DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Asta, mein Engelchen

Regie: Roland Oehme, 98 Min., fa, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1980

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2695
Englischer Titel
Asta, My Little Angel
Premierendatum
Anlaufdatum

Kurzinhalt

Der alte Otto Gratzick ist Pförtner bei der DEFA und ein großer Asta-Nielsen-Verehrer. Als der berühmte Schauspieler Hermann Gschwindner kurz vor Beendigung seines Films verunglückt, sucht der Regisseur ein Double für die letzten Szenen und entdeckt im Kino Otto, der sich gerade wieder von Asta rühren läßt. Otto übernimmt die Aufgabe. Außerdem gibt er eine Heiratsannonce auf, mit der er eine Frau sucht, die Asta ähnelt. Das erste Rendezvous mit Astrid, die ihm tatsächlich wie Asta erscheint, wird ein Reinfall. Otto schläft ein. Er versucht es bei ihr noch einmal - als Hermann Gschwindner - und hat Erfolg. In der Bar eines Hotels wird er erkannt und gebeten, ein Lied vorzutragen. Alle, auch Astrid sind hingerissen. Nach einigen Verwicklungen kommt es zur Offenbarung der wirklichen Identität - auch Astrid hatte ziemlich nachgeholfen, um Asta ähnlich zu sehen.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Roland Oehme
Drehbuch
  • Roland Oehme
Kamera
  • Jürgen Lenz
Schnitt
  • Helga Emmrich
Darsteller
  • Thomas Neumann (Standesbeamter)
  • Marita Böhme (Frau Gschwindner)
  • Angela Brunner (Dame Melanie)
  • Heidemarie Schneider (Angela)
  • Jaecki Schwarz (Kühne)
  • Peter Bause (Marotzke)
  • Werner Godemann (Tuchmann)
  • Lutz Stückrath (Taxifahrer)
  • Alfred Struwe (Conferencier)
  • Gerd Staiger (Oberkellner)
  • Ilse Bastubbe (Melissa)
  • Ragna Greetz (Kind Mario)
  • Erwin Geschonneck (Otto Gratzick/Hermann Gschwindner)
  • Annemone Haase (Astrid)
  • Kurt Böwe (Schorsch)
  • Winfried Glatzeder (Frank Steiner)
  • Fred Delmare (Meyer-Tassow)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Irene Weigel
Szenarium
  • Manfred Wolter
Szenenbild
  • Georg Kranz
Dramaturg
  • Christel Gräf
Komponist
  • Wolfram Heicking
Kostüm
  • Werner Bergemann
Maske
  • Lothar Stäglich
  • Rosemarie Stäglich
DEFA-Fotograf
  • Dieter Jaeger

Auszeichnungen

  • Kritikerpreis der Sektion Theorie und Kritik des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR (1982): Bester DEFA-Film in einem komischen Genre des Kinoprogramms 1981

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

L'anziano Otto Gratzick, grande fan di Asta Nielsen, lavora come usciere alla DEFA. Un infortunio impedisce all'attore Hermann Gschwindner di potare a termine le riprese del suo ultimo film. Durante la proiezione di un film di Asta, il regista, lla ricerca di una controfigura, s'imbatte in Otto, che accetta la parte e pubblica subito un annuncio di matrimonio alla ricerca di una donna che assomigli alla mitica Asta. Il primo appuntamento con Astrid, che assomiglia molto all'attrice, è catastrofico e Otto si addromenta. Riprovandoci, si spaccia per Hermann Gschwindner e riscuote successo. Riconoscendolo, gli ospiti nel bar di un albergo, lo pregano di cantare una canzone. Tutti sono estasiati, persino Astrid. Dopo una serie di vicissitudini, Otto è costretto a svelare la sua vera identità, scomprendo che anche Astrid ha dovuto barare per assomigliare ad Asta. (Italienisch)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel youtube instagram