Generalow)
  • Wladimir Biriukow (Besrukow)
  • Waleri Barinow (Kossorgin)
  • Oleg Borisow (Tschakow)
  • Juri Bogatyrow (Tischkow)
  • Klaus-Peter Thiele (Lenz)
  • Eckhard Bilz (Andshaparidse)
  • Peter Sturm (Gross)
  • Leon Niemczyk (Schmuggler)
  • Alfred Struwe (Bankangestellter)
  • Günter Drescher (Intellektueller)
  • Uwe Jellinek (Student)
  • Waltraut Kramm (Frau Tager)
  • Jaecki Schwarz (Kollege von Walter)
  • Artjom Chajakow (Bogatschow)
  • Lilowka Liwanowa (Stepnaja)
  • Nikolai Krjukow (Kyrill)
  • Natali Aitowa (Mädchen)
  • Viktor Michailow (Arbeiter)
  • Ernst Steiner (Arbeiter)
  • Sergej Kladkich (Russe)
  • Irene Mahlich (Frau Mahlich)
  • Wladimir Schadrow (Matrose)
Regieassistenz
  • Gunther Scholz (2. Regie)
  • Viktor Sergejew (2. Regie)
  • Tatjana Busjan
  • Juri Serow
Kameraassistenz
  • Wolodja Schadrow
  • L. Golubjew
  • A. Miropolski
Szenarium
  • Michail Schatrow
  • Wladlen Loginow
  • Witali Melnikow
Szenenbild
  • Jochen (auch: Joachim) Keller
  • Wladimir Swetosarow
Dramaturgie
  • Peter Wuss
  • Frishetta Gukasjan
  • Alexander Swobodin
Musik
  • Nadeshda Simonjan
Ton
  • Konstantin Laschkow
  • Günter Witt
Kostüm
  • Günter Schmidt
  • Oxana Kokowkina
Maske
  • Kurt Tauchmann
  • Christa (auch: Christel) Grewald
  • Olga Smirnowa
Produktionsleitung
  • Hans Mahlich
  • Igor Karakos
Aufnahmeleitung
  • Helmut Bransky
  • E. Reschetnikow
Beratung
  • G. H. Schachnasarow
DEFA-Fotograf
  • Norbert Kuhröber
  • Keller
Synchronisation (Sprecher)
  • Ernst Meincke (Fjodor Golubkow)
  • Kristof-Mathias Lau (Generalow)
  • Paul Jaster (Generalow)
  • Klaus-Dieter Klebsch (Besrukow)
  • Holger Mahlich (Kossorgin)
  • Kurt Goldstein (Tischkow)
  • Frank Schenk (Bogatschow)
  • Christine Lechle (Stepnaja)
  • Werner Dissel (Kyrill)

Auszeichnungen

  • XV. Allunionsfestival für Kinofilme Talinn (1982): Preis für die beste Regie - Witali Melnikow
  • XV. Allunionsfestival für Kinofilme Talinn (1982): Preis für die beste Kamerarbeit - Konstantin Ryshow

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nel 1912 un rivoluzionario russo e uno tedesco vengono accusati dai loro compagni di aver collaborato con la polizia zarista segreta. I due passano alla storia come traditori. Quasi sette decenni più tardi lo storico Fjodor Golubkow riapre il caso: degli indizi lasciano intendere, che sia stato un altro membro del gruppo, parente della moglie di Fjodor, a tradirli. Assieme al collega berlinese Walter, lo storico di Leningrado riesce a dimostrare che i due rivoluzionari sono caduti in un intrigo della polizia zarista e tedesca. (Italienisch)

menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram