DEFA-Stiftung

Filmdatenbank

Zurück

Berlin um die Ecke

Regie: Gerhard Klein, 85 Min., sw, Spielfilm
Deutsche Demokratische Republik (DDR)
DEFA-Studio für Spielfilme, 1965 - 1990

Film-Videoformat
35 mm
Länge in m
2349
Sonstiger Titel
Berlin - Kapitel IV; Berlin und um die Ecke; Das Herz
Englischer Titel
Berlin, Around The Corner
Premierendatum
Anlaufdatum
Veröffentlichungen
DVD: ICESTORM Entertainment GmbH / www.spondo.de/defa
DVD: University of Massachusetts (UMASS) - DEFA Film Library / www.umass.edu/defa

Kurzinhalt

Berlin, Mitte der sechziger Jahre. Die Freunde Olaf und Horst sind Mitglieder einer Jugendbrigade eines großen Metallbetriebes. Im Streben nach Produktionsverbesserungen kommt es zu Auseinandersetzungen. Die Maschinen sind veraltet, und es fehlt selbst an Kleinigkeiten. Für die Forderungen der Jungen haben die Alten kein Verständnis. Nur der stille Arbeiter Paul Krautmann, der sich im Kampf um Ersatzteile und die Sorge um die Maschinen aufgerieben hat, bringt den Jungen Vertrauen entgegen. Sein plötzlicher Tod geht ihnen sehr nahe. Als die beiden in der Betriebszeitung kritisiert werden, greift Olaf den Redakteur, den alten Antifaschisten Hütte, tätlich an. Neben den betrieblichen Problemen hat Olaf auch private. Er verliebt sich in Karin, Sängerin in einem Tanzcafé. Karin, die abends das Glamourgirl spielt und am Tag in einer Großküche arbeitet, wehrt ihn anfangs ab. Als er nicht nachgibt und sie merkt, daß er es ernst meint, kommt es doch noch zum Happy-End. Freund Horst geht nach der Auflösung der Jugendbrigade im Betrieb auf eine Großbaustelle.

(Quelle: Das zweite Leben der Filmstadt Babelsberg. DEFA-Spielfilme 1946-1992)

Filmstab

Regie
  • Gerhard Klein
Drehbuch
  • Gerhard Klein (Mitarbeit)
  • Wolfgang Kohlhaase
Kamera
  • Peter Krause
Schnitt
  • Evelyn Carow
Darsteller
  • Dieter Mann (Olaf)
  • Monika Gabriel (Karin)
  • Erwin Geschonneck (Krautmann)
  • Hans Hardt-Hardtloff (Hütte)
  • Kaspar Eichel (Horst)
  • Evamaria Bath (Mokka-Frau)
  • Kurt Böwe (Kratz, Polizist)
  • Angela Brunner (Rosi)
  • Klaus Ebeling (Schichtleiter)
  • Jürgen Frohriep (Bender, Karins Mann)
  • Uwe-Detlef Jessen (BGL-Vorsitzender)
  • Udo Klix (Ulli)
  • Helga Raumer (Staatsanwältin)
  • Maria Rouvel (Frau Krautmann)
  • Achim Schmidtchen (Parteisekretär)
  • Rudolf Ulrich (Kranführer)
  • Harald Warmbrunn (Meister)
  • Else Wolz (Frau Bankelmann)
Regieassistenz/ Co-Regie
  • Ilse Goydke
  • Helmut Nitzschke
Szenarium
  • Gerhard Klein (Mitarbeit)
  • Wolfgang Kohlhaase
Szenenbild
  • Alfred Drosdek
Dramaturg
  • Klaus Wischnewski
Komponist
  • Georg Katzer
Ton
  • Hans-Joachim Kreinbrink
Kostüm
  • Barbara Braumann (geb. Müller)
Maske
  • Helga Märtens
  • Alois Strasser
Produktionsleitung
  • Manfred Renger
DEFA-Fotograf
  • Heinz Wenzel

Auszeichnungen

  • 40. Internationale Filmfestspiele Berlin (1990): Lobende Erwähnung der FIPRESCI und INTERFILM (Internationale evangelische Jury) für die Gruppe der acht Verbotsfilme aus der DDR

Kurzinhalt (Weitere Sprachen)

Nella Berlino a metà degli anni 1960, due amici, Olaf e Horst, lavorano in una fabbrica metallurgica. Il loro tentativo di migliorare la produzione sfocia in uno scontro: i macchinari sono vecchi e mancano i pezzi di ricambio. Gli operai più anziani non si mostrano comprensivi. Solo Paul Krautmann, il taciturno operaio che si è battuto per i ricambi e i macchinari, è dalla loro parte. La sua morte improvvisa colpisce i ragazzi. Dopo le critiche raccolte sulla rivista aziendale, Olaf aggredisce il redattore, l'antifascista Hütte. Il ragazzo ha problemi a casa e sul lavoro. S'innamora di Karin, cantante in un caffè concerto. Dapprima la ragazza, che di notte fa la sciantosa e di giorno lavora in una mensa, lo rifiuta, ma vedendo che il giovane fa sul serio e non demorde, lascia conquistarsi. Licenziato dalla fabbrica, l'amico Horst va a lavorare in un cantiere edile. (Italienisch)

Conflit des générations à l’usine. Deux jeunes ouvriers voudraient changer les choses au travail mais se heurtent aux anciens. Quand Paul, leur ainé et seul ami meurt, ils se retrouvent la cible du journal interne. Dans la même veine néoréaliste, ce nouveau portrait de Berlin s’inscrit dans la continuité de Berlin - Ecke Schönhauser. Mais la donne n’est plus la même. Le film est interdit et ne sortira sur les écrans qu’en 1990. (Französisch: 6e Festival Zoom Arrière (Films interdits), Cinémathèque de Toulouse, 2012)

Diese Webseite verwendet Cookies. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung zu. Datenschutzhinweise

Verstanden
menu arrow-external arrow-internal camera tv print arrow-down arrow-left arrow-right arrow-top arrow-link sound display date facebook facebook-full range framing download filmrole cleaning Person retouching scan search audio twitter cancel