DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Anton der Zauberer

Regie: Günter Reisch, 106 Min., Farbe, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1977

Film-/Videoformat
35 mm
Länge in m
2896
Sonstiger Titel
Unterwegs mit Anton
Englischer Titel
Anton The Magician
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
Filmplakat zu "Anton der Zauberer"

Kurzinhalt (Deutsch)

Der Automechaniker Anton Grubske ist ein pfiffiger Bursche. 1945 entgeht er der Kriegsgefangenschaft, entzieht sich den Fängen der Gastwirtswitwe Sabine und kehrt in sein Heimatdorf zurück. Dort heiratet er die Tochter seines Chefs, macht die Werkstatt zu einem florierenden Unternehmen, indem er mit aufgemöbelten Autowracks den ganzen Kreis motorisiert. Er schröpft die Großbauern weidlich und deponiert das Geld bei seiner alten Freundin Sabine, die ihn auch noch in Schiebereien verwickelt, so daß Anton bald Millionär ist. Seine Umtriebe bringen ihm vier Jahre Gefängnis ein, wo er sich ebenfalls als Organisationstalent bewährt hat und als Aktivist entlassen wird. Seine Million ist allerdings dahin, Sabine hat sich mit dem Geld in die Schweiz abgesetzt. Aber Anton macht weiter Karriere, als Ersatzteilbeschaffer eines Traktorenwerkes. Sein Ruf hat inzwischen RGW-Dimensionen erlangt, als er von Sabine, die verunglückt ist, die hohe Lebensversicherung und einen Straßenkreuzer erbt. Das Geld schenkt er der Stadt, den Straßenkreuzer schickt er in die Schrottpresse, und ob dieser großartigen Tat betrinkt er sich so fürchterlich, daß sein Herz versagt.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstill zu "Anton der Zauberer"

(R: Günter Reisch, 1977) Fotograf: Dieter Lück

Filmstill zu "Anton der Zauberer"

(R: Günter Reisch, 1977) Fotograf: Dieter Lück

Filmstab

Regie
  • Günter Reisch
Drehbuch
  • Karl Georg Egel
  • Günter Reisch
Kamera
  • Günter Haubold
Schnitt
  • Bärbel Weigel
Darsteller
  • Ulrich Thein (Anton)
  • Anna Dymna (Liesel)
  • Erwin Geschonneck (Vater Grubske)
  • Barbara Dittus (Sabine)
  • Marina Krogull (Ille)
  • Erik S. Klein (Schröder)
  • Marianne Wünscher (Rechtsanwältin)
  • Jessy Rameik (Bürgermeisterin)
  • Ralph Borgwardt (Leiter der Haftanstalt)
  • Gerry Wolff (Oberwachtmeister)
  • Werner Godemann (Franz Rostig)
  • Grigori Grigoriu (Sergeant)
  • Dezsö Garas (István)
  • Leon Niemczyk (Max Kettler)
  • Alfred Struwe (Bankmensch)
  • Gertrud Brendler (Frau Schmiedert)
  • Angela Brunner (Neue Wirtin)
  • Günter Drescher (Paul)
  • Gerd Ehlers (Miers)
  • Karl Georg Egel (Pfarrer)
  • Pedro Hebenstreit (Untersetzter Großbauer)
  • Peter Kalisch (Bauer)
  • Hans Klering (Schmiedert)
  • Irene Mahlich (Ungarische Ärztin)
  • Harry Merkel (Häftling)
  • Manfred Merten (Der junge Merten)
  • Willi Neuenhahn (Direktor des volkseigenen Gutes)
  • Günter Reisch (Der Unscheinbare)
  • Gottfried Richter (VP-Offizier)
  • Carlo Schmidt (Polizist/Grenze)
  • Helmut Schreiber (Bauer)
  • Saaun Khemmara (Sowjetischer Soldat)
  • Wolfgang Sasse (Bauer Helms)
  • Hans-Joachim Hanisch (Bauer Rödel)
  • István Buczi (Fotograf)
  • Lajos Mezei (Hotelangestellter)
  • Pál Beszterczei (Ungarischer Polizeioffizier)
  • Karl-Heinz Weiß (Pförtner)
  • Roland Kuchenbuch (Ewald)
  • Denys Seiler (Schweizer)
  • Anne Wollner (Gemeindeschwester)
  • Wilhelm Gröhl (Arzt)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Maxim Dessau
  • Ulrich Kanakowski
Kameraassistent
  • Eckhart (auch: Eckhardt) Hartkopf
Szenarium
  • Karl Georg Egel
Szenenbild
  • Hans-Jörg Mirr
Dramaturg
  • Willi Brückner
Komponist
  • Wolfram Heicking
Ton
  • Horst Mathuschek
  • Gerhard Ribbeck (Tonmischung)
Kostüm
  • Christiane Dorst
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Rosemarie Stäglich
  • Margrit Neufink
Produktionsleitung
  • Manfred Renger
DEFA-Fotograf
  • Dieter Lück
Synchronisation (Sprecher)
  • Ursula Werner (Liesel)
  • Jurij Kramer (Sergeant)
  • Eberhard Mellies (Max Kettler)

Auszeichnungen

  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1979): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse - Karl Georg Egel
  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1979): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse - Günter Reisch
  • Heinrich-Greif-Preis I. Klasse (1979): Heinrich-Greif-Preis I. Klasse - Ulrich Thein
  • Kritikerumfrage der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR (1979): Bester DEFA-Film des Jahres 1978
  • Kritikerumfrage der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR (1979): Bester DEFA-Film im komischen Genre 1978

Kurzinhalt (Englisch)

The car mechanic Anton Grubske manages to flee from captivity by using his wits. With the same cunning, he succeeds in escaping from the landlady of "Zum verwunschenen Ritter" - a widow who is not only beautiful but also conniving. Anton returns to his village and marries Liesel, the daughter of his former master, whose workshop he now takes over. He converts old car wrecks into tractors for large-scale landowners, whom he rips off wholesale.

Anton makes use of illegal means and hoards his illegally earned money at home. This, however, does not please God-fearing Liesel, who belongs to a sect, at all. For this reason, Anton leaves her and ends up with Saine, his accomplice. Anton, by means of shady schemes, becomes a millionaire - a fact which, however, lands him im prison.

Source: PROGRESS Film-Verleih

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Anton Grubske, di profesione meccanico, è un tipo astuto. Nel 1945, sfuggito alla prigionia, si sottrae alle grinfie di Sabine, la vedova dell'oste, per rientrare al suo paese. Sposerà la figlia del capo, tramutandone l'officina in una florida azienda, capace di motorizzare l'intera zona con vecchi catafasci rimessi in sesto. I soldi guadagnati salassando i ricchi contadini li deposita dalla sua vecchia fiamma Sabine, abile traffichina, che lo renderà presto milionario. I magheggi illeciti gli costeranno 4 anni di prigione, ma grazie al suo talento organizzativo verrà rilasciato per buona condotta. Tornato in libertà scorprirà che Sabine è fugita in Svizzera con il malloppo. Anton continua a fare carriera, ora come fornitore di pezzi di ricambio per una fabbrica di trattori. Al culmine del successo, il ragazzo eredita da Sabine, morta in un incidente, una cospicua assicurazione sulla vita e un'auto di lusso. Anton donerà i soldi alla città e l'autovettura allo sfasciacarrozze. Per festeggiare il colpo di testa si ubriacherà talmente tanto da avere un collasso cardiaco. (Italienisch)

Comédie ayant pour thème central l'histoire de D'Anton Grubske, mécanicien auto en 1945. (Französisch)

(source: Archives Seine Saint Denis)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram